Die Krypto-Person der Woche: Elon Musk

Artikel teilen

In dieser Kolumne geht es Woche für Woche um Persönlichkeiten aus der ganzen Welt, die sich im Kryptoversum durch besonders interessante Ansichten oder Aktionen hervorgetan haben.

Meine Krypto-Person der Woche ist Elon Reeve Musk. Musk wurde als Mitbegründer von PayPal bekannt. Danach machte er sich einen Namen durch Unternehmen wie Tesla, SolarCity, OpenAI, Neuralink, The Boring Company oder Thud. Bisher hatte Musk mit den Kryptowährungen noch nicht allzu viel am Hut, bis auf kleinere Ausflüge ins Kryptoversum.

Der aus Südafrika stammende kanadisch-US-amerikanische Unternehmer ist den letzten Tagen vor allem aufgrund des erfolgreichen Starts der ersten bemannten Raumkapsel in den Schlagzeilen aufgetaucht. Somit hat Musk als erste Privatperson Menschen ins Weltall befördert.

Ganz nebenbei ist Musk dieses Jahr zum sechsten Mal Vater geworden. Der Musk´sche Neuzuwachs trägt den völlig logischen Namen  X Æ A-12. Und ich habe währenddessen in der Badewanne eine Biographie über Musk gelesen.



Musk und die Kryptowährungen

In den gefeierten E-Autos von Tesla gibt es im Cockpit mittlerweile die Möglichkeit mit Coins zu handeln, während das Auto den Fahrer vollautomatisch durch die Straßen schippert.

Von rekordverdächtigen Liebeleien oder Investitionen mit den virtuellen Währungen ist bei Musk nicht viel zu sehen. In einer Diskussion mit der Harry Potter-Autorin J.K. Rowling auf Twitter äußerte der Flammenwerfer-Fan: „Ich besitze übrigens immer noch nur 0.25 BTC.“

Allerdings äußerte sich der Meme-Fan am 3. März diesen Jahres auf Twitter zur Kryptowährung Dogecoin: „Hunde rocken. Sie haben die besten Münzen.“

Diese Aussage katapultierte Dogecoin direkt mal um einige Prozent nach oben.

Die Liebe zum Dogecoin…

…verhalf dem Unternehmer im April des Jahres 2019 zum CEO der humorvollen Kryptowährung zu werden. Andere große Krypto-Vertreter wie Ethereum-Mitbegründer Vitalik Buterin und Litecoin-Erfinder Charlie Lee hatten gegen Musk keine Chance. Mit rund 54 Prozent der Stimmen wurde Musk zum Dogecoin CEO gewählt.

 

Wer noch keinen Blick hinter die Kulissen der hundeaffinen Kryptowährung geworfen hat: Jackson Palmer gründete den Dogecoin im Jahr 2013 als Parodie auf den Bitcoin. Ein Bild einer Coin mit einem integrierten Doge-Meme begeisterte die Twitter-Nutzer, sodass aus dem Spaß Realität wurde. Mittlerweile sammelt die Reddit-Dogecoin-Community Dogecoins für eine bemannte Mondmission. Allzu weit weg von Musks Mars-Besiedlungsphantasien sind die Coin-Fans also nicht entfernt.

Musk zeigt mit Selbstdisziplin, einer Menge Humor und einem Hang zum Größenwahnsinn dafür, dass Unternehmertum auch seine unterhaltsamen Seiten hat. Der Milliardär entführt uns mit seinen extravaganten Ideen regelmäßig in ganz neue facettenreiche Paralleluniversen, in denen man Bitcoins-kaufend am Steuer eines selbstfahrenden E-Autos durch den Meme-Wald forsten kann.

Auch wenn Musk jetzt nicht der klassische Krypto-Vertreter ist, der auf Twitter mit Charts, Analysen und Vorhersagen um sich wirft, gehört der Dogecoin CEO doch irgendwie zum Kryptoversum dazu. Mal sehen, wer in sieben Tagen auf den Thron der Krypto-Person der Woche klettert…

Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR