Warum interessieren sich immer mehr Wall-Street-Banken für Kryptowährungen?

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • BTC galt mitunter als "Betrug" bezeichnet und der Bitcoin-Hype mit der holländischen Tulpenmanie im 17. Jahrhundert verglichen.

  • Gleichzeitig führen Wall-Street-Banken eigene kryptobasierter Produkte und Dienstleistungen ein.

  • Das zeigt, wie sich ihre Haltung gegenüber der Anlageklasse der Kryptowährungen signifikant geändert hat.

  • promo

    Mach mit beim größten ICO Spaniens: Sichere dir jetzt deine B2M Token

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

In jüngster Zeit ist die institutionelle Nutzung von Kryptowährungen immer mehr zum Gesprächsthema geworden. Eine wachsende Zahl von Aktiengesellschaften, Großbanken, Hedgefonds und Vermögensverwaltern will sich stärker in Bitcoin und anderen digitalen Vermögenswerten engagieren.

Gesponsert



Gesponsert

Es scheint, dass die Wall Street dieses Rennen anführt.

Gesponsert



Gesponsert

Während die Bank of America ein neues Krypto-Forschungsteam gründete und im Juli den Handel mit BTC-Futures für Kunden ermöglichte, tat sich Goldman Sachs mit Galaxy Digital, einer Handelsbank für Kryptowährungen zusammen, um Bitcoin-Derivate zu handeln. BlackRock, der weltgrößte Vermögensverwalter, hat ebenfalls Futures-Kontrakte auf digitale Vermögenswerte für interessant befunden. Ironischerweise hat JPMorgan, das von demselben Jamie Dimon geleitet wird, der Bitcoin als “Betrug” bezeichnete diesen Monat den Zugang zu sechs Krypto-Fonds für alle Privatbankkunden eingeführt. Zuvor hatte er Mitarbeitern sogar mit Entlassung gedroht, wenn sie mit Bitcoin handelten.

Wall-Street-Giganten wie JP Morgan, Goldman, BofA und BlackRock reihen sich in die Liste der institutionellen Anleger ein, die in Bitcoin investieren wollen. Von diesen planen 71 %, in digitale Vermögenswerte zu investieren, und weitere 82 %, die bereits in Kryptowährungen investiert sind, erwarten, dass sie ihren Bestand an Kryptowährungen bis 2023 ausbauen werden.

Aber was macht Bitcoin so attraktiv für institutionelle Anleger und wie wirken sich die Initiativen der Wall Street-Giganten auf die Branche der digitalen Vermögenswerte aus?

Warum Bitcoin für institutionelle Anleger attraktiv ist

BTC galt mitunter als “Betrug” bezeichnet und der Bitcoin-Hype mit der holländischen Tulpenmanie im 17. Jahrhundert verglichen. Gleichzeitig führen Wall-Street-Banken eigene kryptobasierter Produkte und Dienstleistungen ein. Das zeigt, wie sich ihre Haltung gegenüber der Anlageklasse der Kryptowährungen signifikant geändert hat. In der Tat haben institutionelle Anleger nicht nur ihre Meinung über Bitcoin geändert. Sie sind sogar bereit, sich in diesem Jahr voll und ganz auf Krypto-Investitionen einzulassen.

Die Frage ist: Warum finden sie Kryptowährungen plötzlich so attraktiv? Wenn wir darüber einmal nachdenken, macht es für sie Sinn, ihr Portfolio an Kryptowährungen jetzt zu erweitern. Der heutige Markt für digitale Vermögenswerte unterscheidet sich stark von dem, den wir vor vier Jahren hatten.

Der Bullenmarkt von 2017 wurde durch einen Hype angetrieben. Die meisten Projekte nutzten den Boom des Initial Coin Offering (ICO), um allein auf der Grundlage eines Konzepts und ohne jeglichen Entwicklungsfortschritt Geld zu beschaffen. In der Tat wurden über 80 % der in diesem Jahr gestarteten ICOs als betrügerisch identifiziert.

Es ist schwer zu leugnen, dass der Hype in der Branche immer noch eine wichtige Rolle spielt. Der heutige Markt für Kryptowährungen verfügt jedoch über eine funktionsfähige Infrastruktur. Darüber hinaus gibt es ein schnell wachsendes Ökosystem innovativer Lösungen und eine zunehmende Anzahl regulierter Dienstleistungen.

Einige glauben zwar immer noch, dass Bitcoin überwiegend für illegale Transaktionen verwendet wird, tatsächlich handelt es sich dabei nur um 0,34 % des gesamten Transferwertes. Die allgemeine Stimmung gegenüber Kryptowährungen hat sich jedoch seit 2017 drastisch verändert. Viele institutionelle Anleger haben den Wert erkannt, den die Industrie hervorbringt.

Ein Bild von BeInCrypto.com

Kryptowährungen im Angesicht von Fiat-Problemen

Während die Zentralbanken die Zinsen niedrig halten und weiterhin Geld drucken, um die Wirtschaft nach der Pandemie anzukurbeln, haben institutionelle Anleger mit rekordverdächtigen Inflationsraten und niedrig- oder negativ verzinsten Anleihen zu kämpfen.

Aus diesen Gründen ist der Bitcoin für institutionelle Anleger zu einer attraktiven Anlage geworden. Er zeichnet sich durch ein hohes Wachstumspotenzial, eine begrenzte Angebotsmenge aus. Diese besitzt einen deflationär wirkenden Mechanismus, der das neue BTC-Angebot alle vier Jahre um 50 % reduziert. Für diejenigen, die sich vor Inflation schützen wollen, kann Gold auch eine alternative Investition sein. Allerdings verzeichnete das beliebte Edelmetall in diesem Jahr negative Renditen (-7 %) für Anleger. Während Bitcoin eine Rendite von 63 % für das laufende Jahr aufweist. (Stand: 1. September 2021).

Viele Anleger betrachten Bitcoin des Weiteren als einen sicheren Hafen, der eine geringe oder gar keine Korrelation mit traditionellen Instrumenten aufweist. Dies ist eine attraktive Eigenschaft für institutionelle Anleger. Sie können BTC zur Absicherung gegen potenzielle Börsenkorrekturen oder rückläufige Preistrends nutzen. Darüber hinaus gibt es eine wachsende Nachfrage nach Kryptowährungen von sehr vermögenden Privatpersonen (UHNWs). Dazu gehören Elon Musk, Paul Tudor und Stanley Druckenmiller. Dies spielt eine große Rolle bei der Belebung des aktuellen Bullenmarktes.

Gleichzeitig konnten Wall-Street-Banken durch die Einführung von Krypto-Initiativen neue Zielgruppen ansprechen, die nicht an traditionellen Finanz- und Banklösungen interessiert sind. Die jüngeren Generationen sind in der Tat offener für die Innovationen, die mit digitalen Vermögenswerten einhergehen. Gleichzeitig bevorzugen sie mobile Banken gegenüber den Dienstleistungen der traditionellen Finanzinstitute.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Gesponsert
Share Article

Konstantin ist Executive Director der Kryptobörse CEX.IO, wo er für die Kundenbeziehungen zu institutionellen und VIP-Kunden verantwortlich ist und die Entwicklungsstrategie des Unternehmens, neue Produkte, Märkte und Partnerschaften überwacht. Konstantin hat das Executive MBA-Programm an der University of Cambridge abgeschlossen und verfügt über einen starken technischen Hintergrund in Webentwicklung und Ethereum-Blockchain. Konstantin hat umfangreiche Erfahrung in der Arbeit mit verschiedenen Märkten auf der ganzen Welt, darunter Großbritannien, EU-Länder, China, Südostasien und Südafrika.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Bit2Me ICO gestartet! Sichere dir jetzt B2M Token!

Jetzt kaufen!

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen