„Coronavirus fördert die digitale Bargeld-Revolution”, sagt Forscherin der Deutschen Bank

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Die COVID-19-Pandemie hat die Zentralbanken gezwungen, den Wert von Papiergeld zu überdenken.

  • Das Interesse an digitalen Zentralbankwährungen ist bereits erhöht.

  • Nach dieser Krise ist das Potenzial für eine neue digitale Bargeldrevolution groß.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Marion Laboure, eine Forscherin der Deutschen Bank, hat eine Arbeit mitverfasst, die andeutet, dass das Coronavirus, welches auch durch die Überweisung von Papiergeld übertragen wird, das bereits gestiegene Interesse an digitalen Zentralbankwährungen (CBDCs) weiter vorantreiben könnte.



Viele Mitarbeiter von Zentralbanken haben bereits auf die potentielle Bedrohung durch Papiergeld als Risiko für die Verbreitung des Coronavirus hingewiesen, aber dies ist nur ein katalysierender Effekt für den Übergang zu digitalen Währungen. Die Zentralbanken haben in jüngster Zeit ein großes Interesse an der Ausgabe der nächsten Geldentwicklung gezeigt. Auch die EZB tauscht ihre Erfahrungen mit digitalen Zentralbankwährungen (CBDCs) in einer Forschungsgruppe mit anderen Zentralbanken aus.

Physisches Geld ist in den Augen vieler Nationen allmählich veraltet. Etwas, das im digitalen Zeitalter, in dem wir uns derzeit befinden, nicht mehr notwendig ist. Ein Teil dieses Strebens nach einer stärker digitalisierten Form von Bargeld könnte durchaus mit Hilfe der Blockchain-Technologie erfolgen, auf die sich viele CBDCs stützen.



Wie Laboure zitiert wurde: “Ein Krankheitserreger, der einmal in einem Jahrhundert vorkommt, erfordert auch einmal in einem Jahrhundert Lösungen. Ein nahe liegender Ausgangspunkt ist die Beschleunigung des unvermeidlichen Übergangs zu digitalen Währungen.”

Ist das Coronavirus ein Katalysator für die Zukunft des Zahlungsverkehrs?

Die Deutsche Bank hat ihre Gedanken zur Zukunft des Geldes und des Zahlungsverkehrs mit einem weiteren Artikel veröffentlicht, der ebenfalls von Laboure mitverfasst. Der Bericht weist darauf hin, dass Bargeld vorerst überleben wird. Dies war jedoch im Januar, als die Bedrohung durch die COVID-19-Pandemie den Globus noch nicht vollständig erfasst hatte.

Gleichzeitig begann sich auch der Forschungsfortschritt an CBDCs zu beschleunigen. Die Angaben vom Weltwirtschaftsforum in Davos zu Beginn dieses Jahres deuteten darauf hin, dass die großen Zentralbanken daran arbeiten, unser Geldsystem zu digitalisieren.

Wie der Artikel von Laboure andeutet, ist das Bestreben, Papiergeld fallen zu lassen und die Einführung von digitalem Bargeld und CBDCs voranzutreiben, in China am stärksten ausgeprägt, wo die Nation auf dem Höhepunkt der COVID-19-Krise Papiergeld vernichtet hat.

China ist damit einer der weltweit führenden Akteure in Bezug auf die Einführung einer CBDC. Dabei ist allerdings noch nicht abschließend geklärt, ob diese auf der Basis von Blockchain-Technologie operieren soll. Zwar musste die Chinesische Volksbank ihre Bestrebungen aufgrund der Lockdowns vorerst verschieben, könnte sich jetzt aber genötigt sehen, ihre Digitalwährung schneller als geplant einzuführen, da die Notwendigkeit digitaler Zahlungssysteme jetzt offensichtlich geworden ist.

Ein soziales Erwachen

Ein Teil des Problems bei der Abkehr vom Papiergeld sind die kulturellen Gewohnheiten, die viele Nationen in Bezug auf ihre Zahlungsmethoden verankert haben. Laut einer kürzlich von der Deutschen Bank durchgeführten Umfrage, hält ein Drittel der Befragten in den entwickelten Volkswirtschaften Bargeld für ihre bevorzugte Zahlungsmethode. Mehr als die Hälfte glaubt, dass Bargeld immer verfügbar sein wird.

Die Coronavirus-Krise, die viele Geschäfte dazu veranlasst hat, Papiergeld abzulehnen, könnte diesen Menschen jedoch helfen, den Wert digitaler Währungen zu erkennen. Dies liegt auch daran, dass sie dank der kostenlosen und sofort verfügbaren digitalen Wallets einen bequemen und kostengünstigen Zahlungsverkehr ermöglichen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Julian has had a long interest in financial technology, especially cryptocurrency and blockchain. He studied to be a journalist and then decided to marry his passion for fintech with his skill in writing to report on this ever-changing and rapidly moving space.

MEHR ÜBER DEN AUTOR