Wie geht es dem Ethereum 2.0 Testnet?

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Das letzte Testnet für Ethereum ging vor etwa einer Woche live.

  • Bisher sehen alle Metriken für das Medalla Testnet weitgehend positiv aus.

  • ETH gewinnt durch diese positiven Meldungen langfristig weiter an Stärke.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Vor rund einer Woche startete das letzte Testnet für die Beacon Chain von Ethereum 2.0. Bislang sehen alle Metriken gut aus, was die Hoffnung wiederbelebt, dass Phase 0 von Ethereum 2.0 noch in diesem Jahr live gehen könnte.



Das fünfte und letzte Testnet wurde auf den Namen Medalla getauft. Da es sich dabei um eine Simulation des letztendlich eingesetzten Mainnets handelt, werden für das Staking auf Medalla keine echten ETH-Tokens eingesetzt, sondern die GöETH-Tokens des Görli Testnets von Ethereum 1.0.

Vorerst alles im grünen Bereich

Bereits über eine Million GöETH wurden für das Staking auf Medalla bereit gemacht. Um das Netzwerk abzusichern müssen mindestens 66 % der Staker online und einsatzbereit sein. Wie das Entwicklerteam von Prysmatic Labs berichtet, gingen in der ersten halben Stunde nach dem Launch nur 57 % der Staker online. Diese Zahl erhöhte sich allerdings schnell auf 80 bis 85 %.



In dieser Hinsicht eignet sich Medalla auch als Trainingssimulation für Staker, die ihre ETH-Tokens auf die Beacon Chain übertragen möchten, sobald sie live geht. Staker, welche nicht aktiv am Validierungsprozess für Transaktionsblöcke teilnehmen, verlieren einen Teil ihrer Einlage. Es empfiehlt sich daher, diesen Prozess vorher einzuüben, damit bei dem Start von Ethereum 2.0 nichts schief geht.

Bislang zählt Medalla knapp 25.000 aktive Validatoren, welche hauptsächlich in Europa und Nordamerika beheimatet sind. Die aktivsten Länder sind die USA (31,1 %), Deutschland (21,7 %) und das Vereinigte Königreich (5,6 %).

Geographische Verteilung der ETH 2.0 Validatoren. Quelle: Github.

Geographisch sind die Validatoren damit deutlich dezentraler verteilt, als unter Bitcoins Proof of Work Konsensmodell. Allerdings sind die Zugriffe auf Staking-Konten sehr zentralisiert, da rund zwei Drittel der Staker die Prysm Wallet verwenden.

Es ist weiterhin fraglich, ob sich diese guten Metriken auf das Mainnet von Ethereum 2.0 übertragen lassen, da es einen großen Unterschied macht, ob die Staker lediglich Spielgeld, oder echte ETH-Tokens einsetzen müssen. Insgesamt steht einem Launch der Beacon Chain noch in diesem Jahr jedoch nichts entgegen.

Kursupdate für Ethereum

Ethereum hat am Wochenende mehrfach den psychologischen Resistenzbereich bei 400 USD angetestet. Am Sonntag erhielt der Kurs Unterstützung bei 385 USD und nahm von dort an wieder Fahrt auf. Derzeit wird ET für einen Kurs von 398 USD gehandelt.

Stundenchart von ETH/USD. Quelle: Tradingview.

Sollte Ethereum erneut an der Überwindung der psychologischen Grenze bei 400 USD scheitern, ist eine leichte Kurskorrektur wahrscheinlich. Insgesamt hat Ethereum in den letzten 30 Tagen jedoch einen Zuwachs von 62 % erzielt. Durch die allgemein positiven Meldungen von Madalla und das explosive Wachstum des DeFi-Sektors dürfte Ethereum in den kommenden Monaten weiter an Stärke gewinnen.

 

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Tobias verfügt über einen Bachelorabschluss in angewandter Informatik, sowie einen Masterabschluss in Kognitionswissenschaft mit Fokus auf kognitiver Psychologie und künstlicher Intelligenz. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Gent nahm er an einem Forschungsprojekt in Verbindung mit einem großen französischen Telekommunikationsanbieter teil. Hierbei erforschte er die Anwendung von Spieltheorie auf den gemeinschaftlichen Ausbau von WLAN-Netzen. Nachdem er die Universität verließ, wandte er sich dem Blockchain-Sektor zu, wo er als freier Forschungsmitarbeiter für Startup-Unternehmen arbeitet.

MEHR ÜBER DEN AUTOR