Fidelity: Ein Drittel aller Investoren aus den USA und Europa besitzen Kryptowährungen

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Fidelity Digital Assets befragte institutionelle Investoren aus den USA und Europa zu digitalen Assets

  • Über ein Drittel der Befragten halten Bitcoin, Altcoins oder Derivate auf Kryptowährungen

  • Bitcoin deutlich beliebter als andere Kryptowährungen

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Fidelity Digital Assets veröffentlichte das Ergebnis einer Umfrage unter institutionellen Investoren aus den USA und Europa. Das Resultat ist ein solides Wachstum und ein besseres Ansehen von Kryptowährungen bei den Investoren.



Die durch Fidelity Digital Assets veröffentlichten Ergebnisse einer Umfrage unter institutionellen Investoren in den USA und Europa sind hervorragend für die Krypto-Branche. Zwischen November 2019 und März 2020 wurde durch die Umfrage das Interesse institutioneller Investoren an digitalen Assets ermittelt. Das Resultat lässt sich sehen! 36 % der Befragten (27 % in den USA, 45 % in Europa) halten Bitcoin oder Altcoins bzw. Derivate auf Kryptowährungen.

Bitcoin führt bei institutionellen Investoren vor Ethereum

Bereits vor etwa einem Jahr führte Fidelity Digital Assets dieselbe Umfrage durch. Damals interessierten sich gerade mal 22 % für Kryptowährungen. Heute sind es mehr als ein Drittel aller befragten Institutionen und der Bitcoin ist deutlich beliebter als Altcoins. 25 % haben in den Bitcoin investiert, während 11 % Ethereum bevorzugen. Vor allem in Europa schenken die Investoren der populärsten Kryptowährung der Welt mehr Vertrauen, als Altcoins.



Der Präsident von Fidelity Digital Assets, Tom Jessop, sieht die Zinspolitik in Europa als möglichen Hintergrund des vermehrten Interesses am Bitcoin gegenüber den alternativen Kryptowährungen:

“Europa ist möglicherweise unterstützender und entgegenkommender. In Europa gehen aktuell viele Dinge vor sich, vor allem negative Zinsraten in mehreren Ländern. Der Bitcoin mag unter diesen Umständen attraktiver wirken […] Die Resultate bestätigen einen Trend im Markt, hin zu größerem Interesse und breiterer Akzeptanz gegenüber digitalen Assets, als neue Assetklasse für Investitionen.”

Ein positiver Zukunftsausblick für Kryptowährungen

Wenngleich nicht alle befragten Institutionen Bitcoin und Co. in ihren Portfolios haben, das Interesse an Kryptowährungen scheint enorm. Knapp 80 % aller Befragten “finden etwas Interessantes” an Kryptowährungen. Der Fidelity-Bericht schlüsselt dies wie folgt auf:

36 % fanden Kryptowährungen attraktiv, weil sie mit keiner anderen Asset-Klasse korrelieren. 34 % sagten aus, dass hinter den Coins und Tokens eine innovative Technologie steckt. Die großen, potenziellen Vorteile sahen zudem 33 %. Die europäischen Investoren fanden zudem, dass die Unabhängigkeit von den Regierungen vorteilhaft sei (25 %).  Das sahen nur 10 % der US-amerikanischen Investoren ebenso.

Nachteile sahen die Investoren vor allem bei der Volatilität der Preise. Mehr als 50 % sahen die Volatilität als größte Herausforderung an. Etwas weniger als die Hälfte der Investoren zeigten sich zudem besorgt wegen möglicher Marktmanipulationen. Unter dem Strich kann aus dem Bericht vor allem heraus gelesen werden, dass die Investoren in den USA deutlich weniger Zurückhaltung zeigen, als noch vor gut einem Jahr.

Share Article

MEHR ÜBER DEN AUTOR