CEO von Rockefeller Capital: Digitale Währungen werden Teil der Zukunft sein

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Kryptowährungen werden immer populärer. Die Mass-Adoption steht vor der Tür.

  • Große Finanzinstitute wie JPMorgan und Goldman Sachs arbeiten daran, ihren Kunden Krypto anzubieten.

  • Die CEOs von Vermögensverwaltungen gehen bei der Einführung digitaler Währungen mit Vorsicht vor.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Da digitale Währungen immer mehr an Popularität gewinnen, suchen immer mehr Unternehmen nach Möglichkeiten, um vom Krypto-Markt zu profitieren.

Gesponsert



Gesponsert

Bis jetzt bleibt der Bitcoin nach wie vor alleine an der Spitze des Kryptomarktes und die populärste aller digitalen Währungen. Andere Kryptowährungen wie Ethereum zogen nach einem starken Preisanstieg die Aufmerksamkeit von Investoren auf sich.

Unternehmen engagieren sich für Krypto

Nicht nur klassische Unternehmen, sondern auch US-Amerikanische Banken möchten in die Welt der Kryptowährungen einzusteigen. Berichte deuten darauf hin, dass diese Banken ihren Kunden bald die Möglichkeit geben werden, sich mit Geldgebern digitaler Währungen zu vernetzen.

Gesponsert



Gesponsert

Die Wall Street unternahm bereits die ersten Schritte dafür, nachdem auf dem S&P Dow Jones Indizes drei neue Krypto-Indizes gelistet wurden. Außerdem haben große Zahlungsdienstleister, wie Mastercard und Visa, vor kurzem angefangen, Krypto zu akzeptieren. Eine Reihe von Wall Street Firmen wie z.B. JPMorgan oder Morgan Stanley werden ihren Investoren bald Bitcoin-Funds anbieten. Goldman Sachs lancierte vor kurzem Bitcoin-Derivat-Produkte für seine Investoren. Allerdings sind nicht alle Vermögensverwaltungsfirmen von der Zukunftsfähigkeit von Kryptowährungen überzeugt.

Bitcoin: Ein Bild von BeInCrypto.com

CEOs bleiben vorsichtig bei digitalen Währungen

Auf dem Bloomberg Wealth Summit Meeting vom 4. Mai 2021 wurden Gregory J. Fleming, der CEO von Rockefeller Capital Management und Sarah Levy, CEO von Betterment über die Zukunft von digitalen Währungen innerhalb der Investmentbranche befragt. Felming erklärte:

„Unserer Ansicht nach ist der Kryptobereich und der digitale Währungsraum gerade noch in der Anfangsphase, und wegen der hohen Volatilität des Preises gibt es sehr unterschiedliche Ansätze, um an dem Ganzen teilzunehmen. Das alles hat jedoch wohl eher einen weltlichen Charakter. Digitale Währungen werden ein Teil der Zukunft sein.“

Levy war ebenfalls etwas bedächtig, jedoch optimistisch bezüglich der Zukunft von Kryptowährungen.

„Ich denke, wir sind noch in einer frühen Anfangsphase, was Krypto angeht. Wir glauben alle, dass es in Ordnung ist, an einigen dieser neueren Anlageklassen teilzuhaben, wenn wir die richtigen Rahmenbedingungen und eine qualitative Beratung bieten können. Deshalb möchte ich, dass wir einen Weg finden, mit dem wir Krypto verantwortungsbewusst anbieten können. Allerdings kann ich jetzt noch nicht sagen, dass wir schon so weit sind. Ich denke, wir sind im Moment noch in einer Art Beobachtungs- und Lernphase.“ 

Auch wenn beide CEOs sich der Wünsche ihrer Kunden, in digitale Währungen zu investieren, bewusst sind, agieren sie erstmal ohne große Hektik und mit großer Vorsicht. Weder Levy noch Fleming sind aktuell bereit, Krypto anzubieten. Trotz der Zurückhaltung der CEOs scheinen beide Befürwörter von digitalen Währungen zu sein. Fleming hat eine große Menge an Optimismus in Bezug auf digitale Währungen gezeigt und nannte sie sogar einen „Game-Changer“.

Ein Bild von BeInCrypto.com

Übersetzt von Maximilian M.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Gesponsert
Share Article

Matthew De Saro ist ein Journalist und eine Medienpersönlichkeit, die sich auf Sport, Glücksspiel und Statistik spezialisiert hat. Bevor er zu BeInCrypto kam, war seine Arbeit bei Fansided, Forbes und OutKick zu sehen. Mit einem Hintergrund in der statistischen Analyse und einer Vorliebe für das Schreiben geht er bei der Berichterstattung über Nachrichten über den Tellerrand hinaus.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Kryptovorhersagen mit dem besten Telegrammsignal mit einer Genauigkeit von + 70%!

Jetzt dabei sein

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen