Warren Buffetts Berkshire Hathaway wird 0%-Anleihen im Wert von einer Milliarde Euro ausgeben

Artikel teilen

Da negative Zinssätze zum ‘neuen Normalfall’ werden, wollen Warren Buffett und seine Investmentfirma Berkshire Hathaway mit einem neuen Vorschlag profitieren, der alle schockierte –  die Ausgabe von einer Milliarde Euro in vorrangigen Anleihen zu 0% Zinsen.



Die Bankenwelt wird im kommenden Jahrzehnt auf den Kopf gestellt. Die Geldpolitik, die bereits jetzt die Zinsen auf historische Tiefststände senkt, hat keine Instrumente für die nächste Rezession.

Mit negativen Zinssätzen, die jetzt in Aussicht stehen, blickt Berkshire Hathaway von Warren Buffet in die Zukunft. Sie bieten eine Milliarde Euro in vorrangigen Anleihen zu einem Zinssatz von 0% an. Ja, Sie haben richtig gelesen: 0%. Die Anleihen werden heute gemäß der Ankündigung herausgegeben.



Warren Buffetts Langzeit-Glücksspiel

Die Idee könnte lächerlich erscheinen, aber der Finanzriese meinte es ernst. Sie geben eine Milliarde Euro an Krediten zu einem Zinssatz von 0% aus. Die “zu zahlenden Zinsen” werden am 12. März eines jeden Jahres, beginnend am 12. März 2021, fällig.

Die erstrangigen Anleihen werden voraussichtlich heute auf der Grundlage einer Ankündigung von Ende Januar ausgegeben. Die Nachricht wurde kürzlich über ScottyJ (@Price_to_Value) der gesamten Krypto-Community zur Kenntnis gebracht.

0%-Anleihen in der Realität

Laut einer kürzlich auf Reddit veröffentlichten Aufschlüsselung ist die Begründung für den 0%-Zinssatz eigentlich eine zynische Strategie. Berkshire Hathaway erwartet negative Zinssätze und will offensichtlich einen Gewinn erzielen, indem es die attraktivsten erstrangigen Anleihen anbietet.

Wie ein Benutzer schreibt, liegt die tatsächliche Rendite der Anleihen bei “0,205% von der Ausgabe bis zur Fälligkeit”. Das bedeutet, dass sie in der Realität etwa 0,041% auf Jahresbasis erbringt. Benutzer u/ProBenji schreibt: “Das ist es, was man bekommt, wenn die Regierung (EU) mit ihrer irrsinnigen Quantitativen Lockerung  dort drüben negative Zinssätze einführt.”

Dies könnte jedoch stimmen. Sinkende Zinssätze sind so etwas wie die “neue Normalität” geworden und werden es auch weiterhin sein, wenn wir eine tatsächliche Rezession erleben. Die Banken werden effektiv damit beginnen, von den Einlegern Gebühren zu verlangen, um sie zum Geld ausgeben anzuregen. Angesichts der durch das Coronavirus gedämpften Nachfrage ist eine Rezession wahrscheinlich, weshalb Berkshire Hathaway dieses zynische Spiel treibt.

Immer noch kein Fan von Kryptowährungen

Warren Buffett steht, obwohl er auf neue wirtschaftliche Trends eingestellt ist, dem Kryptowährungsraum noch immer weitgehend ablehnend gegenüber. Er ist jedoch immer noch optimistisch, was das Potenzial von Blockchains betrifft.

Buffetts Worte sollten jedoch ernst genommen werden. Da es auf den Kryptomärkten heute ein weiteres Blutbad gab, sind die Aussichten für Kryptowährungen düster. Bitcoin verlor dabei in den letzten 24 Stunden über 21%. Vielleicht hat Buffett Recht, kurzfristig skeptisch zu sein. Es bleibt zu hoffen, dass dieser Marktrückgang allerdings nur kurzfristig ist und dass Bitcoin nach der Halbierung der Blockerträge im Mai wieder zulegen kann.

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Nachdem er sein Studium der internationalen Betriebswirtschaft an der Frankfurt School of Finance and Management abgeschlossen hatte, arbeitete Christian zunächst in der Immobilienentwicklung. Nachdem er Bitcoin und die Kryptowirtschaft für sich entdeckte, änderte er sein Fachgebiet, um digitale Zusammenhänge zu analysieren.

MEHR ÜBER DEN AUTOR