Kevin Warsh: „Wenn du unter 40 bist, ist Bitcoin dein neues Gold“

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Ein ehemaliger Gouverneur der Fed sagt, die monetäre Reaktion der Zentralbank auf das Coronavirus mache Vermögenswerte außerhalb der USA attraktiv.

  • Kevin Warsh sagt, er sei nicht überrascht, dass der Bitcoin-Preis unter solchen Umständen steigt.

  • Wenn die Demokraten die Kontrolle über den Senat übernehmen, könnte es mit Stimuluszahlungen weitergehen.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Der frühere Gouverneur der Federal Reserve, Kevin Warsh, sagt, dass die Politik der Zentralbank den Dollar im Vergleich zu Vermögenswerten außerhalb der Kontrolle der US-Regierung schwächt.



In diesem Umfeld ist Warsh der Ansicht, dass ein Invstment in Bitcoin „Sinn ergibt“. Warsh erklärte dies, als die Demokraten am Mittwoch die Kontrolle über den US-Senat übernahmen. Die Wahlergebnisse werden wahrscheinlich weitere Stimuluszahlungen mit sich bringen.

Fed-Politik macht Bitcoin zunehmend attraktiver

Joe Biden sprach am Montag in Atlanta und versprach den Wählern, dass zuvor zugewiesene Stimulus-Checks in Höhe von 2.000 US-Dollar schnell eintreffen würden. Voraussetzung dafür ist, dass die demokratischen Kandidaten die Stichwahl des US-Senats am Dienstag gewinnen.



Die Schecks sind Teil einer föderalen Geldpolitik, die Kevin Warsh als „unglaublich aggressiv“ bezeichnet. Der ehemalige Gouverneur der Fed erklärte gegenüber CNBCs Squawk Box, er erwarte, dass die Coronavirus-Reaktion der US-Zentralbank weitreichende Folgen mit sich bringen werde.

Wie BeInCrypto bereits berichtet hat, ist die Bilanz der Zentralbank seit Beginn der Pandemie in die Höhe geschossen.

Für Warsh stärkt eine solche lockere Geldpolitik die Attraktivität von Vermögenswerten außerhalb der Kontrolle der USA. Von diesen Vermögenswerten, die derzeit auf ungeahnte Höhen schießen, erwähnte er BTC als „Anti-Regierungs-Preis“ und Gold als „barbarisches Relikt, das es seit 5.000 Jahren gibt“.

BTC ist als Teil eines Portfolios in diesem Umfeld sinnvoll, wenn du die grundlegendste geldpolitische Veränderung seit Paul Volcker mitverfolgt hast.

Warsh: „Wenn BTC niemals existiert hätte, würde Gold jetzt noch mehr zulegen“

Warsh sagte auch, dass BTC in Zukunft den Goldmarkt outperformen könnte. Es wird zunehmend angenommen, dass die Kryptowährung besonders bei jüngeren Investoren ähnlich beliebt wie Gold werden wird. Der ehemalige Gouverneur der Fed kommentierte:

Wenn du unter 40 bist, ist Bitcoin dein neues Gold.

BeInCrypto hat zuvor über Goldabflüsse berichtet, die mit großen BTC-Zuflüssen zusammenfallen. Im vergangenen Monat hat beispielsweise die Jeffries Financial Group ihre Goldinvestitionen gekürzt und in Bitcoin investiert.

JPMorgan-Strategen gehen auch davon aus, dass Bitcoin Gold Marktanteile abnehmen wird. Nachdem die Analysten der Bank einen länger anhaltenden Bitcoin Bullrun vorausgesagt hatten, gaben sie am Dienstag ein langfristiges BTC-Ziel von 146.000 USD an.

Die Attraktivität von Bitcoin als sicherer Vermögenswert breitet sich weiter unter einigen der konservativsten Institutionen aus. Im Dezember gab die 169 Jahre alte Lebensversicherungsgesellschaft Massachusetts Mutual ihren Bitcoin-Kauf im Wert von 100 Millionen US-Dollar bekannt.

Warsh glaubt, dass das Vertrauen in Bitcoin als sicherer Vermögenswert wächst. Er sagte gegenüber CNBC:

Mit jedem Tag bekommt Bitcoin mehr Kraft als alternative Währung.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

A former professional gambler, Rick first found Bitcoin in 2013 whilst researching alternative payment methods to use at online casinos. Having concluded that the root of most of the world’s evils stem from a toxic financial system during his time reading International Politics at university, the disruptive potential of a decentralised, borderless asset was immediately clear. After transitioning to writing full-time in 2016, Rick was able to put his passion for Bitcoin to work for him professionally. He has since written for a number of digital asset publications in a variety of capacities.

MEHR ÜBER DEN AUTOR