Warum konnte der Bitcoin Kurs das letzte Allzeithoch bei 67.016 USD nicht halten?

Artikel teilen

Am 20. Oktober erreichte Bitcoin 67k. Seitdem hat sich der Preis bei etwa 62.000 USD stabilisiert. Zeitweise fiel er bis auf 58.000 USD und stieg wieder auf 63.000 USD.

Lass uns mit einer kurzen Zusammenfassung beginnen. Im April erreichte der Bitcoin Kurs mit 64.000 USD das erste Allzeithoch in diesem Jahr. Dann fiel der BTC Kurs kurzzeitig auf unter 30.000 USD, da China gegen Kryptowährungen vorging und die Stimmung gegenüber BTC veränderte. Dies führte zu einem großen Ausverkauf bei praktisch allen Kryptowährungen, wobei viele Anleger versuchten, auf dem Höchststand zu verkaufen und den Dip zu kaufen.

Bild von Coindesk

Dann geschah etwas anderes Aufregendes. Der erste Bitcoin-Futures-ETF wurde eingeführt. Da ETFs beliebte Anlageinstrumente sind, haben sie das Engagement für Bitcoin (BTC) weiter erhöht. Sie haben Bitcoin für alle Generationen, die zuvor nicht in der Lage waren, sich einzukaufen, viel zugänglicher gemacht. Diese müssen BTC jetzt nicht mehr direkt kaufen, was den Ablauf um ein Vielfaches einfacher macht.

Zwar sind mit dem Rollover von Futures-Kontrakten zusätzliche Kosten verbunden, doch bekommt Bitcoin dadurch jetzt mehr Aufmerksamkeit im Mainstream. Wie das Sprichwort schon sagt: “Buy the rumor, sell the news” (“Kaufe, wenn es noch ein Gerücht ist – Verkaufe, wenn die News publik sind”).

Gegenwärtig gibt es einen psychologischen Widerstand bei 70.000 USD, und es gibt eine Unterstützung durch das Tief vom 14. Oktober bei 56.800 USD. Der Bitcoin Kurs bewegt sich derzeit seitwärts und kehrt immer wieder zu der Marke von 62.000 USD zurück. Die psychologisch wichtige untere Marke bei 60.000 USD wurde nach dem 1. November bestätigt. Obwohl der Bitcoin Kurs im Mai ein neues Allzeithoch erreicht hat, zeigt sich im Markt aktuell aber eher eine gewisse Zurückhaltung.

Die größte Hürde für den 1.000.000 USD Bitcoin Kurs

Dafür, dass El Salvador eines der ersten Länder war, das Bitcoin eingeführt hat, hatte es einen schweren Start, um es milde auszudrücken.

Ein Bild von Twitter

Das ist natürlich nicht der einzige Grund für die allgemeine Skepsis. Aber dadurch wurde das, was vielleicht als koordinierter Kauf begann, zu einem großen Gemeinschaftsereignis.

“92% aller Krypto-Longs wurden gestern liquidiert, nachdem Bitcoin auf 43.000 USD gefallen ist” titelten fast alle Krypto-Outlets.

Ein Screenshot von Google

Die Börsen, die in dieser Zeit zusammengebrochen sind, sind wahrscheinlich eher aufgrund des schieren Traffics als aufgrund tatsächlicher Manipulationen kollabiert. Die Stimmung blieb jedoch gemischt.

Langfristig ist das Vertrauen in Bitcoin nach wie vor groß. Ein Hauptgrund dafür könnte die ständig wachsende Zahl der BTC-Inhaber sein (ganz zu schweigen von der Geschwindigkeit, mit der diese Zahl zunimmt). Langfristig gesehen ist dies eine hervorragende Nachricht für alle, die optimistisch sind. Satoshi selbst hat es so formuliert:

“Während die Zahl der Benutzer wächst, wächst auch der Wert pro Coin. Das erzeugt das Potenzial für einen positiven Feedback-Look: Die Benutzerzahl nimmt zu, der Wert steigt, was wiederum mehr Benutzer anzieht.”

Satoshi Nakamoto

Dieser positive Feedback-Loop lässt sich jetzt viel leichter in Gang setzen. Mit anderen Worten: Je mehr Menschen, desto bessere Chancen.

Ganz abgesehen davon, dass man Bitcoin jetzt über PayPal und sogar Robinhood kaufen. Letztendlich wird man ihn überall kaufen können. Das bedeutet, dass Bitcoin dann die gesamte Nachfrage abdecken kann. Und sogar die weltgrößte Investmentfirma Blackrock erklärte, dass sie sich ebenfalls mit Bitcoin befasse.

Dies könnte zu einem fortlaufenden Kreislauf führen: Je mehr Nutzer, desto mehr Wert, desto mehr Nutzer… und so weiter.

Chart von Glassnode

Offensichtlich ging die Preisgestaltung nicht genau mit dem Marktgeschehen einher, was nur eine gewisse Zeit lang so weitergehen kann.

Was also hält Bitcoin zurück?

Der Trugschluss der sinkenden Preise. Lass mich das erklären.

Es gibt große Wallets, die riesige Mengen an BTC halten und oft als Wale bezeichnet werden. Wann immer diese Wallets ihre jeweiligen Allzeithochs erreichen, bewegt sich der Markt. Allerdings können wir nie sicher sein, wem diese Wallets gehören. Das bedeutet, dass jede Aktion, die diese Besitzer unternehmen, schwer vorherzusagen ist.

Im Großen und Ganzen ist Krypto immer noch winzig. Das Nettovermögen der reichsten 1% der Amerikaner beläuft sich auf über 40 Billionen Dollar. Ein beträchtlicher Teil davon liegt bei Banken. Und für einige große Portfolios haben sich sogar die Möglichkeiten für Investitionen mittlerweile ausgeschöpft. Im Vergleich dazu erreicht die Marktkapitalisierung des gesamten Kryptowährungsmarktes nicht einmal ein Zehntel davon. Kryptowährungen haben nicht annähernd so viel Akzeptanz erreicht, wie die allgemeine Meinung es glaubt.

Cathie Wood, Gründerin von Ark Invest, äußerte sich wie folgt:

“Viele Anleger, die ihre Karriere mit Gold verbracht haben, können das Konzept vom digitalen Gold nicht verstehen”.

Cathie Wood

Das Konzept, dass Bitcoin eine bessere Alternative zu Gold sein könnte, ist für viele erfahrene Anleger eine schwer zu schluckende Pille. Schließlich hat Gold eine Erfolgsgeschichte von mehreren Jahrtausenden, während es bis vor kurzem noch nicht einmal Computer gab.

Stelle dir vor, du verbringst Jahrzehnte deines Lebens und deiner Karriere mit nichts anderem als Gold und plötzlich gibt es magisches Internetgeld. Selbst wenn man einem alten Hund neue Tricks beibringen kann, hat die Kryptowährung nichts mit dem zu tun, was traditionelle Anleger bisher kannten.

Was ist die Lösung?

Das klingt vielleicht etwas plump, aber die Lösung ist der Tod. Wenn eine neue Generation die alte ablöst, ändert sich auch die Mentalität.

Ein beträchtlicher Teil der jungen Leute besitzt bereits Kryptowährungen. Fast die Hälfte der Millennial-Millionäre hat mindestens 25% ihres Vermögens in Kryptowährungen investiert, um nur ein Beispiel zu nennen. Was passiert nun, wenn diese jüngeren Generationen schließlich das “alte Geld” erben?

Viele argumentieren, dass dies bereits 2030 der Fall sein wird und Billionen über Billionen von Dollar den Besitzer wechseln könnten.

“Es wird erwartet, dass in den nächsten 25 Jahren rund 68 Billionen Dollar den Besitzer wechseln werden, wobei ein Großteil dieses Geldes auf Konten von Mitgliedern der Generationen X und Millennials landen wird.”

Edison Partners

Anlageberater Edison Partners erklärt aber: “Das wird nicht über Nacht geschehen. Die Boomer werden bis mindestens 2030 die wohlhabendste Generation in den USA bleiben, bis die Generation X die Nachfolge antritt.”

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Valerias Bangert ist ein Content Marketingexperte und Autor mit 10 Jahren an Erfahrung. Er spezialisiert sich auf technischen SEO-getriebene Blog Content. Seine liebsten Themen sind KI (Künstliche Intelligenz), Blockchain, NFTs und Datenwissenschaften. Er hat über Hundert Millionen Klicks in verschiedenen Outlets von Hacker Noon bis DataSeries.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns auf Telegram!

Jetzt mitmachen

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns auf Telegram!

Jetzt mitmachen