CEO von Persistence: “Institutionen werden sich ihre Macht nicht von ein paar jungen Nerds nehmen lassen”

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Tushar Aggarwal, CEO und Mitbegründer von Persistence, spricht über institutionelle DeFi-Investitionen.

  • Aggarwal sieht es als unvermeidlich an, dass traditionelle Finanzinstitute in den DeFi-Bereich einsteigen.


  • Er vergleicht die DeFi-Entwicklung mit der des Internets.

  • promo

    Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns noch heute auf Telegram!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

BeinCrypto sprach mit Tushar Aggarwal, CEO und Mitbegründer von Persistence, über den Einstieg von Institutionen in die dezentrale Finanzwelt und was dies für den Bereich bedeutet.

Aggarwal ist der CEO von Persistance One, einem Protokoll, das sich auf institutionelle und kryptoaffine Investoren konzentriert. Es handelt sich um ein Ökosystem, das ein Engagement in verschiedenen Anlageklassen in diesem Bereich ermöglicht.

“Persistence ist ein auf Eigentumsrechten basierendes Protokoll. Wir haben Comdex als Drittanwendung, die sich auf den Rohstoffhandel konzentriert. Wir haben pStake und AssetMantel als interne Anwendungen. pStake konzentriert sich auf Liquid Staking und AssetMantel auf interoperable NFTs”, erklärt Aggarwal.

pStake bietet viel Liquidität

pStake ist die neueste Entwicklung von Persistence und der Versuch, mehr Liquidität für eingesetzte Vermögenswerte zu schaffen. “Wir wollen, dass die Leute genug Liquidität zur Verfügung haben und nicht auf illiquiden Vermögenswerten sitzen bleiben, mit denen sie nur über Staking Einnahmen generieren”, sagt er.

“Beim DeFi-Staking kann man einige der DeFi-Coins staken. Die andere Form ist das Proof-of-Stake-Staking, bei dem man einen Coin auf Protokollebene stakt. Das ist etwas anderes als der Einsatz auf der Ebene der DeFi-Anwendung.”

Der Vorteil liegt in der Nutzbarkeit der gestakten Assets, insbesondere für Institutionen, die es gewohnt sind, dass ihre Assets tatsächlich etwas taugen.

“Was passieren wird, ist, dass wir heute in einer Situation sind, in der es mehrere Institutionen gibt, die zumindest in ETH, wenn nicht sogar in anderen Vermögenswerten engagiert sind. Und wie alle Finanzinstitute wollen sie etwas damit tun. Und was sie wahrscheinlich tun werden, ist es zu verleihen. Es gibt Leute, die gedeckte Käufe tätigen. Anspruchsvolle verkaufen Covered Calls, um Gewinne mit ETH zu machen, die sie bereits halten. Jetzt wird es eine dritte Alternative geben, bei der man sie auch staken kann.”

“Sie treiben also das Wachstum der Märkte für festverzinsliche Wertpapiere und Kryptowährungen auf institutioneller Ebene voran. Das wird super interessant. Sobald man Institutionen mit der Welt des Proof-of-Stake vertraut macht, sobald sie mit ETH in Berührung kommen und die Staking-Rewards erhalten, fragen sie sich: Okay, was kommt als Nächstes?”

Dies steigert das Interesse und bietet mehr Möglichkeiten für das Produktwachstum im Kryptobereich, da mehr Projekte bei diesen neuen Teilnehmern Anklang finden.

Ein Bild von BeInCrypto.com
Ein Bild von BeInCrypto.com

Was die Institutionen zurückhält

Aktuell steigen Institutionen langsam in Kryptowährungen ein, wobei einige spezifische Krypto-Assets wie Bitcoin halten. DeFi scheint jedoch immer noch der Wilde Westen zu sein. Für Aggrawal ist diese noch neue Infrastruktur die größte Sorge für institutionelle Anleger, die sich mit DeFi befassen.

“Ich meine, die Verwaltung privater Schlüssel ist auf institutioneller Ebene immer noch sehr schwierig. Ich würde sagen, dass es auch an den Fähigkeiten liegt.”

“Im Wesentlichen wird also alles, was in der traditionellen Finanzwelt passiert, in der Kryptowirtschaft neu geschaffen, aber nach einem Bottom-up-Prinzip, das von Natur aus trustless ist. Sie sind von Natur aus globaler, grenzüberschreitend und etwas dezentraler. Das traditionelle Finanzwesen würde ich nicht als sehr dezentralisiert bezeichnen. Ich denke, sogar DeFi selbst ist ziemlich zentralisiert. Relativ gesehen, je nachdem, wie man dezentralisiert definiert.”

Betrachtung der echten Dezentralisierung

An diesem Punkt geht Aggrawal auf die philosophischen Aspekte der Dezentralisierung ein. “Ich meine, das ist eine philosophische Frage. Sind 125 Validierer dezentralisiert? Vierhunderttausend Validierer oder eine Million Validierer? Was ist dezentralisiert genug? Ich weiß es nicht.”

“Man könnte argumentieren, dass 125 Validierer selbst dezentralisiert sind und dass eine Million Validierer eigentlich eine Verschwendung von Ressourcen sind. Die Rechenleistung könnte in einer anderen Branche oder einem anderen Forschungsbereich besser eingesetzt werden.”

Aggrawal führt das Internet als Beispiel dafür an, wie sich frühere Dezentralisierungsversuche in ihr Gegenteil verkehrt haben. Die bloße Absicht reicht also nicht aus, um es auch zu verwirklichen.

“Mit dem Internet wurde versucht, den Zugang zu Informationen zu dezentralisieren. Die Dinge sind immer noch zentralisiert. Es gibt Unternehmen, die mehr als eine Billion Dollar wert sind, Microsoft, Apple, aber der Sitz der Zentralisierung hat sich geändert. Der Zugang zu Informationen ist immer noch besser als in den 1970er und 80er Jahren, als man Informationen aus einigen wenigen Zeitungen und Radiosendungen bezog”, meint er.

Das Risiko einer institutionellen Überregulierung ist Teil des Spiels

Unabhängig davon, ob DeFi wirklich dezentralisiert werden kann oder nicht, wurde es von kleineren Projekten vorangetrieben, von denen viele den Status quo im Finanzwesen verändern wollen. Um die Akzeptanz und Reichweite zu erhöhen, ist jedoch das Interesse der großen Akteure erforderlich. Dies lenkt zwar Aufmerksamkeit auf den Bereich, birgt aber auch die Gefahr, dass große Organisationen die bereits geleistete Arbeit in den Hintergrund drängen.

“Es ist unvermeidlich. Es gibt immer noch die New York Times und The Economists, die am Web2 teilnehmen. Und ich bin sicher, dass sie mit der Zeit auch an Web3 teilnehmen werden. Es ist nur so, dass sich, wie ich schon sagte, der Sitz der Macht mit der Zeit ändert. So gibt es vielleicht Projekte wie Aave, die so mächtig oder groß wie Goldman Sachs werden. Der Sitz der Macht hat sich verändert”, sagt er.

“Ist das eine gute oder eine schlechte Sache? Ich weiß es nicht. Ich denke, dass dies eine Art grundlegende Veränderung ist, die auch mit Web2 stattgefunden hat. Am Anfang waren es die absoluten Idealisten und die Nerds, die definierten, wofür das Internet stehen sollte. Dann kamen die Anzugträger und schufen ihre Version des Internets.

“Die Institutionen werden sich nicht einfach zurücklehnen und zulassen, dass ein Haufen junger Nerds kommt und ihnen die Macht wegnimmt. Mit der Zeit werden sie sich also der Bewegung anschließen oder Teil von ihr sein oder versuchen, von ihr zu profitieren. Aus meiner Sicht ist es also unvermeidlich, und ich möchte natürlich sehen, wie ich dazu beitragen kann.”

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Nachdem sie im Nachrichten- und Lifestyle-Journalismus gearbeitet hatte, beschloss Leila, ihr Interesse an Kryptowährungen und Blockchain in ihren Job zu bringen. Sie leitet jetzt den Feature and Opinions Desk bei BeinCrypto, der perfekt zu ihrer Begeisterung für die sozialen und politischen Auswirkungen von Crypto passt.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns auf Telegram!

Jetzt mitmachen

Marktsignale, Studien und Analysen! Besuch uns auf Telegram!

Jetzt mitmachen