Equities sind überbewertet und Rohstoffe sind unterbewertet: Interview mit Michaël van de Poppe

Artikel teilen

Wir alle fürchten, dass das Coronavirus und die derzeitige globale Instabilität zu einer anhaltenden wirtschaftlichen Rezession führen wird. BeInCrypto hat mit Michaël van de Poppe, einem Amsterdamer Trader und geachteten Analysten auf Twitter (@CryptoMichNL) über Rohstoffe als sichere Häfen und die Auswirkungen des Halvenings für Bitcoin gesprochen.



 

BeInCrypto: In deiner Twitter-Biografie gibst du an, dass du ein passionierter Pokerspieler bist. Du befindest dich damit in bester Gesellschaft, da viele Pokerprofis in der letzten Zeit zum Trading gewechselt sind. Wo siehst du die Ähnlichkeiten zwischen diesen beiden Bereichen?



Michaël van de Poppe: In beiden Feldern geht es um das Management des eigenen Portfolios, insbesondere das Risikomanagement. Auch geht es um das Einschätzen von Wahrscheinlichkeiten. Beim Pokern muss man Bankroll-Management betreiben, um einen nachhaltigen ROI einfahren zu können. Krypto-Trader haben ebenfalls eine Bankroll und wir müssen ordentliches Risikomanagement betreiben.

Auch der Adrenalinkick ist der selbe. Wenn man beim Pokern eine wichtige Hand gewinnt, fühlt sich das ähnlich an, wie wenn man einen großen Trade abschließt. Es gibt also viele Dinge, die bei Poker und Trading ähnlich sind.

 

BeInCrypto: Neben Kryptowährungen empfiehlst du auch, Rohstoffe zu kaufen. Durch die globale Unsicherheit, insbesondere durch das Coronavirus, strömen viele kluge Investoren in den Goldmarkt. Glaubst du dass Gold seinen Preis halten kann, oder ist der Rohstoff schon überbewertet?

Michaël van de Poppe: Ich glaube, dass Gold sogar noch unterbewertet ist. Wenn man den Goldmarkt mit den Indexmärkten vergleicht, sieht man dass Gold auf seinem niedrigsten Stand der letzten 60 Jahre ist. Die Valuierung von Gold ist also sehr niedrig, verglichen mit den Indizes. Verglichen mit Gold steht auch Silber auf einem Allzeittief, ich denke also, dass die Rohstoffmärkte unterbewertet sind, während die Indexmärkte überbewertet sind.

Mit dem derzeitigen wirtschaftlichen Abschwung und den globalen Instabilitäten, ziehe ich Gold, Platin und Silber den Equities vor. Ich bin aber auch bullig für die Krypto-Märkte, da ich glaube dass Kryptowährungen unter den größten Gewinnern sein kann, wenn es zu einem Abschwung kommt.

 

BeInCrypto: In einem deiner jüngsten Tweets hast du Silber gegen den NASDAQ verglichen. Viele haben daraufhin gemeint, dass Silber exakt wie eine Shitcoin aussieht. Wie stehst du dazu?

Michaël van de Poppe: Es sieht definitiv wie eine Shitcoin aus, aber man muss auch verstehen, was dieser Chart eigentlich aussagt.

Der Graph liefert Daten über die Valuierung von Silber im Vergleich mit Equity-Indizes, in diesem Fall dem NASDAQ. Er zeigt, dass Silber hochgradig unterbewertet ist, obwohl er 2011 eine Überbewertung anzeigte, als Silber sein Allzeithoch erreichte. Was der Graph eigentlich aussagt, ist dass die Equity-Märkte weit überbewertet sind. Daher erwarte ich einen starken wirtschaftlichen Abschwung in der nächsten Zeit, in der sich Rohstoffe als sichere Häfen behaupten werden.

 

BeInCrypto: Bitcoins Block-Erträge werden sich bald halbieren. In den beiden vorherigen Fällen löste das “Halvening” einen riesigen Bull Run aus. Glaubst du dass wir im Mai einen selben Effekt sehen werden?

Michaël van de Poppe: Ich glaube nicht, dass wir eine sofortige Wirkung sehen werden. Möglicherweise gibt es eine kleine und kurzlebige Bewegung nach oben, da Investoren der Devise “Buy the rumors, sell the news” folgen. Wir haben schon 2016 das selbe gesehen, aber der eigentliche Effekt wird erst nach der Halbierung stattfinden.

 

BeInCrypto: Derzeit gehen viele Vorhersagen um, welchen Preis Bitcoin in den nächsten zwei Jahren erreichen wird. Möchtest du deine eigene Vorhersage abgeben?

Michaël van de Poppe: Ich denke ende 2022 sollte der Preis von Bitcoin zwischen $75.0000 und $125.000 liegen, was von der Valuierung des US-Dollars abhängt.

 

BeInCrypto: Vielen Dank für dieses Interview.

Michaël van de Poppe: Kein Problem. Vielen Dank ebenfalls..

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Tobias verfügt über einen Bachelorabschluss in angewandter Informatik, sowie einen Masterabschluss in Kognitionswissenschaft mit Fokus auf kognitiver Psychologie und künstlicher Intelligenz. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Gent nahm er an einem Forschungsprojekt in Verbindung mit einem großen französischen Telekommunikationsanbieter teil. Hierbei erforschte er die Anwendung von Spieltheorie auf den gemeinschaftlichen Ausbau von WLAN-Netzen. Nachdem er die Universität verließ, wandte er sich dem Blockchain-Sektor zu, wo er als freier Forschungsmitarbeiter für Startup-Unternehmen arbeitet.

MEHR ÜBER DEN AUTOR