DappRadar: 80% der DeFi-Apps könnten Bärenmarkt nicht überleben

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Ein Manager von DappRadar erklärte, dass 80 % der DeFi-Apps verschwinden könnten, wenn der aktuelle Bärenmarkt ein Jahr lang anhält.

  • Der DeFi-Markt musste aufgrund des aktuellen Börsencrashs einen schweren Schlag einstecken.

  • Wie könnte sich der DeFi-Markt 2022 entwickeln.

  • promo

    WILLST DU MEHR WISSEN? Auf unserem Telegram-Kanal

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Ein Manager von DappRadar erklärte, dass ein länger anhaltender Bärenmarkt einen starken Einfluss auf den Fortbestand von zahlreichen dezentralen Finanz-Apps haben könnte.

Der im DeFi-Markt gebundene Gesamtwert (TVL) ist im Zuge des aktuellen Marktcrashs von rund 237 Milliarden US-Dollar auf knapp 200 Milliarden US-Dollar gesunken. Ein Manager der Krypto-Firma dApp-Radar ist der Meinung, dass 80% der DeFi-Apps verschwinden könnten, wenn der Bärenmarkt ein Jahr lang anhält.

Pedro Herrera, ein leitender Datenanalyst bei DappRadar, sprach bereits von einem möglichen Krypto-Winter, der den DeFi-Markt in Mitleidenschaft ziehen könnte: “Was einen möglichen Krypto-Winter angeht, so haben DeFi-Dapps diesen noch nie durchgemacht. Es gab zwar schon einige Zusammenbrüche, sind diese eher mit einem Winteranfang vergleichbar. Wahrscheinlich werden die 20% der Apps, die 80% des Branchenwerts ausmachen, überleben. Protokolle, die nicht besonders weit verbreitet sind, werden wohl verschwinden.”

Der aktuelle Börsencrash führte zu einem Dominoeffekt in der DeFi-Branche. Die sinkenden Preise haben zahlreiche Liquidationen von Krediten mit sich gebracht. Das wiederum wirkte sich auf die Preise anderer Assets auf dem allgemeinen Krypto-Markt aus. Angesichts dieser Entwicklung ist das Interesse an der Interaktion mit DeFi-Protokollen weiter gesunken.

DeFi TV
Ein Bild von BeInCrypto

Wie wird sich der DeFi-Markt 2022 entwickeln?

DeFi hat sich in den letzten Jahren jedoch stark weiterentwickelt und wird von vielen als die Zukunft des Finanzwesens betrachtet. Ein längerer Bärenmarkt wird zweifellos viele Projekte zu Fall bringen, aber die wenigen, die überleben, haben gute Chancen, auch langfristig eine gute Performance hinlegen.

Die Idee des dezentralen Finanzwesens ist inzwischen so bedeutsam, dass auch Menschen außerhalb der Branche darauf aufmerksam geworden sind – einschließlich der Aufsichtsbehörden. Falls einzelne Projekte es schaffen, zu überleben und die Regulierung zu verkraften, die auf sie zukommt, dann könnten sie aus dem Jahr 2022 als Sieger hervorgehen. Ob ihnen das gelingt, hängt von den Nutzungszahlen und deren Weiterentwicklung ab. Trotz alledem wird die Krypto-Community weiterhin hinter ihren jeweiligen Projekten stehen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Rahul Nambiampurath ist ein in Indien ansässiger Digital Marketer, der sich seit 2014 in den Bereichen Bitcoin und Blockchain engagiert. Seitdem ist er ein aktives Mitglied der Community, außerdem hat Rahul einen Master-Abschluss in Finanzen.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Handeln Sie mit der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern.*
*Investment Trends 2020 *77% der CFD-kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Jetzt handeln