Es ist kein seltener Anblick: Die Bank of France als Vorreiter der europäischen Bemühungen rund um Central Bank Digital Currency (CBDC). Nun will die französische Zentralbank neue Experimente mit CBDC durchführen.

Während China das Tempo im Rennen um Central Bank Digital Currency (CBDC) vorgibt, sehen sich andere Zentralbanken genötigt nachzuziehen. Und das möglichst schnell. Eine Vielzahl an Nationen arbeitet deshalb gegenwärtig an der Entwicklung landeseigener, digitaler Währungen. Gemäß einer Veröffentlichung der Bank of France vom 20. Juli 2020 sollen jetzt neue Experimente mit CBDC für Europa beginnen.

Bank of France ist Vorreiter in Sachen CBDC in Europa

Die Bank of France plant demnach nach eigenen Angaben Tests mit acht ausgewählten Finanzinstituten. Diese wurden aus einem Bewerberpool ausgewählt. Unter den ausgewählten Instituten befinden sich die Seba Bank, die Societe Generale, ProsperUS und HSBC. Die Experimente sollen sich um durch die Finanzinstitute selbst vorgeschlagene Tests drehen. Dabei geht es hauptsächlich um die Eignungen von CBDC bei verschiedenen Finanztransaktionen.

Die erneuten Experimente sollen in den nächsten paar Tagen beginnen und die Zentralbank will eng mit den Finanzinstituten zusammenarbeiten. Das Endziel für die EU ist selbstverständlich ein kohärenter Rahmen für eine digitale, europäische Gemeinschaftswährung, also einen digitale Euro.

Der gemeinschaftliche, digitale Euro ist das Ziel

Zu einer gemeinschaftlichen, digitalen Währung in der Eurozone liefen und laufen zudem Tests in Deutschland, den Niederlanden und Schweden. Brüssel hatte bis zuletzt zu mehr Engagement in Sachen CBDC in den europäischen Mitgliedsstaaten aufgerufen. Gemäß der Pressemitteilung der Bank of France teilte ein Sprecher der Zentralbank hierzu mit:

Die Erkenntnisse aus dieses Tests werden direkt zu einer globalen Reflektion des Eurosystems beitragen und der Vorteile von CBDC. Die Experimente unterstreichen zudem das Engagement der Banque de France für Innovationen.

Und es ist nur verständlich, dass Brüssel eine gemeinschaftliche, digitale Währung anstrebt. Denn zumindest auf dem Papier scheint ein digitaler Euro für alle Mitgliedsstaaten deutlich konkurrenzfähiger, als über 20 landeseigene, digitale Währungen in einer Zeit, in der die innereuropäische Wirtschaftslage noch stärker ins Wanken gerät.