Investoren kaufen Bitcoin als Hedging-Strategie gegen Inflation, sagt Grayscale

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Grayscale Investments sagt, dass Investoren Bitcoin und Co. als Hedging-Strategie verwenden

  • Die Investoren sehen in der gegenwärtigen Geldpolitik das Risiko einer Inflation

  • Alleine die US-amerikanische Fed druckte Billionen an frischen US-Dollar

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Bereits am 15. Juni 2020 twitterte Grayscale Investments über das Interesse von Investoren am Bitcoin als Hedging-Strategie gegen Inflation. Die Investoren sehen in der gegenwärtigen Geldpolitik eine erhöhte Gefahr für Inflation und sehen den Bitcoin als sicheren Hafen.



Grayscale Investments fasste Anfang der 25. Kalenderwoche 2020 auf Twitter zusammen, dass Investoren in der gegenwärtigen Geldpolitik das Risiko einer Inflation sehen. Institutionelle Investoren flüchten sich deshalb in den Bitcoin (BTC) und Altcoins als potenzielle Hedging-Strategie. Beim Hedging werden Investments getätigt, die gegen Preis-, Wechselkurs- oder Zinsrisiken absichern sollen.

Drohende Inflation? Kryptowährungen helfen Wertverluste abzusichern

Insbesondere der Bitcoin gilt unter vielen Experten der Krypto-Branche als “Gold 2.0” oder auch “sicherer Hafen”. Das liegt an der Resilienz des BTC-Kurses gegenüber (globalen) Krisenzeiten. Diese Eigenschaft teilt sich die erst-geborene Kryptowährung mit bspw. Gold. Das Edelmetall gilt noch immer als wert-stabile Anlageform und ist besonders beliebt in Zeiten von Wirtschaftskrisen oder Krieg. Dass institutionelle Investoren sich zunehmend mehr in die dezentralisierten, digitalen Währungen verlieben, ist kein Geheimnis mehr. Dabei werden Bitcoin und Altcoin jetzt sogar als angewandte Hedging-Strategie gegen Inflation genutzt.



Wie auf der angehängten Grafik zu sehen ist, performte der Bitcoin besser als Gold, Aktien und der S&P 500 Index, gerechnet seit Anfang dieses Jahres. Und mit der Unsicherheit, die die gegenwärtige Geldpolitik in mehreren Nationen erzeugt, ist es kaum verwunderlich, dass institutionelle Investoren sich in ein Asset flüchten, das wert-stabil und aussichtsreich scheint. Klar steigert sich der Wert von Gold auch beständig, allerdings geschieht dies schleichend.

Laut Grayscale Investments macht die gegenwärtige Geldpolitik Investoren Sorgen

Alleine die Federal Reserve (Fed) in den USA druckte Billionen an frischen US-Dollar als Notfallmaßnahme gegen die wirtschaftliche Rezession, ausgelöst durch die weltweite Covid-19-Pandemie:

Auch die britische Bank of England kündigte an frisches Geld zu drucken. “Das Äquivalent von 13.275.000 BTC”, wie es auf Twitter dazu hieß:

Es ist unschwer zu erkennen, dass Milliarden und Billionen an frischem Geld die Angst vor einer Inflation schüren. Und gerade institutionelle Investoren fürchten dabei um signifikante Beträge. Die Neigung hin zu Kryptowährungen ist dabei nicht neu. Wie BeInCrypto berichtete, ergab eine Umfrage von Fidelity, dass ein Drittel aller befragten Investoren bereits Bitcoin und/oder Altcoins besitzen. Und dieser Bestand, als auch die Investitionssummen in Bitcoin und Co. werden nun wohl weiter ansteigen. Hedging gegen Inflation? HODL!

Share Article

VERWANDTE THEMEN

MEHR ÜBER DEN AUTOR