Eine demokratisierte NFT-Zukunft braucht technische, rechtliche und praktische Grenzen

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Es gibt häufige Missverständnisse über Blockchain und vertrauenslose Technologie.

  • NFTs besitzen ein großes Potenzial und werden in naher Zukunft für viel mehr als nur NFT-Kunst verwendet werden.

  • Es gibt einige Funktionen der Vergangenheit, für die wir noch keine besseren Alternativen gefunden haben.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Jean-Michel Basquiat ist einer der bekanntesten und zeitlosesten Künstler der Welt. Kürzlich vervielfältigte jemand eines seiner Kunstwerke als NFT. Die Absicht war, das NFT bei einer Auktion anzubieten, wobei der Gewinner das Original zerstören durfte.

Gesponsert



Gesponsert

Aber letzte Woche wurde das NFT vom Verkauf auf, OpenSea zurückgezogen. Grund dafür war die Erkenntnis, dass der Ersteller des NFTs nicht die Rechte an der Arbeit besaß. Dies warf viele Fragen rund um die Regelungen und die Verwaltung von NFTs auf.

NFTs stecken noch in einem frühen Entwicklungsstadium. Die plötzliche Ausbreitung der digitalen Kunst hat zu vielen Vorteilen geführt. Dazu gehören die Demokratisierung des digitalen Kunstmarktes, das Angebot sicherer Eigentumsrechte, die auf der Blockchain aufgezeichnet werden und schnellere Zahlungen an Künstler und Tantiemen, die über Smart Contracts ausgezahlt werden.

Gesponsert



Gesponsert

Es gibt häufige Missverständnisse in Bezug auf die Blockchain-Technologie. Woher wissen wir, ob ein Token oder NFT wirklich das hält, was es verspricht? Angesichts des sich schnell entwickelnden Wild West Krypto-Markt, müssen wir erst herausfinden, wie wir NFTs wirklich einsetzen können. Dazu gehört auch der Aufbau rechtlicher Rahmenbedingungen, die den Sektor unterstützen.

Sprechen wir über Tokenisierung

Wenn du dich lange genug in der Blockchain- oder Krypto-Branche aufgehalten hast, dann hast du sicherlich schon Sprüche wie „Blockchain ermöglicht vertrauenslose Peer-to-Peer-Transaktionen und ersetzt teure Zwischenhändler und Mittelsmänner“ oder „Fraktionierung ermöglicht ein völlig neues Verständnis von Eigentum“ oder „Token ermöglichen es, dass einzelne hochwertige Gegenstände wie Immobilien oder Kunstwerke von Hunderten von Menschen auf einmal besessen werden können“ gehört.

Technisch sind diese Aussagen sicherlich richtig. Allerdings muss die Community noch einige Aspekte diskutieren. Leider wird häufig über die Schattenseiten der Branche wenig gesprochen. Dies hat zu einigen gewaltigen Missverständnissen in Bezug auf das Potenzial der Blockchain-Technologie in der realen Welt geführt.

Die Branche ist über den Punkt hinaus, an dem über das zukünftige Potenzial der Blockchain-Technologie gesprochen wird. Die breite Akzeptanz und die Verfahrensrahmen haben sich jedoch noch nicht entsprechend entwickelt. Wir werden zwei häufige Missverständnisse in Bezug auf die Tokenisierung diskutieren – was „vertrauenslos“ in einer Peer-to-Peer-Umgebung wirklich bedeutet und die Realitäten der Fraktionierung.

Ein Bild von BeInCrypto.com: Blockchain Technologie

Was bedeutet „vertrauenslos“ überhaupt?

Es gibt ein weit verbreitetes Missverständnis über Blockchain, das im Laufe der Jahre nicht ausgeräumt wurde.

Die Implikation ist, dass die Blockchain-Technologie als „vertrauenslose” Technologie die Notwendigkeit von dritten Parteien beseitigt, um eine zuverlässige Transaktion zwischen zwei Parteien zu garantieren. Das ist technisch gesehen richtig, aber es gibt zwei Probleme.

Erstens bedeutet „vertrauenslos“ nicht, dass es keinen Vertrauensmechanismus gibt. Es bedeutet nur, dass das Distributed Ledger der Blockchain die Bank oder den Broker durch sein dezentrales Netzwerk von kryptographischen Bestätigungen ersetzt. Du vertraust also tatsächlich darauf, dass die Technologie richtig funktioniert und nicht eine Person oder ein Finanzinstitut.

Aber was ist mit dem eigentlichen Teil der Tokenisierung, der kommt, bevor die Transaktion überhaupt durchgeführt wird? Woher weißt du, dass der Token wirklich durch das gesichert ist, was behauptet wird? Bei Kryptowährungen ist es relativ einfach, dies durch einen Blick in das Wallet zu bestätigen.

Dies wird jedoch problematisch, wenn es sich um Asset-Backed-Token handelt.

Es ist vergleichbar mit dem Kauf eines Artikels auf eBay. Auf der Website musst du darauf vertrauen, dass die Bilder und die Beschreibung genau und wahrheitsgetreu mit dem realen Artikel sind, den du kaufst. Wenn das nicht der Fall ist, musst du hoffen, dass du dein Geld zurückbekommst.

Da Token jedoch einige wirklich hochwertige Transaktionen ermöglichen, zum Beispiel Rohstoffe oder Edelmetalle, ist „hoffen“ keine zufriedenstellende Antwort. Was ist also die Lösung, um sicherzustellen, dass du das bekommst, was der Token dir verspricht?

Man verlässt sich auf eine altehrwürdige Methode zur Verifizierung: Du beauftragst einen externen Prüfer. Das bedeutet, dass diese dritte Partei immer noch das Vertrauen garantieren muss, zumindest in der Tokenisierungsphase. Es führt einfach kein Weg daran vorbei.

Token: Ein Bild von BeInCrypto.com

Blockchain ist also weder vertrauenslos noch ersetzt sie Dritte?


Nicht so schnell. Blockchain kann sicherlich beides sein, aber diese Begriffe bedeuten einfach etwas anderes, als du vielleicht gedacht hast.

Der Hype um Blockchain war/ist so stark, dass man leicht ein einfaches Distributed-Ledger-System mit einem Wunder verwechselt, das alle unsere modernen Probleme lösen kann. Es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass die Blockchain selbst nicht im Mittelpunkt stehen sollte, sondern vielmehr die Anwendungsfälle, die sie verbessert oder ermöglicht.

Zum Beispiel verändert Blockchain nicht die menschliche Natur. „Trust but verify“, wie das Sprichwort sagt. Auch wenn Blockchain ein gewisses Maß an Vertrauen ermöglicht, dass eine Transaktion durchgeführt wird, braucht man immer noch eine dritte Person, die das zu übertragende Asset verifiziert. Das ist nichts Negatives, sondern einfach eine Realität der hybriden physischen/digitalen Welt, in der sich Asset-Backed-Token bewegen, und ihres Platzes in einem globalen Handelssystem. Wirtschaftsprüfer haben seit Hunderten von Jahren dazu beigetragen, die Qualität im Handel sicherzustellen. Ihre Einbeziehung in ein Token-basiertes System ist vernünftig.

Blockchain: Ein Bild von BeInCrypto.com

Tokenisierung und Bruchteilseigentum

Fraktionierung wird in der Regel in Diskussionen über die Tokenisierung von Vermögenswerten angesprochen, insbesondere vor ein paar Jahren, als diese Möglichkeit noch neu und aufregend war. Dies beinhaltete Diskussionen über eine Vielzahl von Anwendungsfällen. Die Fraktionierung von hochwertigen Kunstwerken, um den typischerweise spießigen Markt für neue Investoren zu öffnen, war ein beliebtes Beispiel. Das Gleiche gilt für Immobilien. Viele sprachen darüber, wie die Fraktionierung von Wohnraum es der zunehmend belasteten jüngeren Generation ermöglichen könnte, zumindest etwas Wohnraum zu besitzen.

Alles in allem klang die Fraktionierung wie eine technologische Lösung zur Demokratisierung und Verbesserung der finanziellen Inklusion. Aber während all diese Aussagen grundsätzlich möglich sind, ist im wirklichen Leben nichts davon durchsetzbar oder praktisch.

Ein Bild von BeInCrypto.com: NFTs

Rechtliche und sinnvolle Hürden

Es ist wichtig, sich vor Augen zu halten, dass dies alles aus technologischer Sicht richtig ist. Ingenieure sollten jedoch nicht diejenigen sein, die die Medienberichte schreiben, denn in der realen Welt ist eine Aufteilung des Eigentums aus rechtlichen und praktischen Gründen nicht möglich. Fractional Ownership ist bei virtuellen Objekten möglich, aber bei den meisten physischen Objekten ist es einfach nicht praktikabel.

Stell dir vor, du musst die Eigentumsverhältnisse für ein Haus mit 100 anderen Miteigentümern klären. Im realen Leben lässt sich das oft nicht durchsetzen, da die meisten Gerichtsbarkeiten nicht bereit sind, bei so etwas Komplexem zu schlichten oder gar mehrere Eigentümer anzuerkennen. Aus diesem Grund müssen wir, speziell wenn wir über Fraktionierung sprechen, einen Vorbehalt hinzufügen.

Nehmen wir zum Beispiel Immobilien. Stell dir vor, du kaufst einen Bruchteil einer Wohnung zusammen mit zehn anderen Personen zu Investitionszwecken. Technisch gesehen könnte diese Zahl in die Hunderte gehen, aber bleiben wir der Argumentation zuliebe bei zehn. Nun ist jeder zu gleichen Teilen Eigentümer dieser Wohnung, also musst du dich mit allen über praktische Dinge wie Reparaturen und Verbesserungen einigen, wer sie vermieten darf, welche Farbe die Vorhänge haben und so weiter.

Diese Entscheidungen zu treffen, ist schon mit ein paar Mitbewohnern oder sogar nur einem Ehepartner kompliziert genug. Und das ohne die Komplikationen, die sich aus dem Wunsch nach einer Rendite ergeben.

Tokenisierung: Ein Bild von BeInCrypto.com

Tokenisierung für Investitionen

Schließlich ist da noch die rechtliche Frage, oder besser gesagt, das Fehlen einer solchen. Die überwiegende Mehrheit der Jurisdiktionen hat keinen Präzedenzfall für diese Art von Fällen von Mehrfacheigentum. Wenn du das Eigentum an einer Immobilie tokenisierst, um das Eigentum zu verteilen, sagen wir, eine Wohnung mit hunderten von Token-Inhabern, gibt es keinen rechtlichen Rahmen, der 100 Parteien als Eigentümer anerkennen würde. Dies ist besonders wichtig für die Beilegung unvermeidlicher Streitigkeiten zwischen den Eigentümern. Wie regelt ihr die Kosten für Reparaturen und Verbesserungen? Was passiert, wenn 99 der Eigentümer verkaufen wollen und einer nicht? Hierfür gibt es keinen rechtlichen Präzedenzfall.

Da es sich um ein Anlageprodukt handelt, gibt es auch andere rechtliche Probleme. Eine Abhilfe basiert auf einer altmodischen Methode namens Nießbrauch. Anstatt das Eigentum zu tokenisieren, tokenisiert man das Recht, an den Einnahmen zu partizipieren. Hier kommt ein Unternehmen ins Spiel, das das Eigentum besitzt und dann zwei Token erstellt. Der erste gewährt dem Token-Inhaber das Recht auf einen Anteil an den Einnahmen des Unternehmens und der zweite ist diese Einnahme selbst. Die ersten Token verschaffen dem Unternehmen Liquidität. Gleichzeitig gewähren die zweiten Token dem Investor mehr Flexibilität, da er diese Token verkaufen, handeln oder umwandeln kann.

Wir nennen dieses Investitionsmodell Ertragsbeteiligung.

Mit einer einfachen Umgehung, die auf einer altehrwürdigen Praxis beruht, sind alle ursprünglichen Versprechen der Fraktionierung, wie die Demokratisierung des Investierens und die Verbesserung der finanziellen Inklusion, immer noch möglich und legal, ohne all die praktischen Probleme des Umgangs mit Hunderten von anderen Miteigentümern.

Token: Ein Bild von BeInCrypto.com

Die Grenzen der Technologie bedenken

Es gibt ein paar Lektionen, die man daraus mitnehmen kann. Zuallererst, dass Blockchain, trotz des ganzen Hypes, nur eine Technologie ist. Eine mächtige, ohne Zweifel, aber eine, die innerhalb strenger technischer, rechtlicher und praktischer Grenzen funktioniert. Es ist auch eine Erinnerung daran, dass es einige Merkmale der Vergangenheit gibt (Wirtschaftsprüfer, obskure Verfahren wie Nießbrauch), für die wir in unserer Eile, voranzukommen, einfach keine besseren Alternativen gefunden haben.

Die digitale, virtuelle Zukunft wird kommen, aber in der Zwischenzeit leben wir immer noch in der realen Welt.

NFTs haben ein großes Potenzial und dienen uns in naher Zukunft für viel mehr als nur NFT-Kunst. Wir können sie für tokenisierte Anleihen verwenden, aber auch für tokenisierte Unternehmensschulden, bei denen die Schulden automatisch durch hohe Rendite ausgezahlt werden können. Sie bringen somit Finanzwerkzeuge, die wir noch nie zuvor gesehen haben.

Wir dürfen auch die Notwendigkeit für die Überprüfung von Technologie und Prüfern nicht vegessen, um sicherzustellen, dass die Blockchain, digitalisierte einzigartige Token-Technologie und Kunst wirklich vertrauenswürdig sein kann. Es wird großartig sein, wenn NFTs innerhalb der technischen, rechtlichen und praktischen Grenzen strukturiert sind. Wenn wir diesen Punkt erreichen können, bevor die Blase platzt, werden wir ein immenses Potenzial für die Demokratisierung der Zukunft der Finanzen sehen, in der jeder die Möglichkeit hat, am globalen Finanzsystem teilzunehmen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Gesponsert
Share Article

Johannes Shweifer ist der CEO von CoreLedger im Crypto Valley - dem Pionier einer Blockchain-Plattform, die den Handel mit Vermögenswerten ermöglicht. Er hat einen Doktortitel in Distributed Computing und Quantenchemie und ist Gründer von Bitcoin Suisse.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Kryptovorhersagen mit dem besten Telegrammsignal mit einer Genauigkeit von + 70%!

Jetzt dabei sein

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen