Argentinien: Wirtschaft in der Rezession, Bitcoin Tradingvolumen auf Höhenflug

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Argentinien steckt in einer schweren Wirtschaftskrise

  • Trotz Rezession steigt Bitcoin Tradingvolumen auf Rekordhöhen

  • Bitcoin ist ein sicherer Hafen der Wertspeicherung verspricht

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Obwohl Argentinien mit 2020 in das insgesamt dritte Jahr einer wirtschaftlichen Rezession startete, explodierte nun das Tradingvolumen bezüglich Bitcoin (BTC).



Das dritte Jahr in Folge wirtschaftliche Rezession, weitere wirtschaftliche Belastungen durch Lockdowns zur Einschränkung der Ausbreitung von Covid-19, plus eine Prognose eines Wirtschaftsrückgangs von 9,3 bis 10 %. Das ist die gegenwärtige Situation in Argentinien. Dennoch explodierte das Tradingvolumen bzgl. Bitcoin auf – umgerechnet – 1,4 Mio. USD. Praktisch wöchentlich verdoppelte sich dieses Tradingvolumen nun. Das bisherige Allzeithoch stand bei umgerechnet 69 Mio. USD.

Trotz massiver Wirtschaftsprobleme explodiert das Bitcoin Tradingvolumen in Argentinien

Es ist faszinierend Rekordvolumen im Trading mit Kryptowährung zu hören aus Ländern, die wirtschaftlich so gebeutelt sind wie Argentinien. Das Land steckt im dritten Jahr einer Wirtschaftsrezession. Das Wirtschaftswachstum ist negativ prognostiziert. 10 % Rückgang werden von der Organisation for Economic Co-operation and Development (OECD) erwartet. Goldman Sachs sieht den Rückgang bei 9,3 % zum Jahresende. Laut der Buenos Aires Times sagte Gerardo della Paolera, ein argentinischer Wirtschaftshistoriker:



Das ist das Schlimmste, dieses Jahr ist vollkommen verloren. [Die Regierung] rief die Quarantäne aus und weiß nicht, wie sie da jemals wieder rauskommen will und der Mangel an Überzeugungskraft über das, was nach der Quarantäne folgen soll, schafft nur noch mehr Wirtschaftsbelastung.

Trotz dieser schwierigen Umstände schafft Argentinien ein neues Allzeithoch beim wöchentlichen Tradingvolumen im BTC. In Fiat gesprochen: am 27. Juni 2020 stand das Tradingvolumen noch bei 59 Mio. ARS (~831.723 USD) in BTC. Nur eine Woche später stand das Tradingvolumen bei über 100 Mio. ARS (~1,4 Mio. USD) in BTC. Was bewegt die Menschen in wirtschaftlich schwachen Zeiten zu Investitionen in Bitcoin? Ganz einfach: sie versuchen ihr Geld in „sicheren Häfen“ anzulegen und der Bitcoin zählt selbst unter Investoren als relativ sicherer Hafen und sogar Asset zum Hedging gegen Inflation.

Bitcoin scheint ein relativ sicherer Hafen, der Wertspeicherung verspricht

Argentinien geht es deswegen aber ökonomisch betrachtet nicht besser. Die Regierungszeit des ehemaligen Präsidenten Mauricio Macri brachte der Nation lediglich den Titel der fast „schlimmsten Nation“ auf Erden ein, gleich hinter dem krisengeschüttelten Venezuela. Und auch die jetzige Arbeit von Präsident Alberto Fernandez scheint nicht die Wunderwirkungen zu erzielen, die viele sich erhofft hatten. Der weltgrößten Kryptowährung Bitcoin kommt das allerdings zu Gute. Denn BTC stellt für die Menschen in Argentinien eine Möglichkeit dar, ihr Geld vor der endgültigen Wertlosigkeit zu schützen.

Quelle: Coin.Dance

Jedenfalls unterstreichen 92 BTC letzte Woche in Argentinien dieses Narrativ. Ein verdoppeltes Tradingvolumen beim Bitcoin seit Juni 2020 ist ein weiteres, handfestes Indiz. Die Wirtschaftskrise in Argentinien wird deshalb nicht aufhören, die Zustände sich nicht schneller bessern. Aber wenigstens können die Menschen auf eine (digitale) Währung blicken, die Wert zu speichern verspricht. Jede Krise öffnet Möglichkeiten und der Bitcoin scheint seine Möglichkeiten bestens zu nutzen zu wissen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

MEHR ÜBER DEN AUTOR