Silber Prognose: Wohin geht der Silber Kurs 2021?

Artikel teilen

Neben dem Edelmetall Gold ist auch Silber ein beliebtes Mittel zur Wertaufbewahrung. In Anbetracht der weltweiten Finanzpolitik fragen sich immer mehr Anleger, wo es mit dem Silber Kurs in 2021 hingehen könnte.


Die generelle Unsicherheit in Bezug auf die Corona-Krise und die US-Wahlen ließen den Markt teilweise ratlos zurück. Während der Gold Kurs (USD/oz) seit dem 5. November um etwa vier Prozent zurückgegangen ist, waren es beim Silberpreis (USD/oz) ungefähr drei Prozent. Auch Platin und Palladium verzeichneten einen Rückgang.

Quelle: Degussa.

Mittlerweile versuchen auch große Unternehmen wie Square oder MicroStrategy ihre Cashreserven vor der schleichenden Inflation der Fiatwährungen in Sicherheit zu bringen. Während die beiden Unternehmen Bitcoin als Absicherung gewählt haben, setzen Anleger weiterhin auch auf die beiden Edelmetalle Gold und Silber.


 

Thorsten Polleit erklärt zur Anlage in Edelmetalle:

Gold und Silber bieten dem Anleger eine Möglichkeit, dem Geldwertschwund die Stirn zu bieten. Zu aktuellen Preisen gekauft, haben Gold und Silber aus unserer Sicht ein attraktives Ertrag-Risikoprofil. Gerade für Langfristanleger, die einen Horizont von drei, fünf oder mehr Jahren haben, empfiehlt sich der Auf- und Ausbau von physischen Gold- und Silberpositionen.

Silberpreis Entwicklung: Silbermünzen kaufen wieder attraktiv

Bezugnehmend auf die Lockdown-Krise steigen zuverlässige Wertaufbewahrungsmittel in ihrer Beliebtheit. So steigt auch die Attraktivität für Gold und Silber. Fraglich ist nur, ob die Kaufkraft von Gold und Silber durch den vermehrten Gelddruck korrigiert wird.

Im Marktbericht von Degussa heißt es dazu:

Gold und Silber tragen kein Kredit- beziehungsweise Zahlungsausfallrisiko wie Bankguthaben und kurzlaufende Schuldverschreibungen. Als „monetäre Metalle“ sind Gold und Silber die natürliche Versicherung gegen den Wertverfall des ungedeckten Geldes.

Und dass das Interesse in Silber steigt seit dem Beginn der Krise im März stetig. Zum Zeitpunkt des Verfassens des Artikels rangiert der Silberpreis aktuell 24 USD/ou, was einem Silberpreis in Euro von ungefähr 20 entspricht. Zwar erreicht das gefragte Edelmetall damit seinen Höchststand von 47,65 USD/oz vom 25. April 2011 noch nicht, allerdings hat sich der Silberpreis von seinem Tief am 18. März 2020 damit fast verdoppelt.

Quelle: Degussa.

Der Degussa Marktbericht fasst die Fragen der Anleger ganz gut zusammen:

Es zeigt sich ein Auftrieb der Edelmetallpreise auf breiter Front. Vor diesem Hintergrund stellen sich für Anleger zwei Fragen: Was sind die Gründe? Werden die Preise der Edelmetalle weiter steigen?

Silbermünzen kaufen? Gründe für einen Silberpreis Boom

Es gibt gleich mehrere Gründe, warum die Silber Kurs Entwicklung in den kommenden Monaten steil bergauf gehen könnte.

  • Die Nachfrage übersteigt seit einigen Jahren das Angebot.
  • Der Silberkurs zeigt sich bis auf kleinere Schwankungen zuverlässig im Wachstum.
  • Die internationale Finanzpolitik verunsichert Anleger, diese versuchen ihre Werte zunehmend zu sichern.
  • Silber ist ein seit Generationen bekanntes Wertaufbewahrungsmittel, dem viel Vertrauen entgegengebracht wird.

Auf politischer Ebene gibt es gleich mehrere Faktoren, die für weitere Unsicherheiten und somit zu einer gesteigerten Nachfrage nach Silbermünzen führen könnten. Da die Produktion der Nachfrage schon seit längerem nicht mehr gerecht werden kann, dürfte dies den Preis in die Höhe treiben. Auch könnten mit weiteren Lockdown-Maßnahmen die Produktionsbedingungen erschwert werden, was das Angebot zusätzlich schmälert.

Zu den politischen Faktoren gehört nicht nur die andauernde Spannung zwischen den USA und China, sondern auch die Ungewissheit, wie sich die zunehmenden Lockdown-Maßnahmen langfristig auf die Wirtschaft auswirken werden.

Im Degussa Marktreport lesen wir:

Zudem treibt vor allem die weltweite Geldpolitik die Nachfrage nach Gold und Silber. Es ist zu erwarten, dass die Zentralbanken nicht nur die Zinsen auf extrem niedrigen Niveaus halten, sondern dass sie auch die Geldmengen immer weiter ausdehnen. Das wiederum wird absehbar die Güterpreise – sowohl die Konsumgüter- als auch die Vermögenspreise – in die Höhe treiben, also die Kaufkraft der offiziellen Währungen herabsetzen. Eine Abkehr von dieser Geldpolitik ist derzeit leider nicht in Sicht.

Die Zukunft ist Silber?

Laut Kursprognose.com sieht die Zukunft des Edelmetalls gut, aber nicht herausragend aus:

Silberpreis Prognose für November 2021. Am Anfang des Monats liegt der Preis bei 24.55 Dollar. Höchstwert 27.20, Tiefstwert 24.55. Der Durchschnittspreis 25.55. Goldpreis zum Monatsende 25.90, Veränderung 5.5%.

Basierend auf dieser Berechnung könnte Silber also ein gutes Mittel zur Wertaufbewahrung, allerdings nicht so sehr zur Wertsteigerung auf kurzer Sicht sein.

Silber Kurs Chart von TradingView.

Allerdings steigt die Nachfrage, was man an den vermehrten Einzahlungen bei den Silber-Exchange-Traded-Funds (ETFs) sieht. Seit März 2020 ist der Bestand auf etwa 860 Millionen Feinunzen gestiegen.

Der Degussa Marktreport greift die Thematik wie folgt auf:

Das entspricht etwa einer Jahresproduktion. Dieser Nachfrageschub stammt vermutlich nicht nur von Seiten der Privatanleger, sondern vor allem auch der institutionellen Anleger. Für sie sind ETF beziehungsweise ETCs im Grunde die einzige Möglichkeit, sich in den Edelmetallmärkten zu positionieren.

Die steigenden Goldpreise könnten Investoren dazu ermutigen auch wieder verstärkt auf Silber zu setzen.

Haftungsausschluss: Der Kryptowährungshandel birgt ein hohes Risiko und ist möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Die in diesem Artikel geäußerten Ansichten spiegeln nicht die Ansichten von BeInCrypto wider.

Share Article

VERWANDTE THEMEN

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR