OpenSea: Alles was du über den NFT-Marktplatz wissen musst

Artikel teilen

Der Umsatz mit NFT-Verkäufen ist im Jahr 2021 förmlich explodiert. So lag das Handelsvolumen mit NFTs Anfang 2021 bei gerade einmal 95 Millionen US-Dollar. Ende 2021 betrug der weltweite Umsatz mit NFTs dann 25 Milliarden US-Dollar. Der NFT Marktplatz OpenSea war eines der wenigen Unternehmen, die den Trend schon 2017 erkannten.

In diesem Artikel werden wir objektiv auf die Vor- und Nachteile des NFT-Marktplatzes eingehen. Unser Review soll dir helfen, die NFT-Plattform kennenzulernen. Außerdem werfen wir einen Blick auf deren mögliche Zukunft im Krypto-Space und deren Rolle für die NFT-Technologie.

Was ist OpenSea?

NFT-Plattform OpenSea Webseite

Im Jahr 2017 gründeten die Unternehmer Devin Finzer und Alex Atallah den OpenSea-Marktplatz. Dieses Startup war ein Pionier in der NFT-Branche, die Anfang 2021 richtig durchstartete.

Beide Männer hatten bereits Erfahrung in der Tech-Welt. Devin Finzer wurde in der Bay Area (San Francisco, USA) geboren und studierte an der Brown University. Danach nahm er eine Stelle als Software-Ingenieur bei Pinterest an. Im Jahr 2015 war er Mitbegründer der Suchmaschine Claimdog. Credit Karma kaufte diese kurz nach dem Markteintritt für einen nicht bekannten Betrag. Alex Attalah studierte an der Stanford University. Nach seinem Abschluss arbeitete er für die Silicon Valley-Startups Zugata und Whatsgoodly.

OpenSea: Die Anfänge

Eine frühere Version von OpenSea
Eine frühere Version von OpenSea

Finzer und Attalah arbeiteten erstmals Ende 2017 zusammen. Ihre Startup-Idee war eigentlich etwas ganz anderes. Das Unternehmen, das sie sich vorstellten, sollte den Nutzern Kryptowährungen im Austausch für die Bereitstellung ihrer Wi-Fi-Hotspots zahlen.

Etwa zu dieser Zeit begann CryptoKitties – ein Ethereum-basierte NFT-Spiel – populär zu werden zu. Finzer und Attalah erfuhren davon, und sie nutzten ihre Partnerschaft, um einen Marktplatz für den Handel mit digitalen Token zu schaffen.

Ihr Konzept ging auf. Während des NFT-Booms im Jahr 2021 war OpenSea die größte Plattform ihrer Art.

Im Jahr 2022 gab das Unternehmen, das sich immer noch im Besitz von Finzer und Attalah befindet, bekannt, dass es weitere 300 Millionen US-Dollar an Risikokapital aufgenommen hatte. Der Wert der Plattform wird inzwischen auf 13,3 Milliarden US-Dollar geschätzt. OpenSea mag den Trend anführen. Es ist jedoch zweifellos ein profitabler Markt für viele der beteiligten Unternehmen und Individuen.

Wie funktioniert OpenSea?

OpenSea ist, wie bereits erwähnt, ein NFT-Marktplatz. Auf diesem können registrierten Nutzer der Webseite digitale Vermögenswerte mit Krypto oder mit Fiat kaufen und verkaufen. Der Peer-to-Peer-Marktplatz listet einige der bekanntesten NFT-Sammlungen auf. Folglich haben einige der größten Verkäufe im NFT-Bereich über OpenSea stattgefunden.

Aber was genau sind NFTs?

Nicht-fungible Token (NFTs) sind einzigartige Assets auf der Blockchain. Sie können nicht durch einen anderen Vermögenswert ersetzt werden, im Gegensatz zu Bitcoin, bei dem 1 BTC genauso viel wert ist wie 1 anderer BTC. NFTs können gehandelt und verkauft werden, und jeder digitale Gegenstand kann ein NFT werden.

Der NFT-Marktplatz nutzt die Smart-Contract-Technologie, damit die Nutzer einzigartige NFTs kaufen und verkaufen können. Mithilfe von Smart Contracts können die Nutzer die Verwahrung ihrer NFT-Sammlung auf der Plattform selbst regeln. Außerdem bieten Smart Contracts den Urhebern Sicherheit. Die Plattform verwendet ERC721- und ERC1155-Standards, um zu verifizieren, dass NFT-Sammler Eigentümer der Vermögenswerte sind, die sie auf dem Marktplatz anbieten.

OpenSea verwendet die Ethereum-Blockchain. Um NFTs zu kaufen oder zu verkaufen, benötigst du eine Ethereum-Wallet von MetaMask, Coinbase oder TrustWallet. Um NFTs auf der Plattform zu kaufen oder zu verkaufen, musst du eine Verbindung zu deinen Kryptowährungs-Wallets herstellen.

Wusstest du… ?!

OpenSea-Benutzer haben über 150 Zahlungsoptionen zur Auswahl und können aus über 34 Millionen NFTs wählen.

Welche Kryptowährungen werden auf OpenSea akzeptiert?

Plattformen wie OpenSea richten sich sowohl an erfahrene als auch an neue Krypto-Nutzer. Vor allem die NFT-Verkäufe zogen zahlreiche Neueinsteiger in die Welt der Kryptowährungen. Komfort ist wichtig. Große Probleme beim Kauf von Kryptowährungen gehören nun der Vergangenheit an und NFT-Marktplätze wie OpenSea haben dazu beigetragen.

Derzeit unterstützt OpensSea über 150 Kryptowährungen. Die wichtigsten Währungen, die auf der Plattform verwendet werden, sind Ethereum (ETH)/WETH, USDC und DAI. OpenSea bietet auch Cross-Blockchain-Unterstützung für Polygon, Klaytn und natürlich Ethereum an.

Um an Auktionen auf der Plattform teilzunehmen, benötigst du WETH. Aber was genau sind WETH? Wrapped ETH (oder WETH) sind eine ERC-20-kompatible Version von Ethereum. Wenn du bereits ETH in deiner OpenSea-Wallet hast, kannst du diese direkt aus deiner Wallet in WETH umwandeln.

Um mit dem Handel von NFTs auf OpenSea zu beginnen, brauchst du zwei Sachen. Erstens sollte man sicherstellen, dass man eine Krypto-Wallet hat. Als Nächstes benötigst du ein Konto bei einer Kryptowährungsbörse (wie Coinbase oder Binance).

OpenSea ermöglicht es den Nutzern inzwischen, Kryptowährungen in ihre Landeswährung umzuwandeln, wenn sie über die Plattform Handel treiben. Es ist jedoch nicht möglich, Fiat-Währungen direkt für Käufe auf OpenSea zu verwenden. Die am häufigsten verwendete Währung auf OpenSea ist Ethereum. Für die Verwendung der ETH werden verschiedene Gebühren fällig. Die Nutzer können die Währung direkt in ihre OpenSea-Wallet einzahlen. Dafür kannst du entweder eine Einzahlung an einer Börse vornehmen oder diese direkt mit deiner Kreditkarte kaufen.

Was hebt OpenSea von anderen NFT-Marktplätzen ab?

Es gibt eine Reihe von Eigenschaften, mit denen sich OpenSea von der Masse abhebt. Diese Eigenschaften und das gute Timing sind die Gründe für die Marktdominanz der NFT-Plattform. Werfen wir einen kurzen Blick auf einige der herausragenden Merkmale des NFT-Marktplatzes.

Die Nutzer kontrollieren ihre NFT-Assets

OpenSea nutzt die Smart-Contract-Technologie, um Transaktionen durchzuführen. Das bedeutet, dass die Website Ihre Sammlerstücke nicht selbst verwaltet. Stattdessen werden die Objekte in einer Ethereum-Wallet gespeichert, die mit dem NFT-Marktplatz verbunden ist. Deswegen muss man die Assets nicht an die Plattform selbst abgeben. Die Plattform fungiert als Vermittler für den Handel. Außerdem ist es bei der Plattform nicht erforderlich, ein Konto einzurichten. Die Benutzer müssen lediglich ihre Wallets, wie z. B. eine MetaMask-Wallet, verbinden. Des Weiteren kannst du dein Profil vervollständigen, in dem deine gesammelten NFTs angezeigt werden. Die Webseite verlangt jedoch keine persönlichen Informationen.

Vielfältiges und großes Angebot

OpenSea bietet selbst über 200 digitale Assets und mehr als 4 Millionen NFTs über seine Website an. Diese NFTs können mit Ethereum-Token wie DAI gekauft und verkauft werden. Die Plattform hat über 1,26 Millionen Nutzer, 2.000.000 Sammlungen und mehr als 80 Millionen NFTs. OpenSea ermöglicht zudem Cross-Blockchain-Unterstützung für die Netzwerke Ethereum, Polygon und Klatyn.

In der Tat sind die Vielfalt und das Handelsvolumen die größten Verkaufsargumente von OpenSea. OpenSea hat seit Ende 2017, als die ersten NFT-Standards aufkamen, fast jedes NFT-bezogene Projekt gehostet. Laut der OpenSea-Plattform hat ein durchschnittlicher Nutzer NFTs im Wert von 1.178 US-Dollar verkauft.

Es werden verschiedene Arten und Genres von NFTs angeboten

OpenSea bietet alle möglichen Kategorien von NFTs an. In letzter Zeit sind NFT-Marktplätze aufgetaucht, die sich ausschließlich auf eine bestimmte Kategorie konzentrieren. Auf OpenSea können Nutzer jedoch alle möglichen NFTs kaufen: Kunst, Assets, die in virtuellen Welten verwendet werden, Sport-Tauschkarten, Spielgegenstände, Utility Tokens und sogar Domainnamen.

Kunst-NFTs sind im Moment bei weitem am beliebtesten. Sie repräsentieren Bilder, Gifs oder Videos, die in der Blockchain digitalisiert sind.

Relativ niedrige Gebühren

OpenSea bietet ein einfaches Gebührenmodell an. Die Plattform erhebt 2,5 % auf alle Transaktionen, die auf der Plattform stattfinden. Es ist völlig kostenlos, einen Marktplatz einzurichten oder die Plattform zu nutzen. Die Plattform erhebt eine Servicegebühr von 2,5 % auf alle Verkäufe und eine Lizenzgebühr von 10 % für den ursprünglichen Ersteller des NFTs. Unterm Strich bleibt die Nutzung des NFT Marktplatzes einfach. Die Gebühren für den Handel mit NFTs auf OpenSea gehören zu den niedrigsten in der NFT-Branche.

Auch die Erstellung eines NFTs ist einfach. Mithilfe des Minting-Tools von OpenSea kannst du selbst ein NFT minten. So kannst du ohne Blockchain- oder Programmierkenntnisse ganz einfach deine eigene NFT-Sammlung anlegen. Dieser Service ist außerdem kostenlos, während viele Mitbewerber Gebühren für die Erstellung von NFTs verlangen.

Vorteile von OpenSea

NFT

Anonyme Käufe

Auf dem Marktplatz ist es nicht erforderlich, ein Konto zu erstellen. Alles, was du tun musst, ist, deine Krypto-Wallet zu verbinden. Folglich gibt man seine Daten beim Kauf oder Verkauf von NFTs nicht preis.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass OpenSea persönlichen Daten sammeln kann. Die Plattform erklärte, dass sie dies tut, um ihren Service zu verbessern. Außerdem wird möglicherweise die auf der Webseite verwendete Blockchain-Adresse erfasst. Bei der Durchführung von Transaktionen sollten diese Informationen jedoch vor anderen Käufern verborgen bleiben.

Über 200 Zahlungsmöglichkeiten

OpenSea verkauft digitale Güter über die Blockchain. Daher werden die Transaktionen in der Regel mit Kryptowährungen durchgeführt. OpenSea unterstützt über 200 Funding-Optionen, wobei Ethereum die beliebteste Zahlungsmethode ist.

Die Plattform akzeptiert nur Zahlungen in Kryptowährungen und der NFT Marktplatz erlaubt Sekundärverkäufe. Es stehen dafür mehrere Zahlungsoptionen zur Verfügung, darunter Stablecoins, große Fiatwährungen oder Coins wie wBTC. Im Wesentlichen werden alle Zahlungen auf der Plattform, einschließlich der Transaktions- und Gasgebühren, mit ETH getätigt.

Eine große Anzahl von Sammelobjekten

OpenSea bietet derzeit über 20 Millionen Vermögenswerte an, die sich im Besitz der Nutzer befinden. Während sich die meisten NFT-Webseiten auf eine einzige Nische konzentrieren, bietet diese Plattform mehrere Nischenkategorien an. Die Nutzer können verschiedene Optionen für die Auflistung ihrer NFTs wählen. Diese können in einer Auktion oder zu einem Festpreis verkauft werden. Kunstwerke sind derzeit die beliebteste Kategorie.

Ebenfalls zum Verkauf stehen Sammlerstücke, Sammelkarten und eine Vielzahl von Utility-Token. OpenSea stellt über 200 Kategorien von digitalen Vermögenswerten bereit. Die Plattform enthält eine Rangliste, die die wichtigsten NFTs nach Marktkapitalisierung anzeigt. Diese wird stündlich aktualisiert.

Aktive Community

Das Interesse an NFTs ist im letzten Jahr sprunghaft angestiegen. OpenSea ist, wie bereits erwähnt, der größte NFT-Marktplatz. Die Plattform hat eine große und aktive Nutzergemeinschaft. Im Januar wurde berichtet, dass OpenSea 1 Million Nutzer zählt. Die Marktkapitalisierung beläuft sich inzwischen auf 13,3 Milliarden US-Dollar.

Die umsatzstärksten Vermögenswerte sind die CryptoPunks und Bored Ape Yacht Club NFTs. Der Ruf dieser NFTs hat sich über die Krypto-Community hinaus verbreitet. Im vergangenen Jahr sind sie in den Fokus der Popkultur gerückt. Dadurch hat OpenSea Hunderttausende neuer Nutzer gewonnen.

Es gibt eine mobile App

OpenSea startete die erste App für Android und iOS im September 2021. Die App funktioniert wie eine Galerie. Sie ermöglicht es den Nutzern, Kunstwerke zu durchsuchen und Angebote zu teilen. Die Software ermöglicht es dir, deine NFT-Sammlung anzusehen und zu managen. Die App ist hilfreich bei der Recherche von NFTs. Ähnlich wie beim Branchenkonkurrenten Rarible sind mit der mobilen App von OpenSea derzeit keine Transaktionen möglich. Das Unternehmen sagt jedoch, dass dies Teil des allgemeinen Plans ist.

Andere Vorteile von OpenSea

Kürzlich eingeführtes Null-Gas-Gebühren-Programm

Zusammen mit dem NFT-Hype sind zahlreiche neue Menschen in den Krypto- und NFT-Space eingestiegen. Das Minting von NFTs ist jedoch nicht gerade leicht. Um NFTs zu erstellen, musste man einige Schritte befolgen. Diese waren oft langwierig und schwierig. Die Ethereum-Gasgebühren lagen teilweise zwischen 50 und 100 US-Dollar. Je mehr das Ethereum-Netzwerk genutzt wird, desto kostspieliger werden bzw. wurden die Transaktionen.

OpenSea hat den Prozess vereinfacht, indem die Plattform im Jahr 2021 ein Null-Gas-Gebühren-Programm eingeführt hat. Der neue Sammelmanager der Plattform ermöglicht es Schöpfern, NFTs ohne Vorab-Gaskosten zu erstellen. Der NFT wird erst dann auf die Chain übertragen, wenn die erste Überweisung oder der erste Kauf getätigt wird.

Bewährtes Team von Entwicklern

Wie bereits erwähnt, hatte das Entwicklerteam von OpenSea bereits einen guten Ruf, als das Projekt gestartet wurde. Die Biografien der Entwickler sind bekannt, und ihre Profile sind auf LinkedIn zu finden. Das Gleiche gilt für die neuen Mitglieder des Teams. Darüber hinaus erhielt das Unternehmen Unterstützung vom Startup-Beschleuniger Y Combinator. Alle diese Details können in der Kryptowelt einen großen Unterschied machen.

Nachteile von OpenSea

Keine Fiat-Unterstützugng

Um das Potenzial von OpenSea zu beurteilen, ist es wichtig, sich ein vollständiges Bild von der Plattform zu machen. Das bedeutet, auch die Nachteile zu analysieren.

Einer davon ist die fehlende Unterstützung von Fiat-Zahlungen. OpenSea unterstützt derzeit keine Zahlungen in konventionellen Währungen wie dem US-Dollar oder Euro. Einige Funktionen wie Profilanpassungen und direkte Fiat-Zahlungen sind ebenfalls noch nicht verfügbar. Allerdings verspricht die Plattform, dass diese bald verfügbar sein werden.

OpenSea hat bestätigt, dass es Anfang 2022 Dharma Labs übernommen hat. Mit diesem Deal könnte das 13-Milliarden-USD-Kryptowährungsunternehmen die technologischen Möglichkeiten der Plattform erweitern. Dharma, ein Pionier im DeFi-Bereich, möchte eine unkomplizierte Benutzeroberfläche für das Verleihen oder Tauschen von Token schaffen. Dadurch könnte eine Brücke zwischen der Krypto- und der Fiat-Welt entstehen, mit der die Benutzer Fiat mit ihrer Debitkarte einzahlen und dann Token auf Uniswap v3 tauschen können.

Zentralisierung

Es stellen sich auch Fragen bezüglich der von OpenSea versprochenen Dezentralisierung. OpenSea ist aktuell eine zentralisierte NFT-Börse und ähnelt in vielen Punkten Coinbase. NFT-Projekte hosten Metadaten und Inhalte zentral. Zurzeit gibt es keine skalierbare NFT-Wallet. Es ist schwierig, NFT-Informationen außerhalb der Plattformen, auf denen sie verkauft werden, einzusehen. Dieses Problem könnte jedoch in naher Zukunft behoben werden.

Mitarbeiter des Insiderhandels beschuldigt

Im September 2021 trat ein hochrangiger Mitarbeiter des Unternehmens zurück. Der Mitarbeiter, der angeblich Nate Chastain heißt, wurde des Insiderhandels beschuldigt. Den Aussagen von OpenSea zufolge hat er auf NFTs geboten, von denen er wusste, dass sie auf der Startseite der Website erscheinen würden.

Sicherheitsprobleme

Erwähnenswert ist auch ein NFT-Hack. Ein Fehler auf dem OpenSea-NFT-Marktplatz ermöglichte es Hackern, seltene NFTs für viel weniger als den eigentlichen Marktwert zu erlangen. Sie verkauften sie dann mit großem Gewinn weiter. Die Hacker nahmen dabei mehr als 1 Million US-Dollar ein. Einige sind der Meinung, dass OpenSea zwar eine hervorragende Arbeit bei der Entwicklung einer intuitiven und sicheren Benutzeroberfläche leistet, dies aber auf Kosten der Sicherheit gehe.

Unterstütze Wallets

NFT Wallets

OpenSea ist mit vielen Krypto-Wallets kompatibel. Einige eignen sich besser für die Desktop-Nutzung und andere für mobile Geräte. MetaMask ist die am häufigsten verwendete Wallet auf OpenSea. Die Beliebtheit von MetaMask bei bestehenden und neuen Krypto-Nutzern ist auf die Interoperabilität mit praktisch allen Ethereum-basierten Plattformen zurückzuführen.

Hier eine vollständige Liste der mit OpenSea kompatiblen Wallets:

  • MetaMask
  • Coinbase Wallet
  • TrustWallet
  • Portis
  • Fortmatic/Magic
  • Venly
  • Authereum
  • Bitski
  • Dapper
  • Kaikas
  • OperaTouch
  • Torus
  • WalletConnect
  • WalletLink

Welche NFTs unterstützt OpenSea?

Es gibt zwei Arten von NFTs, die von OpenSea unterstützt werden. Die erste Art sind die typischen nicht-fungible Token. Dabei handelt es sich um ERC-721-Standard-NFTs, die auf der Ethereum- und Polygon-Blockchains gespeichert sind, sowie um die KIP17-Standard-NFTs, die auf der Klaytn-Blockchain gespeichert werden. Die zweite Kategorie sind die semi-fungiblen Vermögenswerte bzw. ERC-1155 Standard-NFTs auf Ethereum oder Polygon und die KIP37-NFTs auf Klaytn.

Was die Kategorien betrifft, so bietet die Plattform eine große Vielfalt an NFTs an. Damit unterscheidet es sich von vielen NFT-Marktplätzen, die sich auf eine bestimmte Nische konzentrieren. Das breite Angebotsspektrum ist einer der Gründe, weshalb die Plattform ein solch hohes Handelsvolumen verzeichnet.

Zu den wichtigsten Arten von NFTs auf der Plattform gehören Kunst-NFTs, Musik-NFTs, Domain-Namen, NFTs für virtuelle Welten, Trading Cards, Sammlerstücke, Utility Tokens und Sport-Token.

So nutzt du den NFT-Marktplatz OpenSea

Opensea
Ein Bild von OpenSea

Der Kauf und Verkauf von NFTs auf OpenSea ist relativ einfach, egal welche Erfahrungen man mit Kryptowährungen hat. Das ist einer der Faktoren, die das Wachstum der Plattform bestimmt haben. Werfen wir einen Blick auf die wesentlichen Schritte, die du am Anfang unternehmen musst.

  • Kaufe Ethereum: Um NFTs zu kaufen, brauchst du ETH. Sorge dafür, dass du genügend davon hast.
  • Erstelle eine Krypto-Wallet: OpenSea unterstützt mehrere Web 3 Wallets. MetaMask ist die beliebteste.
  • Sende Ethereum an deine Wallet: Übertrage als nächstes ETH auf die Wallet.
  • Verbinde deine Wallet: Auf der Webseite von OpenSea gibt es einen Abschnitt namens “Mein Profil”. Dort kannst du deine Wallet mit der Plattform verbinden.
  • Melde dich mit deiner Wallet an: Nach der Anmeldung öffnet sich die Profilseite. Du kannst das Profil so oft bearbeiten, wie du willst, bevor du einen Kauf tätigst.
  • Gehe zum “Marktplatz”: Wähle auf dem “Marktplatz” die NFT-Kategorie aus, die du dir ansehen möchtest. Du kannst die Ergebnisse nach deinen Wünschen filtern.
  • NFT kaufen: Nachdem du den NFT deiner Wahl ausgewählt hast, klicke auf “Jetzt kaufen”. Der vollständige Preis einschließlich aller Gebühren wird nun angezeigt. Klicke dann auf “Checkout”. Bestätige die Transaktion in deinem Wallet.
  • Bestätigen: Als Nächstes fordert dich deine Wallet Extension auf, die Transaktion zu genehmigen oder abzulehnen. Klicke auf “Bestätigen”. Der NFT sollte innerhalb weniger Minuten in der Wallet sein.

OpenSea: Ein guter Einstiegspunkt

OpenSea ist objektiv gesehen der beliebteste NFT-Marktplatz und wird dies wahrscheinlich auch noch einige Zeit bleiben. Die Plattform bietet nicht nur einige der bekanntesten NFTs, sondern vereinfacht auch den Handel mit diesen Währungen. Daher können auch Personen, die sich nicht mit Kryptowährungen auskennen, Teil der wachsenden NFT-Community werden. Der NFT Marktplatz ist jedoch nicht ganz makellos und nicht wirklich dezentral. Außerdem unterstützt OpenSea noch keine Fiat-Transaktionen.

Insgesamt ist OpenSea jedoch ein guter Einstiegspunkt für NFTs. Der NFT-Bereich wird wahrscheinlich wachsen, und viele Nutzer von OpenSea werden davon profitieren.

Häufig gestellte Fragen

Ist OpenSea seriös?

Als eine der größten NFT-Plattformen mit über 1,2 Millionen Nutzern kann OpenSea als vertrauenswürdig angesehen werden. Auf der Plattform wurden sogar einige der berühmtesten NFT-Sammlungen angeboten. Allerdings gab es auch Sicherheitsprobleme, vor allem im Jahr 2022, aber die Plattform behauptet, diese Fehler schnell behoben zu haben. Jede Plattform ist anfällig für solche Risiken. Sei dir dessen bewusst.

Gibt es Fake-NFTs auf OpenSea?

Gefälschte NFTs sind ein Problem im Krypto-Space. Diese gibt es auf den meisten NFT-Marktplätzen. Dieses Problem ist nicht ausschließlich auf OpenSea beschränkt. Beim Kauf sollten die Käufer Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass sie nicht betrogen werden. Eine Möglichkeit ist, einfach mit dem Eigentümer des NFT zu kommunizieren und seine Online-Präsenz zu überprüfen. Auf diese Weise lässt sich die Echtheit eines Kunst-NFTs feststellen. Bei allen anderen NFT-Kategorien bleibt die Recherche ein wichtiges Instrument für den Käufer.

Gibt es Scams auf OpenSea?

Es ist wichtig, gut zu recherchieren und informiert zu sein, um zu vermeiden, auf einem NFT-Marktplatz, einschließlich OpenSea, betrogen zu werden. Die Plattform empfiehlt, Support ausschließlich über offizielle Kanäle in Anspruch zu nehmen, keine Sicherheitsinformationen weiterzugeben und Ihre Sicherheitsinformationen zu schützen. Du kannst die meisten Betrugsfälle vermeiden, indem du diese einfachen Schritte befolgst.

Wieviel kostet der Start auf OpenSea?

Derzeit erhebt OpenSea von den Nutzern keine Gebühren für das Listing von digitalen Assets. Die Plattform erhebt eine Gebühr von 2,5 % auf alle Verkäufe und eine Gebühr von 10 % auf die Lizenzgebühren für die Urheber. In der Vergangenheit mussten die Nutzer für alles, was sie auf der Plattform anbieten, eine Gebühr entrichten. Mit dem neuen Modell konnten die Kosten jedoch deutlich gesenkt werden. Darüber hinaus variiert der Preis von NFTs in Abhängigkeit des Images des zum Verkauf angebotenen Vermögenswertes stark.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen und nur zu allgemeinen Informationszwecken veröffentlicht. Alle Maßnahmen, die der Leser in Bezug auf die auf unserer Website enthaltenen Informationen ergreift, erfolgen ausschließlich auf eigenes Risiko. In Bezug auf den Lernbereich ist es unsere Priorität, qualitativ hochwertige Informationen bereitzustellen. Wir nehmen uns Zeit, um Bildungsinhalte zu identifizieren, zu recherchieren und zu erstellen, die für unsere Leser nützlich sind. Um diesen Standard beizubehalten und weiterhin großartige Inhalte zu erstellen, können unsere Partner uns mit einer Provision für Platzierungen in unseren Artikeln belohnen. Diese Provisionen wirken sich jedoch nicht auf unsere Prozesse zur Erstellung unvoreingenommener, ehrlicher und hilfreicher Inhalte aus.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Eduard Banulescu ist ein Schriftsteller und Musiker aus Bukarest, Rumänien, der derzeit an mehreren Projekten beteiligt ist. Seit 2017 schreibt Eduard über Kryptowährungen, Musik und Sport, und entwickelt weiterhin eine unabhängige Musikkarriere.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Handeln Sie mit der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern.*
*Investment Trends 2020 *77% der CFD-kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Jetzt handeln