Krypto-Bärenmarkt: Lasst uns am Metaverse arbeiten

Von Guest Op-Ed
Übersetzt Gastautor
IN KÜRZE
  • Während des Krypto-Winters steht die gesamte digitale Vermögensbranche am Beginn des entstehenden Metaverse.
  • Bärenmärkte sind ein günstiger Zeitpunkt für die Entwicklung neuer Projekte.
  • Es könnte bald keinen besseren Zeitpunkt mehr geben, um in Metaverse-Projekte zu investieren.
  • promo

    Erhalten Sie Zugang zu 70+ CFDs auf Top-Kryptowährungen, mit 0 Provisionsgebühren und engen Spreads Erhalten

Bärenmarkt: Wer mit der Entwicklung des Metaverse wartet, bis der Krypto-Winter vorbei ist, kommt zu spät, sagt Sam Huber, der CEO von Landvault.

Der Krypto-Markt befindet sich seit Ende 2021 in einem Bärenmarkt. Selbst jetzt, nach einem 73-prozentigen Rückgang der Krypto-Marktkapitalisierung seit dem Höchststand im November, wird es aller Wahrscheinlichkeit nach noch mehr Schmerzen geben.

Während dieser Talfahrt steht die gesamte Krypto-Branche am Anfang des sich entwickelnden Metaverse. Dabei handelt es sich um ein zusammenhängendes Netz virtueller Welten. Jeder kann im Metaverse eine Welt nach seinen Vorstellungen aufbauen oder zu einer anderen beitragen.

Der Metaverse-Hype führte dazu, dass zahlreiche Banken, Unternehmen, Marken und Prominente begannen, sich mit dieser neuen virtuellen Welt auseinanderzusetzen. Doch während des kometenhaften Aufstiegs des Krypto-Space im Sommer 2021 war es nicht einfach, die engagierten Entwickler von den kurzfristig orientierten Opportunisten zu unterscheiden.

Jetzt fließt weniger Geld in den Krypto-Bereich als zu irgendeinem Zeitpunkt in den letzten 18 Monaten. Der Bärenmarkt wird also wie ein Schmelztiegel wirken, der nur die seriösesten, langfristig orientierten Metaverse-Projekte schmiedet.

Die Vorteile für Metaverse-Entwickler

Trotz des negativen Beigeschmacks sind Bärenmärkte ein günstiger Zeitraum für den Kauf von Assets. Und, was vielleicht noch wichtiger ist, für die Entwicklung neuer Projekte. Wenn Kryptowährungen auf Talfahrt sind, kann Fiat-Kapital einen großen Beitrag zum Aufbau der Infrastruktur einer neuen Plattform leisten.

So wurde beispielsweise der Großteil der Grundlagen für den NFT-Boom von 2021 nach dem Marktcrash 2018 gelegt. Vielen Anlegern war der Bärenmarkt damals egal. Leidenschaftliche Gründer nutzten jedoch den Bärenmarkt, um die erste Angebote zu minten. Diese erzielten erhebliche Wertsteigerungen, nachdem der digitale Künstler Beeple den ersten großen NFT-Verkauf getätigt hatte.

Der NFT-Hype erreichte bereits den Höhepunkt und ist wieder etwas abgeflaut. Allerdings steht eine weitere bedeutende Entwicklung kurz bevor: Das Metaverse. Basierend auf den Entwicklungen früherer Zyklen, einschließlich eines vielfältigen Ökosystems von Kryptowährungen und NFTs, wird das Metaverse eine vollständige, ineinandergreifende Reihe von virtuellen Welten und Diensten sein. Es wird den nahtlosen Transfer von Daten und Werten zwischen diesen ermöglichen.

Die Vorteile von Krypto-Bärenmärkten

Aufgrund des Bärenmarktes sind die Kosten für den Erwerb von digitalem Land gesunken. Für diejenigen, die jetzt mit den virtuellen Immobilien Werte schaffen wollen, besteht ein großes Gewinnpotenzial.

Es gibt vielleicht bald keinen besseren Zeitpunkt mehr, um sich an der Entwicklung eines Metaverse-Projekts zu beteiligen. Trotz der aktuellen Marktlage beginnen Marken wie Nike, Gap und Meta (ehemals Facebook) und sogar Banken wie HSBC und JPMorgan, eine Präsenz im Metaverse aufzubauen.

Diese Unternehmen verfolgen eine langfristig angelegte Strategie. Außerdem waren sie sich der Risiken bewusst, bevor sie den Sprung ins kalte Wasser wagten.

Darüber hinaus spekulieren die größten Investmentbanken der Wall Street bereits auf den zukünftigen Wert des Metaverse. Analysten der JPMorgan Bank glauben, dass das Metaverse einen Jahresumsatz von über einer Billion US-Dollar erzielen könnte. Und die Citi Bank ist sogar noch optimistischer und geht davon aus, dass das Metaverse bis 2030 einen Wert von 13 Billionen US-Dollar haben wird. Des Weiteren sollen über 5 Milliarden Nutzer weltweit durch das Metaverse erreicht werden können.

Krypto-Bärenmarkt: Das könnte 2022 passieren

Nach 2018 gibt es zum ersten Mal wieder einen Bärenmarkt, bei dem die gesamte Marktkapitalisierung stark fällt. Aber selbst in den kältesten Wintern kommt irgendwann Tauwetter auf.

Ein Silberstreif am Horizont ist das nächste Bitcoin-Halving-Event. Bei diesem Event werden sich die Mining-Belohnungen – also das jährliche Bitcoin-Angebot – noch einmal halbieren. Bitcoin ist nach wie vor ein wichtiger Marktmotor. Die Verschiebung von Angebot und Nachfrage, die durch diese alle vier Jahre stattfindenden Events hervorgerufen wird, führte bisher dazu, dass der Bitcoin Kurs in den Monaten nach dem Ereignis anstieg. Ein Bärenmarkt kommt daher nicht allzu überraschend. Die Entwicklung passt zu den typischen Marktzyklen, die in den letzten zehn Jahren beobachtet wurden.

Allerdings hat sich auch gezeigt, dass Kryptowährungen mehr oder weniger mit vielen traditionellen Anlagen korreliert sind. Vor Jahren hoffte man, dass digitale Vermögenswerte eher als Absicherung dienen würden, wenn der Aktienmarkt fällt. Aber das war nicht der Fall. Stattdessen werden Kryptowährungen wie jede andere “risikoreiche” Anlage behandelt. Kryptowährungen gehören zu den ersten Assets, die abgestoßen werden, wenn sich die Marktlage verschlechtert.

Krypto-Bärenmarkt
Krypto-Bärenmarkt: Ein Bild von BeInCrypto.com

Das Metaverse und die Finanzmärkte

Der Finanzmarkt befindet sich in einer Baisse, die durch makroökonomische Ereignisse wie beispielsweise die angekündigten Zinserhöhungen noch verschärft wird. Das zeigt uns, dass der Boden wahrscheinlich deutlich tiefer liegen könnte, als wir vielleicht dachten. Doch auch wenn die Anleger darauf gefasst sein müssen, dass die Bären noch eine Weile bleiben, sind das nicht unbedingt schlechte News.

Diejenigen, die warten, bis sich das öffentliche Sentiment ändert, werden zu spät auf den Zug aufspringen und sich wahrscheinlich in einer Aufholjagd wiederfinden. Indem die Entwickler solide Talente und eine starke Vision für das, was das Metaverse bieten kann, zusammenbringen, haben sie das Potenzial, einen generationsübergreifenden Wert aufzubauen – eine Chance, die es nicht oft gibt.

Über den Autor

Sam Huber ist der CEO von Landvault, früher bekannt als Admix. Landvault ist mit über 100 spezialisierten Designern und Entwicklern der größte Builder im Metaverse. Sam ist seit 2013 ein Blockchain-Investor und investierte persönlich in über 20 Unternehmen und seit 2017 in verschiedene virtuelle Landprojekte. Zuvor leitete er ein Indie-Game-Studio und war in einem früheren Leben ein Formel-1-Ingenieur.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.