Kanadisches Restaurant wechselt alle Fiatreserven komplett zu Bitcoin

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Die kanadische Restaurantkette Tahinis wechselt ihre gesamten Geldreserven zu Bitcoin.

  • Das Unternehmen sieht Bitcoin als echten Wertspeicher an.

  • Bitcoin (BTC) gewinnt mehr und mehr an Popularität als

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Es ist ein weiterer Beleg für das steigende Interesse in und die steigende Bedeutung von Bitcoin (BTC). Nachdem bereits ein internationales Aktienunternehmen rund 250 Mio. USD in über 21.000 BTC investierte, wandelte nun das kanadische Restaurant Tahinis seine gesamten Fiatreserven in die größte Kryptowährung der Welt um.



Es sind nicht nur Investoren auf der internationalen Bühne interessiert in Bitcoin (BTC). Weltweit fließen Milliarden über Milliarden in die Wirtschaft und selbst kleinere Unternehmen scheinen nun gewillt zu sein, ihre Gelder in BTC zu sichern. Zu den neusten Besitzern von BTC gehört nun auch das kanadische Restaurant Tahinis. Die Geschäftsführung entschied kurzerhand, dass sie ihre gesamten Geldreserven in Bitcoin anlegen möchte.

Geldreserven? Wieso nicht Bitcoin?

Die Investition von MicroStrategy, einem internationalen Aktienunternehmen, in Bitcoin (BTC) war eine riesige Erfolgsmeldung und ein gewaltiger Meilenstein für den Bitcoin. Für rund 250 Mio. USD kaufte das weltweit größte Business Intelligence Unternehmen über 21.000 BTC. Dass diese Investition womöglich Nachahmer finden würde, war eine faire Annahme. Dass jetzt ein weiteres Geschäft gleich seine ganzen Reserven in BTC umwandelt überrascht aber dann doch. Vor allem, wenn es sich um ein Restaurant handelt.



Tahinis ist eine kleine, kanadische Restaurantkette mit mediterraner Küche. Am 18. August 2020 verkündete das Restaurant auf Twitter, dass alle Geldreserven in BTC umgewandelt worden wären. Die genaue Summe ist dabei nicht bekannt. Viel wichtiger als genaue Zahlen sind dabei die Impulse, die so eine Entscheidung mit sich bringt. Es geht darum, dass Unternehmen, groß und klein, Bitcoin (BTC) als “sicheren Hafen” für ihre Gelder sehen. Nicht Gold, nicht Silber, nicht Immobilien oder Sonstiges. Nein, Unternehmen vertrauen zunehmend der größten digitalen Währung der Welt!

Fundamentale Situation rund um den Bitcoin wird positiver und positiver

Zudem zeigt die Entscheidung von Tahinis, dass Bitcoin immer mehr Aufmerksamkeit auch außerhalb der Krypto-Szene selbst findet. Eine wichtige Entwicklung hin zu einer möglichen Massenadoption. Mit mehr und mehr Unternehmen investiert in Bitcoin kann auch am Status des “digitalen Gold 2.0” nicht mehr gerüttelt werden. Die fundamentale Situation rund um BTC wird positiver und positiver und wir sind immer noch eine junge Branche. Die nächsten Schritte hin zu noch mehr Öffentlichkeit für Bitcoin und Co. sind zudem unterwegs. Sowohl VISA, als auch PayPal möchten mehr in Kryptowährungen involviert sein.

Es dauerte natürlich auch nicht lange, bis Krypto-Twitter von der Sparstrategie von Tahinis Wind bekam. Die positiven Rückmeldungen ließen demnach auch nicht lange auf sich warten und die meisten feierten die Entscheidung des kanadischen Restaurants nicht weniger, als die massive Investition von MicroStrategy. Denn es geht eben nicht um die Zahlen, sondern um Aufmerksamkeit, Interesse und Nachfrage. Nur indem wir diese drei Dinge mehr und mehr erzeugen, können wir zu einer Massenadoption von Kryptowährungen gelangen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

MEHR ÜBER DEN AUTOR