Was ist eine Custodial- und Non-Custodial-Krypto-Wallet?

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Juliet Lima von BeInCrypto erklärt dir den Unterschied zwischen Custodial- und Non-Custodial-Krypto-Wallets.

  • Kryptowährungen werden in einer sogenannten Wallet aufbewahrt, in der öffentliche und private Schlüssel gespeichert werden.

  • Custodial Wallets ermöglichen es einer anderen Person, die privaten Schlüssel der Wallet zu verwahren, während Non-Custodial Wallets es jedem ermöglichen, die Kontrolle über die privaten Schlüssel zu behalten.

  • promo

    WILLST DU MEHR WISSEN? Auf unserem Telegram-Kanal

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

In dieser Folge unserer Video-News-Show erklärt dir Juliet Lima den Unterschied zwischen einer Custodial- und Non-Custodial-Krypto-Wallet

Wenn Menschen ihre erste Kryptowährung kaufen, kommen Fragen auf. Welche Art von Krypto-Wallet sollte ich verwenden? Verwahre ich sie richtig? Wird mich jemand hacken? Können andere Leute die Kryptowährungen für mich aufbewahren, damit ich nicht die ganze Verantwortung übernehmen muss? All dies sind berechtigte Fragen, die mit einem Verständnis für Custodial- und Non-Custodial Wallets beantwortet werden können.

Custodial- & Non-Custodial-Wallet

Kryptowährungen werden in einer sogenannten Wallet gespeichert, in der öffentliche und private Schlüssel aufbewahrt werden. Ein öffentlicher Schlüssel ist eine Adresse, die mit deiner virtuellen Brieftasche verbunden ist und öffentlich einsehbar ist. Dabei handelt es sich um eine Buchstaben- und Zahlenfolge, über die man Gelder empfangen kann, die an die Wallet gesendet werden können.

Wie du dir vielleicht denken kannst, ist ein privater Schlüssel etwas Persönliches. Derjenige, der den privaten Schlüssel für die Wallet kontrolliert, kontrolliert auch die Guthaben, da die privaten Schlüssel es ermöglichen, Geld aus der Wallet zu senden. Die privaten Schlüssel werden in Form einer sogenannten Seed-Phrase gespeichert. Dabei handelt es sich um eine kryptografisch generierte Liste von Wörtern, in der Regel 12 oder 24, die mit den privaten Schlüsseln für die jeweilige Wallet verknüpft sind.

Die Seed-Phrase kann verwendet werden, um die Wallet wiederherzustellen, falls ein Gerät verloren geht oder gestohlen wird. Es ist wichtig, die Seed-Phrase sicher aufzubewahren, da derjenige, der sie kontrolliert, auch die Coins in der Wallet kontrolliert.

An dieser Stelle wird es wichtig, welche Art von Wallet du wählst. Bei Custodial Wallets werden die privaten Schlüssel von einer anderen Person aufbewahrt, während bei Non-Custodial Wallets der jeweilige Inhaber die Kontrolle über seine privaten Schlüssel behalten kann.

Hot und Cold Krypto-Wallets

Es gibt verschiedene Arten von Non-Custodial-Wallets, wobei Hot Wallets und Cold Storage Wallets die zwei wichtigsten Arten sind.

Eine Hot Wallet ist eine Non-Custodial-Wallet, die mit dem Internet verbunden ist. Bei diesen Wallets handelt es sich in der Regel um Apps auf Mobiltelefonen oder anderen Endgeräten. Da sie jedoch mit dem Internet verbunden sind, besteht eine ständige Gefahr, dass Hacker diese angreifen könnten. Es wäre ratsam, nur einen kleinen Betrag an Kryptowährungen darin aufzubewahren, z.B. für die täglichen Ausgaben.

Die andere Art von Non-Custodial-Wallets sind sogenannte Cold-Storage-Wallets. Für diese benötigst du ein Hardware-Gerät. Sie heißen Cold Storage, weil sie nicht mit dem Internet verbunden sind. Trezor und Ledger sind zwei der beliebtesten Marken, die diese Geräte anbieten.

Diese Form der Aufbewahrung ist wirklich nur für größere Mengen an Kryptowährungen zu empfehlen, da die Beschaffung der Geräte eine gewisse Summe kostet. Theoretisch ist es sicherer, vom Internet getrennt zu sein, aber das macht es auch ein wenig unbequemer, auf die Gelder zuzugreifen. Diese Unannehmlichkeiten werden durch die zusätzliche Sicherheit der Offline-Speicherung von Kryptowährungen wettgemacht.

Da es Non-Custodial Wallets dem Einzelnen ermöglichen, die vollständige Kontrolle über seine Kryptowährungen zu haben, sind sie mit einer gewissen Eigenverantwortung verbunden. Jeder Einzelne muss entscheiden, wie er seine Seed Phrase richtig sichert und sie vor unvorhergesehenen Ereignissen bewahrt. Wenn man etwas falsch macht, können alle Gelder verloren gehen.

Krypto Wallet
Krypto-Wallet: Ein Bild von BeInCrypto.com

Custodial Wallets

Bei Custodial-Wallets übertragst du die Verantwortung für die Sicherheit an den Anbieter der Wallet. Der Anbieter verfügt über den privaten Schlüssel und damit auch über die Kontrolle über die mit der virtuellen Brieftasche verbundenen Gelder. Daher musst du darauf vertrauen können, dass der Anbieter für die Sicherheit deiner Kryptowährungen sorgt und sie dir zurückgibt, wenn du danach fragst.

Da die Anbieter eine große Menge an Krypto managen, sind die oft das Ziel von Hackerangriffen. In der Vergangenheit gab es bereits zahlreiche Krypto-Börsen-Hacks. Im Vergleich zu Banken haben viele Wallet-Anbieter keine Versicherung. Sind die Gelder einmal verschwunden, dann sind die Chancen auf eine Rückerstattung oftmals gering.

Auch die für die Wallet verantwortlichen Personen könnten eine potenzielle Bedrohung darstellen. Wenn sie den richtigen Anreiz haben, sich mit dem Geld aus dem Staub zu machen, könnten sie einfach versuchen, damit durchzukommen. Entweder stehlen sie das Geld direkt, oder sie versuchen, es als verloren oder gestohlen zu deklarieren. Leider ist der Rechtsweg in der Regel bereits mit der Zustimmung zu den Bedingungen für die Nutzung der verwahrten Geldbörse ausgeschlossen.

Welche Wallet ist besser geeignet?

Die Entscheidung, welche Art von Wallet die beste ist, hängt von mehreren Faktoren ab. Wie viel Krypto besitzt du? Wie verantwortungsbewusst bist du? Fühlt man sich wohl dabei, anderen Menschen zu vertrauen? Weißt du, was du tust, wenn du Kryptowährungen sendest und empfängst? Das sind nur einige der Faktoren, die bei der Entscheidung für eine Non-Custodial oder eine Custodial Crypto Wallet zu berücksichtigen sind.

Eine ideale Lösung wäre vielleicht auch eine Kombination aus beidem. Nutzer, die nicht bereit sind, ihre geheime Seed-Phrase sicher aufzubewahren, sollten sich einfach für eine Custodial-Wallet entscheiden. Solange du dein Geld in einer Custodial-Wallet aufbewahrst, könntest du auch mehr über die Verwahrung deiner Kryptowährungen lernen, um irgendwann auf eine Non-Custodial-Wallet umzusteigen.

Für Non-Custodial-Wallets sind auch Multi-Signatur-Wallets eine weitere Option. Dabei handelt es sich um Wallets, bei denen mehrere private Schlüssel eingegeben werden müssen, um das Geld zu bewegen. Beispielsweise benötigt man bei einer 2-von-3-Multisignatur-Wallet 2 der 3 Schlüssel, um das Krypto aus der Wallet auszugeben. Diese Schlüssel kannst du außerdem auf Hardware-Geräten speichern, um die Sicherheit noch weiter zu erhöhen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Crypto asset journalist.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

WILLST DU MEHR WISSEN?

Auf unserem Telegram-Kanal