Ethereum überholt Bitcoin im Weiss Rating

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Ethereum hat Bitcoin im Weiss Crypto Rating überholt und Platz 1 eingenommen.

  • Die (derzeitige) Technologie hinter Ethereum ist möglicherweise überbewertet.

  • Der geplante Übergang zu Ethereum 2.0 übt einen enormen Preisdruck nach oben aus.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Weiss hat seine Ratings erneut angepasst. Die Ratingagentur für Krypto-Assets vergibt ihre Bewertung anhand von Adoption, Technologie, und der Marktperformance. Platz 1 ist derzeit Ethereum, gefolgt von Bitcoin.



ETH ist derzeit die einzige Kryptowährung mit einem A-Rating. Dahinter folgt BTC mit einem Rating von B+, gefolgt von einigen der einflussreichsten Projekte, wie Litecoin (LTC), Cardano (ADA), Tezos (XTZ), Monero (XMR), Dash (DASH), Zcash (ZEC) und Stellar (XLM).

Ist das Rating gerechtfertigt?

Wie alle Ratingagenturen hat auch Weiss ihre Kritiker. So stieß beispielsweise die letzte Änderung in der Technologiebewertung auf harsche Kritik. Seitdem führen Cardano, Tezos, Cosmos und die weitgehend unbekannte Kryptowährung Fantom (Marktkapitalisierung ~33 Mio. USD) die Technologierangliste an. Erst dahinter auf Platz 5 folgt Ethereum. Bitcoin steht in diesem Ranking auf Platz 11.



Angesichts der Vielzahl an Layer 1 Blockchains, die technologisch ausgereifter sind, ist es zumindest fragwürdig, ob Ethereum seine gute Technologiebewertung verdient hat. Wenn das Ethereum 2.0 Upgrade vollständig ausgerollt ist, dürfte das mit Sicherheit der Fall sein, aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Derzeit ist Ethereum nur eine veraltete Blockchain mit inakzeptabel hohen Transaktionsgebühren, wenn auch mit großen Plänen, sich stetig weiterzuentwickeln.

Was Adoption angeht, liegt nach wie vor Bitcoin auf Platz 1, dicht gefolgt von Ethereum. Dagegen dürfte es keine Einwände geben, da Bitcoin eindeutig die am häufigsten genutzte Kryptowährung und Ethereum die am häufigsten genutzte Smart Contract Plattform ist. Zu diesem Erfolg tragen auch die jüngsten Entwicklungen im DeFi-Sektor bei. Nahezu alle namhaften DeFi-Plattformen werden derzeit auf der Ethereum Blockchain gehostet.

Performance von Ethereum gibt den Ausschlag

Was letztlich dazu geführt hat, dass Ethereum Bitcoin im Gesamtranking überholte war der Faktor Performance. Das untere Chart zeigt die Performance im Vergleich zu Bitcoin.

Kursentwicklung von ETH/BTC der letzten drei Monate. Quelle: Tradingview.

Über die lezten drei Monate hinweg gewann ETH stetig an Stärke. Im Vergleich zu BTC war es ein Wertanstieg von 53,8 %. Seit dem Jahreswechsel stieg der ETH/BTC-Kurs um stolze 82,1 %. Ein für die starke Performance in diesem Jahr ist vermutlich die Tatsache, dass der Start von ETH 2.0 kurz bevorsteht.

In Phase 0, welche noch in diesem Jahr ausgerollt werden soll, wird eine Staking-Möglichkeit für Ethereum 2.0 aktiviert. Um am Staking teilzunehmen, ist eine Mindestsumme von 32 ETH erforderlich. Sobald Phase 0 an den Start geht, müssen die Staker ihre Coins in einen Smart Contract einzahlen, wodurch diese Coins dem ETH-Angebot entzogen werden. Dadurch verknappt sich das Angebot, was einen enormen Preisdruck nach oben auslöst.

 

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Tobias verfügt über einen Bachelorabschluss in angewandter Informatik, sowie einen Masterabschluss in Kognitionswissenschaft mit Fokus auf kognitiver Psychologie und künstlicher Intelligenz. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Gent nahm er an einem Forschungsprojekt in Verbindung mit einem großen französischen Telekommunikationsanbieter teil. Hierbei erforschte er die Anwendung von Spieltheorie auf den gemeinschaftlichen Ausbau von WLAN-Netzen. Nachdem er die Universität verließ, wandte er sich dem Blockchain-Sektor zu, wo er als freier Forschungsmitarbeiter für Startup-Unternehmen arbeitet.

MEHR ÜBER DEN AUTOR