Vom Untergrund zur Weltreservewährung braucht es für den Bitcoin gar nicht so viel

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Laut Messari reicht 1 % aller institutionellen Gelder, um die Marktkapitalisierung des Bitcoin auf über 1 Billion USD bringen

  • Laut dem ehemaligen Leiter der Hedge Fund Sales bei Goldman Sachs kann der BTC sogar 10 Billionen USD Marketcap erreichen

  • Bei über 10 Billionen USD Marktkapitalisierung könnte der Bitcoin als Weltreservewährung fungieren

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Mehrere Berichte und Aussagen von Experten/Analysten gingen das Gedankenspiel durch, wie der Bitcoin zur echten Währung werden könnte. Tatsächlich fehlt dem BTC dazu nur ein verhältnismäßig kleiner Betrag der institutionellen Investoren.



Wie BeInCrypto am 29. Juni 2020 berichtete, bräuchte es nur 1 % aller institutionellen Gelder, um die Marktkapitalisierung des Bitcoin auf über 1 Billion USD bringen. Dieses Gedankenspiel ging Ryan Watkins, Analyst bei Messari durch. Und so weit hergeholt scheint dieses Gedankenspiel gar nicht. In einer Episode des Keiser Report, sprach nun der ehemalige Leiter der Hedge Fund Sales bei Goldman Sachs, Raoul Pal über eine Marktkapitalisierung von 10 Billionen USD. Diese sollen sogar relativ “komfortabel” erreichbar sein.

Wie ein einstelliger Prozentsatz investiert in den Bitcoin zu Gesprächen über Weltreservewährungen führt

Alles begann mit Paul Jones. Der US-amerikanische Trader und Hedge Fund Manager verlagerte vor einiger Zeit einen einstelligen Prozentsatz seiner Investitionssummen in den Bitcoin. Der Hintergrund ist dabei denkbar einfach, laut Jones eigenen Worten:



“Die beste Strategie um Profite zu maximieren ist das schnellste Pferd zu besitzen […] Müsste ich prognostizieren, würde ich auf den Bitcoin tippen.”

Es dauerte nicht lange, bis sich Messari dazu Gedanken machte. Der Analyst Ryan Watkins veröffentlichte das Gedankenspiel über eine Marktkapitalisierung von 1 Billion USD beim Bitcoin auf Twitter. Darin nahm Watkins an, dass nur 1 % aller institutionellen Investitionen ausreichen, um den BTC in noch nie dagewesene Höhen zu katapultieren (rund 50.000 USD per BTC). Was Watkins eventuell nicht wusste: So weit hergeholt ist das Gedankenspiel gar nicht. Zumindest dann nicht, wenn wir den Worten von Raoul Pal (ehemals Leiter der Hedge Fund Sales bei Goldman Sachs) glauben.

Ehemaliger Leiter der Hedge Fund Sales bei Goldman Sachs glaubt an BTC als Weltreservewährung

Nun, die Frage ist zunächst, was Bitcoin darstellt. Einerseits ist BTC ein digitales Zahlungsmittel, andererseits aber auch Wertspeicherung. Nicht umsonst legen Investoren ihre Gelder in Bitcoin an, um gegen drohende Inflation zu hedgen. Selbst in schweren Wirtschaftskrisen erreicht das Bitcoin Tradingvolumen bspw. in Argentinien neue Rekordhöhen. Deshalb sprechen manche Experten auch davon, dass der Bitcoin durchaus das Zeug zur globalen Reservewährung hat. Zu diesen Experten zählt auch Raoul Pal:

“Wenn [Bitcoin] ein Ökosystem wird – und wir glauben es wird eines werden und das gesamte, bisherige Ökosystem mitnehmen – dann denke ich, dass [eine Marktkapitalisierung] von 10 Billionen USD relativ einfach erreichbar sein wird.”

Das ist mal ein Statement! Aber so weit aus dem Fenster lehnt sich Pal gar nicht mal. Denn der Bitcoin wird ohnehin vielerorts als “Gold 2.0” gehandelt. Um als Weltreservewährung zu gelten muss der BTC allerdings die Marktkapitalisierung von echtem Gold toppen. Und diese liegt bei – Pal’s Aussage bekommt jetzt Kontext – bei rund 10 Billionen USD. Wenn also nur 1 % aller institutionellen Gelder ausreichen, um die Marktkapitalisierung der populärsten Kryptowährung der Welt auf über 1 Billion USD zu heben, dann sind 10 Billionen USD nicht wirklich unrealistisch.

Die steigende Nachfrage nach Bitcoin und das fragile Geldsystem unserer Zeit bringen den Status des Bitcoins als echte (Reserve-)Währung näher als je zuvor. Selbst inmitten einer globalen Katastrophe wie der Pandemie rund um Covid-19 bleibt der BTC stabil. Und die Zukunft sieht laut Analyst Tyler Jenks rosig aus. Denn bei einer Marktkapitalisierung von 10 Billionen USD könnte der Bitcoin souveräne Währungen gar ersetzen. Als Weltreservewährung, die weder Inflation noch Deflation hervorrufen kann.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

MEHR ÜBER DEN AUTOR