A16z-Bericht gibt Hoffnung für das Leben nach dem Krypto-Winter

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Der Bericht zeigt, dass die Branche gerade eine schlechte Zeit durchmacht.

  • Web3 hat wesentlich niedrigere "Take Rates" als die momentanen Tech- und Social-Media-Riesen.

  • Der Bericht bezeichnet Ethereum (ETH) als "klaren Marktführer" für die nächste Generation des Web.

  • promo

    WILLST DU MEHR WISSEN? Auf unserem Telegram-Kanal

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Das Venture-Capital Unternehmen Andreesen Horowitz (A16z) hat seinen ersten “State of Crypto”-Bericht veröffentlicht. Dieser gibt einen Einblick in den Entwicklungszyklus des Marktes.

Die Studie vergleicht den aktuellen Abwärtstrend des Marktes mit dem Dot-Com-Absturz in den frühen 2000ern. Sie empfiehlt “Better to Build”, um keine Chancen in der Branche zu verpassen.

A16z gibt an, dass der Kryptomarkt von einem Zyklus angetrieben wird, in dem hohe Preise für digitale Assets Talente in die Branche locken. Entwickler werden während des Abschwungs innovativ und die daraus entstehenden Projekte und Start-ups sorgen für Optimismus, sobald der Winter vorüber ist.

Dem Bericht zufolge hat die globale Marktkapitalisierung, sowie die Aktivität der Entwickler, der Start-ups und der krypto-bezogenen sozialen Medien nach Jahren des Auf und Abs im Jahr 2018 wieder stark zugenommen.

Der Boom 2021 hat die Wahrnehmung von Geld verändert

2019 und 2020 waren keine guten Jahre für digitale Währungen. Der Krypto-Boom im Jahr 2021 veränderte allerdings die Weise, wie wir die nächste Generation des Geldes und des Web wahrnehmen.

Web3 hat eine viel niedrigere “Take Rate” als die derzeitigen Tech- und Social-Media-Giganten. Laut dem Bericht hat der größte Marktplatz für Non-Fungible Token (NFTs) OpenSea eine Quote von 2,5 %. Der App Store von Apple hingegen hat eine Quote von bis zu 30 %, YouTube 45 % und Facebook, Instagram und Twitter erreichen rund 100 %.

Quelle: a16zcrypto

“Du weißt, dass mit deiner Wirtschaft etwas gehörig schiefläuft, wenn Big Tech eine größere Take-Rate haben als die Mafia”, sagt U.S. Kongressabgeordneter Ritchie Torres.

“State of Crypto” untersucht, wie viel Creator im Durchschnitt verdienen könnte, und zeigt, dass NFTs der beste Weg sind “direkt mit Fans Geld zu machen”. 2021 haben rund 22.000 digitale Künstler fast 4 Milliarden US-Dollar eingenommen. Dahingegen haben 11 Millionen Creator auf Spotify nur 7 Milliarden US-Dollar verdient.

Der Bericht bezeichnet Ethereum (ETH) als “klaren Marktführer” für die nächste Generation des Webs. Ethereum hat rund 4.000 aktive monatliche Entwickler und Transaktionsgebühren im Wert von mehr als 15 Millionen US-Dollar, die von den Nutzern im Durchschnitt wöchentlich gezahlt werden.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Wahid liebt es zu schreiben, vor allem über Krypto und Blockchain. Er begann seine Bloggerreise im Jahr 2017 und tauchte 2019 ganz in die Welt Kryptowährung ein. Wahid interessiert sich für Technik, Schach und DeFi. Sein Ziel ist es, die Dezentralisierung zu fördern.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

WILLST DU MEHR WISSEN?

Auf unserem Telegram-Kanal