Prominenter Krypto-Anwalt: XRP ist ein Wertpapier

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Krypto-Anwalt äußert sich zur XRP-Frage.

  • Für ihn ist Ripple Labs Coin eine Kryptowährung.

  • Die Krypto-Community diskutiert.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Ripple Labs hat langanhaltende Auseinandersetzungen mit der amerikanischen Securities and Exchange Comission (SEC). Die Folge der immer noch ungeklärten Frage, ob XRP ein Wertpapier oder eine Kryptowährung ist, ist eine Klage der SEC im Dezember 2020 gewesen. Des Weiteren haben einige große Börsen das Delisting von XRP bereits angekündigt.



Der Anwalt und Partner von Anderson Kill, Stephen Palley, erklärte nun auf Twitter, dass es sich bei XRP um ein Wertpapier handle.

Dazu stellt er gleich noch einige häufig diskutierte Themen in den Fokus:

  • 1. XRP = ein Wertpapier
  • 2. Craig Wright ≠ Satoshi
  • 3. Bitcoin ≠ Ponzi
  • 4. Kryptopreise werden manipuliert
  • 5. Tether, stark korrupt
  • 6. Ayn Rand ist langweilig
  • 7. Gelddrucker macht brrrrrr, ist gut
  • 8. Der Howey-Test ist sinnvoll
  • 9. Hering = gut
  • 10. Rückblick ist nicht 20/20

XRP = ein Wertpapier

Für Ripple ist die Klage der SEC mehr als „nur“ ein Angriff auf XRP, sondern vielmehr ein Angriff auf den gesamten Krypto-Raum. Ripple erklärt in einem offiziellen Statement, dass die Öffentlichkeit und die Presse bisher die Geschichte nur vonseiten der SEC gehört habe:

Bei der Entscheidung der SEC, diese Klage einzureichen, geht es nicht nur um Ripple, sondern um einen Angriff auf die gesamte Kryptoindustrie hier in den USA.

Noch gibt es keine ausführlichen Aussagen von Ripple selbst. Allerdings veröffentlichte Brad Garlinghouse, CEO von Ripple Labs, 7. Januar 2021 eine Reihe von Tweets, in denen er einige Fragen der XRP-Community beantwortete.

Was ist das Problem mit XRP?

Es gibt immer wieder Diskussionen rund um die Kryptowährung von Ripple Labs.

Zum einen ist die Kryptowährung XRP weitaus weniger dezentral aufgebaut als andere Coins. Die XRP-Knoten sind zentraler gesteuert, was durchaus auf eine unternehmerische Struktur schließen lässt. Entsprechend argumentiert die SEC, dass es sich bei der Münze um ein Wertpapier handle. Ferner verspricht Ripple auch Wachstum und Rendite.

Eine weitere Folge der rechtlichen Streitigkeiten war, dass viele große Kryptowährungen das Delisting der Coin angekündigt haben.

Allerdings hat die SB Holdings in Japan  ihre Unterstützung für Ripple Labs und XRP als Kryptowährung angekündigt. In einer am 28. Dezember veröffentlichten Meldung erklärte SBI, dass XRP eine Kryptowährung sei und die Regulierung des Landes eine Grundlage für dieses Verständnis garantiert.

Ein Bild von BeInCrypto.com

Außerdem scheint Ripple großen Rückhalt durch die XRP-Community zu genießen. Denn diese hat sich zusammengetan und eine Petition im Weißen Haus gegen die Anklage der SEC eingereicht. In der Petition ist zu lesen:

Aufgrund dieser Maßnahme versagt der 40-Milliarden-Dollar-Markt für die Währung, da die Unternehmen sich bemühen, die Konformität aufrechtzuerhalten. Milliarden von Dollar an Wert werden aus dem Markt gespült und am kritischsten ist, dass Hunderttausende gewöhnlicher Amerikaner – genau die Amerikaner, die die SEC schützen soll – irreparablen Schaden erleiden.

Die ungeklärte Situation hat Jed McCaleb, Mitbegründer von Ripple, nicht davon abgehalten weitere 28,6 Millionen XRP zu verkaufen.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

VERWANDTE THEMEN

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR