Elon Musk äußert sich kritisch zu Krypto-Steuer-Gesetz

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Elon Musk hat sich in die Diskussion über die Krypto-Steuerregelung eingeschaltet, die Teil des Infrastrukturgesetzes ist, über das heute abgestimmt werden soll.

  • Der Tesla CEO sagte, dass es „keine Krise gab, die eine übereilte Gesetzgebung erzwingt bzw. erzwungen hat“.

  • Charles Hoskinson von Cardano hat vorgeschlagen, wie die Krypto-Community im Vorfeld der Abstimmung aktiv werden kann.

  • promo

    Mach mit beim größten ICO Spaniens: Sichere dir jetzt deine B2M Token

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Der Tesla-CEO Elon Musk äußerte sich zu der Diskussion über eine vorgeschlagene Krypto-Steuerregelung in den USA. Über die Änderung, die Teil des Infrastrukturgesetzes ist, soll am 7. August 2021 abgestimmt werden. Die amerikanischen Senatoren Patrick Toomey, Ron Wyden und Cynthia Lummis haben außerdem eine Änderung dieser Bestimmung zugunsten der Proof-of-Work-Miner vorgeschlagen.

Gesponsert



Gesponsert

Elon Musk antwortete auf einen zehnteiligen Twitter-Thread, der von Brian Armstrong von Coinbase am 4. August 2021 veröffentlicht wurde. Armstrongs Thread beginnt mit einer heftigen Kritik an der vorgeschlagenen Krypto-Steuerregel:

Wenn Sie die Diskussionen über das Infrastrukturgesetz verfolgt haben, wissen Sie, dass es eine vorschnell ausgearbeitete Bestimmung über digitale Assets gibt. […] Diese Bestimmung könnte tiefgreifende negative Auswirkungen auf die Kryptowährung in den USA haben und ungewollt mehr Innovationen ins Ausland drängen.

Gesponsert



Gesponsert

Musk stimmte dem zu und schrieb in einem eigenen Tweet: „Es ist nicht der richtige Zeitpunkt, um die Gewinner oder die Verlierer der Kryptowährungstechnologie zu bestimmen“. Der Tesla CEO sagte auch, dass es „keine Krise gab, die eine übereilte Gesetzgebung erzwingt bzw. erzwungen hat“.

Ein Bild von BeInCrypto

Die Krypto-Community soll ihre Senatoren kontaktieren

Elon Musk ist nicht die einzige hochkarätige Persönlichkeit aus dem Kryptobereich, die sich zur Kryptosteuer und der Gesetzesänderung von Wyden, Lummis und Toomey äußerte. Cardano-Gründer Charles Hoskinson meldete sich ebenfalls zu Wort und wandte sich in einer Videobotschaft vom 6. August 2021 auf Twitter an seine Anhänger, in der er drei einfache Vorschläge machte, „um vor der Abstimmung am 7. August noch einmal richtig durchzustarten“.

Sein erster Vorschlag war, dass die Mitglieder der Krypto-Community die Senatoren ihrer Bundesstaaten kontaktieren und die Bedeutung des Amendments klarstellen sollten. Hoskinson warb dafür, dass sich die Zuschauer, per E-Mail, Telefon und Brief zu melden. Er sagte: „Wenn es eine Tsunami-Welle leidenschaftlicher Unterstützung gibt, ist das zumindest etwas, um die Entwicklung in Gang zu bringen.“

Dieser Vorschlag deckt sich mit den Appellen von Senatorin Lummis, die sie am selben Tag auf Twitter veröffentlichte. Die Pro-Krypto-Senatorin aus Wyoming wandte sich am 6. August 2021 an ihre Anhänger und forderte sie auf, ihre Senatoren anzurufen, sie auf Twitter zu kontaktieren und ihnen E-Mails zu schicken. In dem Tweet steht:

„Wir BRAUCHEN euch… Wir stehen vor großem Gegenwind bei der Wyden-Lummis-Toomey Gesetzesänderung. Finanzinnovationen in der Bürokratie zu begraben und Entwickler und Miner auf die Jagd nach Informationen zu schicken, die sie nicht kennen, ist eine schreckliche Vorgehensweise der Politik.“

Ein Bild von BeInCrypto

Andere Lösungsvorschläge

Zu Hoskinsons weiteren Ideen gehörte die Erstellung einer Liste von Kongresskandidaten, Politikern und Gesetzgebern, die für und gegen Krypto sind. Er erklärte, dass dies “eine branchenweite Initiative” sein sollte. In seinem Video sagte er außerdem:

„Es ist sehr wichtig, dass die Branche zusammenkommt. […] Legen wir den Aktionismus beiseite und erkennen wir, dass es hier um größere Anliegen geht. […] Wenn so etwas wie ein Infrastrukturgesetz dazu benutzt werden kann, das Wesen unserer gesamten Branche und die Anforderungen an die Einhaltung der Vorschriften so dramatisch zu verändern, dann müssen wir verstehen, dass dies die erste von vielen Salven ist, die auf uns zukommen.“

Schließlich betonte der Cardano-Gründer, wie wichtig es sei, die Menschen über Krypto und die Gesetzesänderung aufzuklären. Des Weiteren erklärte er, dass er versuchen werde, so viel Medienaufmerksamkeit wie möglich auf das Thema zu lenken, und forderte in der Zwischenzeit die Konkurrenten der Branche auf, diesem Beispiel zu folgen.

Ein Bild von BeInCrypto

Übersetzt von Maximilian M.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Gesponsert
Share Article

Dale Hurst ist Journalist, Moderator und Schriftsteller. Bevor er zum BeInCrypto-Team stieß, war er Redakteur und leitender Journalist bei einem Nachrichten-, Lifestyle- und Human-Interest-Magazin in Großbritannien.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegramml!

Jetzt mitmachen