Solana-Mitbegründer: Bitcoin sollte Proof-of-Stake verwenden

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Ein Mitbegründer von Solana möchte, dass Bitcoin in Zukunft kein Proof-of-Work mehr verwendet.

  • Er meint außerdem, dass aus technischer Sicht der Proof-of-Stake genauso sicher ist.

  • Der Ripple CEO möchte ebenfalls, dass Bitcoin auf Proof-of-Stake umsteigt.

  • promo

    Führe Diskussionen mit Tradern und der Krypto-Community auf Telegram Telegram-Kanal

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Ein Mitbegründer von Solana hat sich einer wachsenden Zahl an Leuten angeschlossen, die wollen, dass Bitcoin zu einem Proof-of-Stake-Konsensmechanismus wechselt. Die negativen Auswirkungen auf die Umwelt ist ein eines der Argumente, die er anführt.

In einem Interview mit Kate Rooney von CNBC sagte Anatoly Yakovenko, ein Mitbegründer von Solana, dass das Bitcoin-Netzwerk einen Proof-of-Stake-Mechanismus verwenden sollte.

“Das ist wahrscheinlich das Kontroverseste, was ich jemals sagen werde, aber wenn es [Bitcoin] nicht zum Proof of Stake übergeht, wird es letztendlich niemand benutzen.”

Die Umweltauswirkungen des Bitcoin-Minings gehören zu den Aspekten, die seinen Vorschlag beeinflussen. Unabhängig von den Umwelteinflüssen sei es “einfach effizienter, ein Proof-of-Stake-System zu entwickeln”. Aus technischer Sicht biete Proof-of-Stake seiner Meinung nach das gleiche Maß an Sicherheit.

Yakovenko merkte an, dass die Tatsache, dass es sich bei Bitcoin um eine Proof-of-Work (PoW) Kryptowährung handelt, der Grund dafür sein könnte, dass das Netzwerk kein florierendes Layer-2-Ökosystem besitzt. Stattdessen sonnt es sich in der Rolle eines Wertaufbewahrungsmittels, was “vielleicht im Moment funktioniert, aber wir werden sehen, was in zehn Jahren passiert”.

Die Entwickler von Bitcoin entschieden sich, das Proof-of-Work-Modell aufgrund der damit einhergehenden Sicherheit verwenden. In den ersten Jahren konnten Miner Transaktionen mit einem PC oder Desktop-Computer validieren. Doch als das Netzwerk immer größer wurde, stieg der Energiebedarf in rasantem Tempo an, sodass für das Mining jetzt deutlich mehr Rechenleistung gebraucht wird.

Solana- und Ripple-Gründer sind einer Meinung

Der Mitbegründer von Ripple, Chris Larsen, schlug bereits Anfang des Jahres vor, dass Bitcoin ein Proof-of-Stake-Modell verwenden soll. Chris Larsen startete außerdem die “Change the Code, Not the Climate” -Kampagne (Ändere den Code, nicht das Klima). Die Kampagne zielt darauf ab, den Menschen über die negativen Umweltauswirkungen von Bitcoin aufzuklären.

Ethereum, das zweitgrößte Kryptowährungsnetzwerk, wird noch in diesem Jahr auf Proof-of-Stake (PoS) umgestellt. ETH belegt mit einem Wert von 32,89 Milliarden US-Dollar den zweiten Platz auf der Liste der am häufigsten gestakten Kryptowährungen.

Solana
Solana: Ein Bild von BeInCrypto.com

Yakovenko bezeichnete Solana als eines der führenden PoS-Netzwerke, weil es so schnell und effizient ist. Er erklärte: “Ich habe die meiste Zeit meiner Karriere damit verbracht, Code so energieeffizient wie möglich zu gestalten, und ich würde mich schämen, wenn Solana nicht so energieeffizient wie möglich wäre.”

Viele bezeichneten Solana schon als den “Ethereum-Killer”. Allerdings kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Netzwerkausfällen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Wahid liebt es zu schreiben, vor allem über Krypto und Blockchain. Er begann seine Bloggerreise im Jahr 2017 und tauchte 2019 ganz in die Welt Kryptowährung ein. Wahid interessiert sich für Technik, Schach und DeFi. Sein Ziel ist es, die Dezentralisierung zu fördern.

MEHR ÜBER DEN AUTOR