Wie Play-to-Earn-Spiele ein Lebensretter in Krisen sein können

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Menschen haben Schwierigkeiten, Arbeit zu finden, vor allem, weil die Weltwirtschaft weiter einbricht.


  • Play-to-Earn-Spiele werden in Regionen mit schlechter Beschäftigungslage immer beliebter.


  • Diese Krypto-Einkommensmodelle können dazu beitragen, die aktuellen wirtschaftlichen Probleme auf der ganzen Welt zu lösen.


  • promo

    Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegram!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Die Welt ist mit massiven Wirtschaftskrisen konfrontiert. In Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen kämpfen die Menschen um ihre Grundversorgung. Play-to-Earn Spiele könnten ein Weg sein, dieses Problem zu lösen.

David Beasley, Exekutivdirektor des Welternährungsprogramms (WFP), schlug bereits im Dezember 2020 wegen des weltweiten Hungers und der Lebensmittelversorgung Alarm. Damals stieg die Zahl der Menschen, die “dem Hungertod entgegensehen”, aufgrund der Regierungsmaßnahmen von 135 Millionen auf 270 Millionen an.

Beasley warnte, dass das Jahr 2021 katastrophale Folgen haben würde. “Die Hungersnot steht buchstäblich vor der Tür, und wir sprechen hier von den nächsten Monaten”, erklärte er. Er erinnerte daran, wie das Welternährungsprogramm (WFP) Hilfslieferungen organisierte, als die weltweite Luftfahrtindustrie zu Beginn der Pandemie zusammenbrach. Zudem warnte er, dass 2021 drohe das schlimmste Krisen-Jahr seit der Gründung der Vereinten Nationen zu werden, “und wir eingreifen werden müssen”.

In den meisten Ländern mit niedrigem bis mittlerem Einkommen lösen NFT-Spiele eine neue Währungsrevolution aus und mindern die durch die lokalen wirtschaftlichen Turbulenzen verursachten Schäden.

Die Inflation frisst die Welt

Nach Angaben der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) sind die Lebensmittelpreise um rund 33,9% höher als im vergangenen Jahr und haben den höchsten Stand seit Juli 2014 erreicht. Als “Great Lockdown” bezeichnet der IWF die Anfang 2020 beginnenden Regierungsstillstände. Dadurch wurden die Lieferketten unterbrochen und die Versorgung mit Lebensmitteln sowie deren Verfügbarkeit eingeschränkt.

Nährstoffreiche Lebensmittel wie Eier, Obst und Gemüse sind in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara inzwischen zehnmal teurer als Grundnahrungsmittel wie Reis oder Weizen. Und die Preise steigen weiter. In Syrien sind die monatlichen Lebensmittelkosten um 240% in die Höhe geschnellt, während die Zahl der von Nahrungsmittelknappheit betroffenen Menschen dort um 1,4 Millionen gestiegen ist. Die Preise für Weizen und Maniok stiegen seit Februar 2020 um 62% bzw. 41%. In Kenia stiegen die Kosten für Mais im Jahr 2019 um 60%. Der Preis für Reis in Nigeria stieg unterdessen um über 30% und die Lebensmittelpreise im Südsudan verdreifachten sich im März 2020. Der Preis für Grundnahrungsmittel in Ghana stieg sogar um 33%. 

Der Gaming-Markt als Lebensretter 

Der Kryptomarkt wurde lange Zeit als Schutz vor den ungewissen wirtschaftlichen Entwicklungen angesehen. In der Tat könnte das durchaus Satoshi Nakamotos Absicht gewesen sein. Doch wie sieht es mit dem Gaming-Bereich aus? Könnte der 152-Milliarden-Dollar-Markt auch zu einer Rettungsinsel werden, um sich unabhängig von sinkenden Fiat-Währungen zu machen?

Web3 hat ein neues Internet eröffnet, und Web3-Spiele wachsen und werden immer beliebter. Wie wir bereits auf den Krypto-Märkten gesehen haben, zieht Aufmerksamkeit mehr Aufmerksamkeit nach sich. Es scheint, dass das Play-to-Earn-Modell die Zukunft der Videospiele sein könnte. Dies ist ein großer Pluspunkt für die Cyberpunk-affinen Krypto-Enthusiasten, die an offene Volkswirtschaften glauben.

Ein Bild von BeInCrypto.com
Ein Bild von BeInCrypto.com

Beim Play-to-Earn-Modell schaffen die Teilnehmer durch einen Mehrwert, indem sie Zeit im Ökosystem des Spiels verbringen. Bei Spielen geht es nicht mehr nur darum, Spaß zu haben. In den 18 Monaten bis 2019 flossen insgesamt 9,6 Milliarden US-Dollar in die globale Spieleindustrie. In der ersten Hälfte des Jahres 2021 haben zwei Dutzend Blockchain-basierte Spieleunternehmen 476 Millionen US-Dollar investiert.

Wie Play-to-Earn Existenzen und Leben retten kann

Bitcoin, Ethereum und andere Kryptowährungen haben das Leben der Menschen bereits verändert. Jetzt haben Play-to-Earn-Spiele die Möglichkeit, dasselbe zu tun. Play-to-Earn ist ein Modell für Spiele, bei dem Spieler echtes Geld oder andere Belohnungen durch das Spielen verdienen können. Die Spieler können Token verdienen, die dann in liquide Kryptowährung umgewandelt und auf den bekannten Börsen verkauft werden können. Dies könnte in Niedriglohnländern lebensverändernd sein.

“Die Kryptowirtschaft hat bereits begonnen, die Zukunft der Arbeit zu verändern. Die Krypto-Technologie vereint die Art und Weise, wie wir spielen, lernen, uns organisieren, Kontakte knüpfen und Dinge erschaffen. Und das in Kombination mit Eigentumsrechten und Einkommensmöglichkeiten. In diesem Sinne geht das, was sich derzeit abspielt, weit über das Thema Beschäftigung hinaus”, so Stephen McKeon, Professor an der University of Oregon, gegenüber Forbes.com.

Play-to-Earn startet in Asien

Der Great Lockdown führte im Februar 2021 auf den Philippinen zu einer offiziellen Arbeitslosenquote von 8,7%. Außerdem waren fast 10% der erwerbstätigen Bevölkerung auf der Suche nach mehr Arbeit. Im Januar 2020 lag die Arbeitslosenquote noch bei 5,3%. Laut dem Global Hunger Index 2020 rangieren die Philippinen auf Platz 69 von 107 Ländern, die im Global Health Index aufgeführt sind.

Vor allem in Südostasien machen Länder wie Vietnam, die Philippinen und andere mit diesen “Play-to-Earn”-Modellen ein Vermögen. Allein das Spielen von Spielen wie Axie Infinity kann mehr als 40 US-Dollar pro Tag einbringen. Das ist mehr als die meisten Mindestlöhne in Entwicklungsländern. Jetzt gibt es noch lukrativere Möglichkeiten im Play-to-Earn-Bereich, bei denen man z.B. ganze Kollektionen von spielbaren Charakteren kaufen und diese sogar an andere, die nicht das nötige Geld haben, ausleihen kann.

Krypto löst nicht nur die finanzielle Inklusion durch verschiedene Finanzdienstleistungen, sondern öffnet nun auch die Türen für diejenigen, die keinen Zugang zu Anwendungen mit hohen Einstiegshürden haben oder denen es schwerfällt, teilzunehmen. Andreessen Horowitz (a16z) sieht das Problem und will Teil der Lösung sein. Dazu investierte a16z in Yield Guild Games, eine auf den Philippinen ansässige Play-to-Earn-Community. Das wahre Potenzial von Play-to-Earn-Spielen, Familien in Entwicklungsländern zu ernähren, wird immer deutlicher. 

Play-to-Earn-Spiele werden eine lebensrettende Token-Wirtschaft möglich machen. Einzelpersonen auf der ganzen Welt können an verschiedenen Online-Turnieren teilnehmen und durch das Spielen unterschiedliche Stufen von Status und Einkommen erreichen. So kann ein Spieler beispielsweise an binären Stock-Picking-Duellen und -Turnieren teilnehmen. Wenn sein Portfolio besser abschneidet als das seiner Konkurrenten, kann er sich Belohnungen verdienen, z.B. in Form von NFTs, d.h. Objekte, die in der realen Welt gefragt sind. 

Ein Bild von BeInCrypto.com
Ein Bild von BeInCrypto.com

Es gibt nicht nur Play-to-Earn

Es ist nicht nur Play-to-Earn Darüber hinaus ist es nicht nur das Play-to-Earn-Modell, das sich gegenwärtig durchsetzt. Neben diesem Verdienstmodell können Einzelpersonen noch auf anderen Wegen Geld verdienen. So tauchen immer wieder neue Modelle auf. Beim “Learn-to-Earn” und beim “Participate-to-Earn verdienen die Nutzer Token durch das Posten, Verlinken und Teilen von Inhalten. Je mehr Menschen das Netzwerk nutzen, desto wertvoller wird es und desto mehr verdienen die Nutzer an den Belohnungen. Bei “Create-to-Earn“-Modellen erstellen die Nutzer Kunstwerke, wie z.B. NFTs, um Token zu verdienen.

Eine Online-Community, die durch Verdienstmöglichkeiten motiviert wird? Es besteht kaum ein Zweifel: Play-to-Earn-Spiele sind zusammen mit einer breiteren Einführung von Kryptowährungen eine äußerst sinnvolle Sache.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Andrius Miron, ehemaliger CTO von CFlow, ist nun CEO der größten NFT-Gaming-Marktplatz- und Fundraising-Plattform Gamestarter, einer konkurrierenden Plattform zu Kickstarter, jedoch mit Nischen in den Bereichen NFTs, Indie-Gaming und Fundraising. Andrius ist ein Veteran in der Spieleindustrie und hat eine hervorragende Erfolgsbilanz in der Softwareentwicklung. Mit der jüngsten Einführung der NFT- und Blockchain-Gaming-Welle hilft Andrius aufstrebenden Spielen und Produkten bei der Mittelbeschaffung über die Gamestarter-Plattform, um neue Ebenen der Entwicklung und des Engagements zu erreichen, da dieser Bereich weiterhin schnell wächst.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns auf Telegram!

Jetzt mitmachen

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns auf Telegram!

Jetzt mitmachen