Musk: Bitcoin is my safe word

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Elon Musk startet einen ausufernden Thread auf Twitter.

  • Und erneut ging es um Bitcoin, aber auch um Doge.

  • Justin Sun, Michael Saylor und viele weitere antworteten.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Elon Musk ist nicht zwangsläufig als Fan der Kryptowährungen bekannt. Dennoch gab es regelmäßige Berührungspunkte zwischen Musk und dem Krypto-Space. Nun rät der Geschäftsführer eines großen Softwareherstellers Musk rund 425 Millionen USD in Bitcoin zu investieren.



Begonnen, hat alles mit einem Tweet von Elon Musk am 20. Dezember 2020:

Bitcoin is my safe word.



Darafhin erhielt der SpaceX-CEO eine große Menge an Feedback, unter anderem von Michael Saylor, dem CEO von MicroStrategy. Wir erinnern uns: Dieses Jahr investierten sowohl MicroStrategy als auch Michael Saylor einen Millionenbetrag in die älteste Kryptowährung. Entsprechend lautetet Saylors Antwort auf Musks Tweet:

Wenn du deinen Aktionären einen Gefallen von 100 Milliarden US-Dollar tun möchtest, konvertiere die TSLA-Bilanz von USD in #BTC. Andere Firmen auf dem S&P 500 würden deinem Beispiel folgen und mit der Zeit würde es zu einem Gefallen von 1 Billion US-Dollar werden.

Der Marktwert von Tesla beträgt laut AssetDash rund 658 Milliarden USD. Sollte Musk also nur einen kleinen Teil dieses Werts in Bitcoin transferieren, wäre das ein starkes Zeichen. Möglicherweise würden andere Unternehmen seinem Beispiel folgen, was wiederum den von Saylor angesprochenen Masseneffekt haben könnte.

Sind solche großen Transaktionen überhaupt möglich?

Fragt sich Elon Musk. Saylors Antwort ist klar:

Ja. Ich habe in den letzten Monaten über 1,3 Milliarden US-Dollar in #BTC gekauft und würde gerne mein Playbook offline mit dir teilen – von einem Raketenwissenschaftler zum anderen.

Während die meisten Bitcoin-Fans wohl gerne Teil dieser „Rocket Science“-Konversation sein würden, war auch der Bitcoin-Kritiker Peter Schiff bei der Diskussion mit warnenden Worten dabei:

Elon, verliebe dich nicht in diesen Scam. Michael muss, wie alle am #Bitcoin-Pyramidensystem beteiligten, neue Käufer für das Programm gewinnen, um es am Laufen zu halten.

Und Musk scheint weiterhin keine allzu große Begeisterung für die Krypto-Welt zu zeigen. Ein großes Investment in Bitcoin ist mit der folgenden Aussage kaum zu verbinden.

Und was sagt der Doge-Coin?

Die DOGE-Community wählte Elon Musk im Jahr 2019 zum CEO.

Und auch in der zuvor angesprochenen Diskussion lenkte der Flammenwerfer-Fan die Aufmerksamkeit wieder auf den satirischen Coin:

Ein Wort: Doge.

Dem Coin gefiel der Fokus und legte kurzfristig 14 Prozent zu.

Ein Bild von TradingView.

Es ist allerdings nicht klar, ob der spontane Anstieg der Coin tatsächlich mit der erneuten Aussage Musks zusammenhängt.

Und um Sun/Tron mit ins Boot zu holen – Justin Sun erklärte:

Tesla is my safe word.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR