JPMorgan: Leutet Mutual Life den Bitcoin-Boom ein?

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • JPMorgan sieht nach Mutual Life noch viele weitere Großinvestoren in den Krypto-Raum eintreten.

  • Ein Stratege sieht auch kleinere Beträge in BTC als bedeutsame Entwicklung an.

  • Nach einem Downgrade durch die Citibank ist die MicroStrategy Aktie abgefallen - das Bitcoin-Investment kommt nicht überall gut an.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Die in Springfield, Massachusetts ansässige Firma Mutual Life hat laut eigenen Angaben 100 Millionen USD in Bitcoin investiert. Laut dem Wall Street Journal MassMutual fanden die entsprechen Transaktionen über die NYDIG (früher bekannt als New York Digital Investment Group) statt. Diesen Schritt sieht JPMorgan Chase & Co als klares Zeichen für eine wachsende institutionelle Nachfrage in Kryptowährungen auf.



Ferner erklärt JPMorgan Chase & Co, dass die institutionelle Nachfrage nach digitalen Währungen in den kommenden Jahren noch deutlich steigen könnte. Die Lebensversicherungsgesellschaft beschrieb die Investition als „maßvoll, aber sinnvoll“ an und hält nun einen kleinen Teil zur Diversifikation des ihres Portfolios.

Auch kleinere Beträge sprechen für einen Trend

Bloomberg zitiert den Strategen Nikolaos Panigirtzoglou wie folgt:



Die Bitcoin-Käufe von MassMutual sind ein weiterer Meilenstein bei der Einführung von Bitcoin durch institutionelle Anleger. Man kann die potenzielle Nachfrage sehen, die in den kommenden Jahren entstehen könnte, wenn andere Versicherungsunternehmen und Pensionsfonds dem Beispiel von MassMutual folgen.

Panigirtzoglou erklärt, dass Versicherungsunternehmen und Pensionsfonds möglicherweise keine hohen Allokationen vornehmen. Allerdings könnten schon geringe Beträge in Bitcoin von großer Bedeutung sein.

Ein Bild von Bloomberg.

Der Stratege erklärt weiter, dass selbst ein Prozent des Vermögens von Pensionsfonds und Versicherungsunternehmen in den USA, im Euroraum, in Großbritannien und in Japan einen zusätzlichen Geldstrom von 600 Milliarden USD in Bitcoin schwemmen würde. Verglichen zur aktuellen Marktkapitalisierung von Bitcoin eine enorme Geldmenge.

Ein Bild von CoinMarketCap.

Weitere Investoren werden folgen

Für JPMorgan ist klar, dass nach Square, MicroStrategy und nun Mutual Life noch viele weitere große Investoren in den Krypto-Raum kommen werden. Noch gibt es vor allem für Großinvestoren einige regulatorische Hürden zu bewältigen. Das zeigt beispielsweise das Herabstufen der MicroStrategy Aktie durch die Citibank nach dem BTC-Einkauf.

Im Anschluss an den Kommentar durch Citi-Analyst Tyler Radke bezüglich des Verkaufsratings für MSTR fiel das Wertpapier von MicroStrategy um einige Prozent. Für Radke ist das Investment in Bitcoin durch CEO Michael Saylor ein „unverhältnismäßiger Fokus“. Er erklärte:

Die Bitcoin-Investition von MSTR hat seit August 20 250 Mio. USD (oder einen Wert von 26 USD / Aktie oder + 20% für Aktien) zurückgegeben. Obwohl es beeindruckend ist, verblasst es im Vergleich zu der Rendite von 172% in der Aktie. Unsere Analyse deutet darauf hin, dass der Markt zum aktuellen Aktienkurs viel optimistischere Bewertungsszenarien für das Kerngeschäft und Bitcoin einpreist.

MicroStrategy Chart von finanzen.net.

Die Aktionäre von MicroStrategy sehen das Engagement in Krypto eher positiv. Denn im August stieg das Paper, nachdem das Unternehmen erstmalig sein Interesse an der ältesten Kryptowährung bekundet hatte.

MicroStrategy ist mit Abstand der größte Unternehmensinhaber von Bitcoin. Derzeit hält das Unternehmen 40.824 BTC.

Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR