Mehr anzeigen

Hat die DCG unter CEO Silbert 1 Milliarde USD von der Krypto-Börse Gemini veruntreut?

3 min
Aktualisiert von Maximilian Mußner
Trete hier unserer Community auf Telegram bei!

IN KÜRZE

  • Der Krypto-Milliardär Cameron Winklevoss wirft Barry Silbert, dem CEO der Digital Currency Group, vor, Kundengelder im Wert von 900 Millionen US-Dollar veruntreut zu haben.
  • Winklevoss verlieh zuvor Kundengelder seiner Börse Gemini an Genesis, einem Tochterunternehmen der DCP und sieht sich nun mit einer Klage konfrontiert.
  • Genesis fehlt aufgrund der Pleite von Three Arrows Capital über 1 Milliarde US-Dollar - Zufall?
  • promo

Der Gründer der Krypto-Börse Gemini Cameron Winklevoss erhebt schwere Vorwürfe gegen Barry Silbert, den CEO der einflussreichen Digital Currency Group (DCG).

Angeblich soll dieser Kundengelder im Wert von fast 1 Milliarde US-Dollar der Börse Gemini für Tochterfirmen der DCG missbraucht haben.

Nach FTX-Crash: Gemini auf der Gerichtsbank

Gemini sieht sich seit Ende 2022 mit einer Klage in den USA konfrontiert. Die Börse bot ihren Kunden im Rahmen des Earn Programms hohe Renditen für Kryptokredite an, die sie für die Prämien an Genesis verliehen hatte. Insgesamt lieh das Unternehmen an Genesis Kundengelder im Wert von rund 900 Millionen US-Dollar aus.

Letztere ist zusammen mit Grayscale und CoinDesk eine Tochtergesellschaft der DCG.

Kurz nach dem Crash der Börse FTX stoppte Gemini die Abhebungen der Kundengelder und stellte außerdem das Earn Programm ein. Wie sich herausstellte, hatte Genesis Verbindungen zu den inzwischen insolventen Krypto-Unternehmen FTX und 3AC und ist deshalb nicht in der Lage, die Summe zurückzuzahlen. Der Gemini CEO macht nun den CEO der DCG für den Verlust der 340.000 (!) Kunden verantwortlich.

Cameron Winklevoss: “Silbert veruntreute Krypto im Wert von 900 Mio. USD”

Cameron Winklevoss wandte sich am 2. Januar 2023 in einem offenen Brief an den DCG CEO und kritisierte dessen Aktionen als CEO scharf. Angeblich weigerte sich dieser seit Wochen, an einem persönlichen Treffen bezüglich der geliehenen Kundengelder teilzunehmen. Darüber hinaus verwendet der CEO der DCG angeblich “bösartige Hinhaltetaktiken”, um sich der Verantwortung zu entziehen.

Der Krypto-Milliardär Winkelvoss warf dem CEO der DCG auch vor, die an Genesis geliehenen Kundengelder unter anderem über einen Kredit in Höhe von 1,675 Milliarden US-Dollar an die DCG weitergeleitet zu haben – um diese für seine eigenen Interessen zu verwenden.

Bemerkenswerterweise forderte Genesis 1,2 Milliarden US-Dollar im Juli von der insolventen Firma 3AC zurück. In dem Brief schreibt Winkelvoss:

“Das ist Geld, das Genesis den Nutzern des Earn-Programms und anderen Gläubigern schuldet. Sie haben dieses Geld – das Geld von Lehrern – genommen, um gierige Aktienrückkäufe, illiquide Risikoinvestitionen und kamikazeartige Grayscale NAV (Net Asset Value) Trades zu finanzieren, die den gebührengenerierenden AUM (Assets under Management) Ihres Trusts in die Höhe trieben, alles auf Kosten der Gläubiger und zu Ihrem eigenen persönlichen Vorteil.”

Silbert dementiert Vorwürfe und ignoriert Winklevoss

Betagter Mann reagierte kurz darauf auf den Tweet und dementierte die Vorwürfe des Krypto-Milliardärs. Angeblich habe Genesis am 29. Dezember 2022 einen Vorschlag eingereicht, auf den Gemini jedoch nicht reagierte. Außerdem stritt dieser zumindest die Höhe des angeblichen Kreditbetrages ab und betonte, dass die DCG bis jetzt keine Rückzahlungsrate verpasst hat.

Daraufhin relativierte Winklevoss den Kreditbetrag von 1,1 Milliarden US-Dollar und schrieb, dass sich der Digital Currency Group CEO mit seiner Antwort erneut aus der Verantwortung ziehen wollen würde. Er fragte ihn, ob er die von ihm angesetzte Deadline vom 8. Januar 2023 zur Klärung der Angelegenheit einhalten wolle.

Der DCG CEO, der sich merkwürdigerweise nach dem FTX-Crash für einen Monat aus den sozialen Medien zurückzog, ignorierte zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Artikels (03. Januar 2023) die Antwort des Gemini CEOs.

Während sich die beiden CEOs um den angeblich veruntreuten Geldbetrag streiten, könnten die Grayscale Fonds nicht schlechter performen. Der Bitcoin Fonds verzeichnet z.B. ein Minus von 65 %, der Ethereum Fonds von 68 % und der DeFi Fonds von 79 %.

BeInCrypto berichtete bereits über die Auflösungsgerüchte einiger Altcoin Fonds von Grayscale, um die Gläubiger von Genesis zu bedienen.

Du willst mit Gleichgesinnten über Analysen, Nachrichten und Entwicklungen sprechen? Dann tritt hier unserer Telegram-Gruppe bei.

Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024
Bitpanda Bitpanda Erkunden
YouHodler YouHodler Erkunden
CoinEx CoinEx Erkunden
Coinbase Coinbase Erkunden
Wirex App Wirex App Erkunden
Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024
Bitpanda Bitpanda Erkunden
YouHodler YouHodler Erkunden
CoinEx CoinEx Erkunden
Coinbase Coinbase Erkunden
Wirex App Wirex App Erkunden
Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024

Trusted

Haftungsausschluss

In Übereinstimmung mit den Richtlinien des Trust Project verpflichtet sich BeInCrypto zu einer unvoreingenommenen, transparenten Berichterstattung. Dieser Artikel zielt darauf ab, genaue und aktuelle Informationen zu liefern. Den Lesern wird jedoch empfohlen, die Fakten unabhängig zu überprüfen und einen Fachmann zu konsultieren, bevor sie auf der Grundlage dieses Inhalts Entscheidungen treffen.

maximilian_mussner.jpg
Maximilian Mußner
Maximilian Mußner machte sich Anfang 2018 im Markt für Freizeit und Kulturdienstleistungen selbstständig und begann im Oktober 2018 mit dem Handel von Kryptowährungen. Mitte 2019 gründete er dann ein Startup-Unternehmen in diesem Marktsegment - bis ihn März 2020 der erste Corona-Lockdown traf. Um diesen zu überbrücken, widmete er sich vollständig dem Trading im Krypto-Bereich - mit Erfolg. Im November 2020 begann er dann als Copywriter bei BeInCrypto und unterstützte das damals noch recht...
KOMPLETTE BIOGRAFIE
Gesponsert
Gesponsert