XRP steigt um 50% nach Ripple Files SEC-Antwort

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Nach der Reaktion Ripple Labs und zwei der Führungskräfte auf die SEC-Klage, stieg der XRP-Preis um 50%.

  • Die SEC behauptet, dass XRP ein Wertpapier sei.

  • Der XRP-Preis und die Akzeptanz der Plattform haben seitdem dramatisch gelitten.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Die letzten Monate waren für XRP-Halter eine große Herausforderung. Die Kryptowährung sank im Preis, während die anderen nach Marktkapitalisierung führenden Kryptowährungen ein Preiswachstum verzeichneten, das seit Jahren nicht mehr zu beobachten war.

Gesponsert



Gesponsert

Der Preisverfall von XRP war auf Anklagen gegen Ripple Labs und zwei seiner Führungskräfte im Dezember zurückzuführen. Die SEC sieht XRP als Wertpapier und sieht beim XRP-Handel somit einen nicht lizenzierten Verkauf dieser. Insgesamt geht es nun um einen nicht lizenzierten Wertpapierverkauf von über einer Milliarde US-Dollar.

RXP: Ein Bild von BeInCrypto.com

Diese Ankündigung führte zu einem Preisverfall von über 50 Prozent. Einige Plattformen schränkten den Handel mit der Kryptowährung aufgrund der Problematik ein.

Gesponsert



Gesponsert

Selbst regulierte Unternehmen wie Grayscale, der größte Manager für digitale Vermögenswerte im Bereich Kryptowährung, reduzierten nach dieser Ankündigung die XRP-Bestände.

Ripple wehrt sich

Viele Stakeholder im Ripple-Ökosystem waren über diese Anschuldigungen äußerst verärgert. Einige eingereichte Petitionen sollen Abhilfe schaffen. Manche Nutzer fragten sich, warum die SEC rund sieben Jahre nach dem Start der Kryptowährung auf die Klage gewartet hatte. Andere stellten sich gegen große Börsen wie Coinbase, weil diese möglicherweise den nicht registrierten Verkauf von Wertpapieren erlaubten.

RXP: Ein Bild von BeInCrypto.com

Abgesehen von all dem Drama um diese Anschuldigungen Ende 2020 hat Ripple auf die Anschuldigungen reagiert. In dem Bericht behaupteten Ripple, dass die Anklage auf „einer beispiellosen und schlecht durchdachten Rechtstheorie – ohne gesetzliches Mandat oder Genehmigung durch den Kongress“ beruhe.

Laut Ripple ist XRP kein Wertpapier

Das Rechtsteam von Ripple Labs gibt an, dass XRP kein Wertpapier ist. Sie begründen dies damit, dass „XRP eine Reihe von Funktionen erfüllt, die sich von den Funktionen von Wertpapieren unterscheiden. Zum Beispiel fungiert das Token als Tauschmittel […] Es ist kein Wertpapier und die SEC hat keine Befugnis, es als solches zu regulieren.

Ripple Labs, Brad Garlinghouse und Christian Larsen behaupten, dass die SEC nicht zuständig ist, da der Token als „Währung“ fungiert, die ein Mittel zum Speichern und Übertragen von Wert darstellt.

RXP: Ein Bild von BeInCrypto.com

Ripple Labs und die beiden anderen Angeklagten haben jedoch angeblich über eine Milliarde US-Dollar XRP verkauft. Dies wäre nie mit einer privat ausgegebenen, traditionellen „Währung“ möglich.

Die Krypto-Community scheint jedoch über die offizielle Stellungnahme froh zu sein, wie der XRP-Preis zeigt.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Gesponsert
Share Article

Harrison ist Analyst, Reporter und leitender Spezialist bei BeInCrypto in Tel Aviv, Israel. Harrison ist seit Ende 2016 im Bereich Kryptowährung tätig und begeistert sich für die dezentrale Hauptbuchtechnologie und deren Potenzial.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Kryptovorhersagen mit dem besten Telegrammsignal mit einer Genauigkeit von + 70%!

Jetzt dabei sein

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen