Wie Zentralbanken sich in der Corona-Krise bereicherten

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Die Entscheidung der schwedischen Zentralbank, neues Geld zu drucken und die Zinsen niedrig zu halten, wirkte sich auf die Aktien- und Immobilienpreise aus und machte Spitzenpolitiker des Landes sehr reich.

  • Riksbank-Gouverneur Stefan Ingves profitierte am meisten: Der Wert seines Portfolios stieg während der Covid-19-Krise um 26 %.

  • Die Anlagepraktiken von Zentralbankbeamten in Schweden und den USA haben ernsthafte ethische Diskussionen darüber ausgelöst, ob es ihnen erlaubt sein sollte, Handel zu treiben, wenn ihre Politik die Märkte häufig beeinflusst.

  • promo

    Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegram!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Sechs Spitzenbeamte der schwedischen Zentralbank Riksbank haben Millionen von US-Dollar in Aktien und Fonds investiert – Gewinne, die durch die politischen Entscheidungen der Bank während der Corona-Krise beeinflusst worden sein könnten, wie ein neuer Bericht zeigt.

Dem Bericht des lokalen Medienunternehmens SvD Näringsliv zufolge investierten die Verantwortlichen, darunter der leitende Direktor der Riksbank, Stefan Ingves, zwischen Mai 2020 und Oktober 2021 (kurz nach dem Corona-Crash) insgesamt rund 30 Millionen schwedische Kronen [~ 3,6 Millionen US-Dollar] in Aktien und Fonds.

Die Strategie, neues Geld zu drucken und gleichzeitig eine Obergrenze für niedrige Zinssätze aufrechtzuerhalten, wirkte sich auf die Aktien- und Immobilienpreise aus, was die obersten Entscheidungsträger sehr reich machte, so der Bericht. Außerdem wird darin der Kauf großer Mengen von Unternehmensanleihen durch die Bank als Anreiz für die von ihren Beamten erzielten Gewinne beschrieben.

Während der Corona-Krise trafen Ingves und sein Team, die alle im Vorstand der Riksbank sitzen, jedoch Entscheidungen, die angeblich den Marktes optimieren sollten. Letztendlich führte die Politik zu einem massiven Anstieg der Immobilienpreise. Außerdem erreichten die Kurse an der schwedischen Börse neue Rekordwerte.

Spitzenpolitiker und Insiderhandel

Ingves nutzte die Corona-Krise, um seine Beteiligung an Scandinavian Airlines (SAS) aufzustocken, die zur Kapitalbeschaffung neue Aktien auf den Markt brachte. In dem Bericht steht außerdem, dass mehrere Unternehmen im Portfolio des Gouverneurs “von der Banknotenpresse der Riksbank … und auch von der umstrittenen Entscheidung der Bank, zum ersten Mal überhaupt sogenannte Unternehmensanleihen zu kaufen”, profitierten.

Gouverneur Ingves profitierte den Angaben zufolge am stärksten vom Wertzuwachs. Sein Portfolio, zu dem “ein schwedischer Indexfonds, ein kurz- und langfristiger Zinsfonds und Aktien von mehr als einem Dutzend schwedischer Großunternehmen” gehören, stieg um fünf Millionen Kronen [~ 600.000 $] auf 24 Millionen Kronen [~ 2,88 Millionen $] an.

Während des Untersuchungszeitraums kaufte die Riksbank Anleihen von etwa 60 großen schwedischen Unternehmen. Der Plan war, die Zinssätze für die Wertpapiere niedrig zu halten – “und so die Kreditkosten der Unternehmen zu senken”. Sowohl Ingves als auch seine Stellvertreterin Cecilia Skingsley besitzen Anteile an Unternehmen, deren Anleihen die Bank gekauft hat.

Zu den Unternehmen gehören das Forstwirtschaftsunternehmen SCA, das Reinigungsunternehmen Essity, das Industrieunternehmen Epiroc, der Schlosshersteller Assa Abloy, das Maschinenbauunternehmen Sandvik und einige andere.

Corona Krise Panik
Ein Bild von BeInCrypto

Weitere Beispiele für Insiderhandel in der Coronakrise

Anna Breman, eine weitere stellvertretende Leiterin, investierte weiterhin “große Geldsummen an der Börse, während sie über massive Stimuli abstimmte”. Insgesamt stieg der Umfang ihrer Ersparnisse in den Fonds, die hauptsächlich auf nachhaltige Entwicklung ausgerichtet sind, während der Pandemie um fast 40 % auf 1,8 Millionen Kronen [~216.000 US-Dollar] an. Breman unterstützte die Politik der Riksbank zur Eindämmung der Auswirkungen des Klimawandels.

Die stellvertretende Riksbank-Chefin Skingsley verkaufte kurz vor der Corona-Krise fast ihr gesamtes Anlagevermögen für etwa 240.000 US-Dollar. Doch als die Märkte zu fallen begannen, griff die Zentralbank mit einem Konjunkturpaket ein. Skingsley unterstützte die Maßnahme, und sie kaufte die meisten ihrer Aktien mit einem Preisvorteil für nur 60.000 US-Dollar zurück. Dem Bericht zufolge muss sie ihre Ersparnisse noch bei den Behörden offenlegen.

Auch andere Zentralbankgouverneure investieren dem Bericht zufolge regelmäßig in Fonds. Der stellvertretende Gouverneur Martin Flodén besitzt Anteile an elf breit angelegten Aktienfonds. Der Wert der Fonds stieg während der Krise deutlich an ( von 1,2 Millionen Kronen [~144.000 USD] auf 1,6 Millionen Kronen [~192.000 USD]).

Braucht es mehr Anti-Banken-Gesetze?

Es ist wichtig festzustellen, dass weder Ingves, Skingsley noch Breman mit ihrem Wertpapierhandel gegen das Riksbankgesetz verstoßen. Allerdings hat diese Vorgehensweise ernsthafte ethische Fragen aufgeworfen, beispielsweise, ob Zentralbankbeamte handeln dürfen, wenn ihre Politik die Märkte häufig beeinflusst.

In den USA sah sich die Federal Reserve gezwungen, neue, strengere Regeln aufzustellen, um das Risiko dessen einzudämmen, was man grob als “Insiderhandel” mit hochrangigen Politikern bezeichnen könnte. So wurde Beamten und hochrangigen Mitarbeitern der Besitz von Einzelaktien bestimmter Unternehmen untersagt. Sie dürfen auch nicht in Anleihen oder Derivatkontrakte investieren.

Die weitreichenden Maßnahmen sind die Folge dessen, dass mehrere Beamte der US-Notenbank, darunter der Vorsitzende Jerome Powell, während der Corona-Krise mit Aktien gehandelt haben, während sie Maßnahmen genehmigten, die Billionen von US-Dollar in die US-Wirtschaft pumpten.

Nach Angaben der FED können Beamte der USA weiterhin in breit angelegte Anlagen wie z.B. Investmentfonds investieren, aber die Fonds dürfen frühestens nach einem Jahr verkauft werden. Außerdem müssen die Inhaber jeden Handel 45 Tage vorher ankündigen. Die Vorschriften schreiben auch vor, dass politische Entscheidungsträger keine Geschäfte tätigen dürfen, wenn es “erhöhte Spannungen auf dem Finanzmarkt” gibt.

Der Leiter der Fed von Dallas, Robert Kaplan, handelte mit Aktien von Unternehmen wie Amazon und Delta Airlines. Die Handelsbeträge lagen im 6-stelligen Bereich. Der Leiter der Bostoner Fed, Eric Rosengren, handelte Berichten zufolge in geringerem Umfang mit Wertpapieren, die mit Immobilien verbunden waren. Die beiden Präsidenten der Regionalbanken traten nach Bekanntgabe der Ereignisse zurück.

In den USA gab es zuvor bereits Regelungen, die diese Art von unmoralischen Geschäften eindämmen sollten. Nun sind sie noch strenger geworden. Es ist gut möglich, dass Schweden den gleichen Weg einschlagen wird. Allerdings deutet bisher noch nichts auf eine Änderung der Rechtsvorschriften der Riksbank hin, die die entsprechenden Möglichkeiten der Beamten einschränken.

USA Corona Krise
Ein Bild von BeInCrypto

Bänker kritisieren Kryptowährungen

Bankiers kritisieren Kryptowährungen wie Bitcoin häufig. Für sie sind der vermeintliche fehlende intrinsischen Wert und die Volatilität die Faktoren, die ihre Funktion als Tauschmittel oder Wertaufbewahrungsmittel problematisch gestalten. Der Generaldirektor der Bank für den internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), Agustin Carstens, erklärte dazu:

“Wenn digitales Geld existieren soll, muss die Zentralbank eine zentrale Rolle spielen, indem sie die Wertstabilität garantiert, die Elastizität des Gesamtangebots an solchem Geld sicherstellt und die allgemeine Sicherheit des Systems überwacht. Aus den obigen Ausführungen wird jedoch deutlich, dass Zentralbanker nicht gerade ein Musterbeispiel für gute Sitten sind.”

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Jeffrey Gogo ist ein vielseitiger Finanzjournalist mit Sitz in Harare, Simbabwe. Er verfügt über mehr als 17 Jahre Erfahrung in der Abdeckung lokaler und globaler Finanzmärkte; Wirtschafts- und Unternehmensnachrichten. Gogo stieß 2014 zum ersten Mal auf Bitcoin und begann 2017, Kryptowährungsmärkte abzudecken.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns auf Telegram!

Jetzt mitmachen

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns auf Telegram!

Jetzt mitmachen