Im Metaverse ist geht es darum, wer den Inhalt erstellt und in DeFi geht es darum, wem das Geld gehört

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Wir sprachen mit dem CEO des dezentralen Cloudcomputingentwicklers Phala über DeFi und das Metaverse.

  • Was unterscheidet ein Metaverse von einem klassischen Computerspiel?

  • Und wie hängen DeFi und das Metaverse zusammen?

  • promo

    Führe Diskussionen mit Tradern und der Krypto-Community auf Telegram Telegram-Kanal

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

BeInCrypto sprach auf der BlockDown Konferenz in Kroatien mit Marvin Tong, dem CEO von Phala. Phala ist einer der Sidechains von Polkadot und entwickelt dezentralisierte Cloud-Computing-Technologie für das neue Web 3.

Während sich das Web 3 und das Metaverse weiterentwickeln, stellt sich die Frage, welche Rolle DeFi dabei spielen wird. Doch was ist eigentlich wirklich ein Metaverse? Für Marvin Tong ist eine Sache klar: Das Metaverse und DeFi sind untrennbar miteinander verbunden. Die meisten Menschen haben seiner Meinung eine falsche Vorstellung davon, was das Metaverse eigentlich ist. Bei Metaversen geht es im Wesentlichen um digitale Eigentumsrechte. Er erklärte uns, wieso.

Die 4 Prinzipien des Metaverse

“Der erste Punkt ist, wer den Inhalt erstellt hat. Wenn die Spiele oder die Architektur, die 3D-Modelle von den Spielstudios oder den Plattformbesitzern erstellt werden, handelt es sich nicht um ein Metaverse. Im Metaverse, sollte der gesamte Inhalt von den Spielern, von den Menschen erstellt werden. Auch wenn die Entwickler Spieler im Metaverse sein können, entwickeln dann wirklich die Spieler das Game?”

“Der zweite Grundsatz lautet: Wer kontrolliert den Dienst? Es geht darum, wer die Regeln in diesem Metaverse kontrolliert. Wenn es von der DAO kontrolliert, ist es ein Metaverse, aber wenn nicht, dann nicht…

“Der dritte Grundsatz lautet: Kann der Dienst abgeschaltet werden? Das ist ziemlich knifflig, zum Beispiel könnten Spieler Straßensperren bauen oder anderes. Jeder Inhalt in der Welt wird von Spielern gebaut und das alles ist ziemlich dynamisch. Die Dienste können jedoch abgeschaltet werden, weil sie einer Firma gehören, und wenn das Unternehmen pleite geht, dann sind die Dienste weg, richtig?”

“Das vierte und letzte Prinzip lautet also: Ist es zu 100 % quelloffen? Leider denke ich, dass vielleicht nur dezentralisierte Systeme 100 % quelloffen sind. Metaversen jedoch nicht, denn in der Spielebranche ist der Wettbewerb ziemlich hart. Also mögen Spieleentwickler Open Source nicht wirklich und sie müssen diese Rahmenbedingungen über die anderen stellen. Ansonsten haben sie Angst vor Unternehmen wie Tencent oder chinesischen Entwicklern, die einfach Code copy-pasten. Deshalb mögen sie Open Source nicht. Doch ohne quelloffenen Code kann ich nicht nachvollziehen, was die Dienste mit den Daten machen und ob die Regeln des Spiels geändert werden können oder nicht.”

Metaverse
Metaverse: Ein Bild von BeInCrypto.com

DeFi = Metaverse

“Und wenn du testen willst, ob und wie die vier Prinzipien funktionieren, dann wende einfach die vier Prinzipien auf DeFi und Exchanges an. Gehen wir es noch einmal durch. Das erste ist, wer entwickelt, wer kontrolliert das Geld, richtig? Im Metaverse ist geht es darum, wer den Inhalt erstellt und in DeFi geht es darum, wem das Geld gehört. In DeFi geht es also meine Adresse, meinen Priority Key, bei den Börsen geht es um Finanzen, die Kontrolle des Geldes, richtig? Also, wer kontrolliert den Inhalt?”

“Der zweite Punkt ist, wer den Dienst kontrolliert. Bei DeFi ist es die DAO, richtig? Uniswap hat einen Garner’s Token, Sushi hat einen Garner’s Token. Jedes DeFi-Protokoll hat Garner’s Token mit Snapshots, um Entscheidungen zu treffen. Also ist es eigentlich die DAO, die die Dienste und Börsen, die den Dienst kontrollieren, richtig? Und kann der Dienst abgeschaltet werden? Nein und ja. Dezentralisiertere System können jedoch zu 100 % quelloffen sein.”

“Wenn man also einen Vergleich mit DeFi vornimmt, dann ist das Prinzip klar. Die nächste Frage lautet also: Warum sollten wir ein Web 3 Metaverse haben? Ist es notwendig? Ist es nicht einfach nur gut, dass wir eine VR-Erlebniswelt haben, in der die Leute Inhalte erstellen können? Ich finde es gut, aber es ist nicht gut genug, um darin zu leben.”

Danke, Marvin!

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Maximilian M. ist Krypto-Enthusiast und handelt seit über 3 Jahren mit Kryptowährungen.

MEHR ÜBER DEN AUTOR