Krypto gegen Dollar tauschen? Wechselstuben auf Russlands Straßen boomen

Von Evgeniya Likhodey
13. Oktober 2022, 06:00 GMT+0100
IN KÜRZE
  • Auf den Straßen der russischen Städte finden sich immer mehr Wechselstuben für Krypto.
  • Die Dienste dieser Straßentauschbüros in Anspruch zu nehmen, birgt jedoch ein hohes Risiko.
  • Große Kryptowährungsbörsen hingegen bieten mit ihren P2P-Plattformen sichere Tauschoptionen.
  • promo

Auf den Straßen Russlands finden sich immer mehr Wechselstuben, die US-Dollar gegen Krypto tauschen – ein risikoreiches Unterfangen. Die Redaktion von BeInCrypto sprach mit den Händlern der Tauschbüros, um herauszufinden, wie genau dieses Geschäft abläuft.

Was ist los, warum tauschen Russen Krypto auf der Straße?

In der Russischen Föderation gibt es seit dem 9. März 2022 Beschränkungen für Bargeldabhebungen. Die Zentralbank hinderte die Einwohner daran, mehr als 10.000 US-Dollar oder den entsprechenden Gegenwert in Euro abzuheben. Gleichzeitig waren Abhebungen nur möglich, wenn das Geld bereits vor dem 9. März 2022 auf dem Konto war.

Aktuell ist die Aufhebung dieser Beschränkung für den 9. März 2023 vorgesehen. Die russischen Bürger haben jedoch keine Garantie, dass die Zentralbank die Beschränkungen nach diesem Datum aufheben wird. Zuvor war die Frist auf den 9. September 2022 festgesetzt worden, doch im August verlängerten die russischen Behörden diese um weitere sechs Monate.

Die Situation ist prekär

Das Bargeld vieler russischer Staatsbürger ist auf ihren Bankkonten “eingefroren”, doch dies ist nur einer von vielen kritischen Umständen:

  • Der Import von Bargeld in US-Dollar und Euro ist verboten – diese Beschränkungen verschlimmern die Bargeldknappheit weiter.
  • Viele russische Banken sind vom internationalen Telekommunikationsnetz SWIFT abgekoppelt. Die Kunden dieser Institute können ihr Geld daher nicht ins Ausland transferieren. Als “Alternative” bieten die Banken ihren Kunden den Umtausch von US-Dollar und Euro in Rubel an. Jedoch lässt der Wechselkurs sehr zu wünschen übrig.
  • Kreditinstitute der Russischen Föderation haben Gebühren für die Aufbewahrung unbarer Zahlungsmittel eingeführt.
  • Besitzer von Devisen laufen Gefahr, von der nationalen Verrechnungsstelle (KCK) sanktioniert zu werden.

Stablecoins als Ausweg aus der Situation

Für viele bietet Krypto dank Stablecoins einen Ausweg aus dieser schwierigen Situation. Unter ihnen der Spitzenreiter nach Marktkapitalisierung – Tether (USDT). Dieser Coin kann anonym gekauft, ohne Einschränkungen ins Ausland transferiert und gegen Fiat getauscht werden. Doch der Tether-Kurs ist für Russen nicht nur stabiler, sondern auch profitabler als ein bargeldloser US-Dollar.

Beispielsweise wird ein US-Dollar zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels in der Sberbank für 59 Rubel verkauft. Auf der P2P-Plattform von Binance beträgt der Wert eines USDT zum selben Zeitpunkt jedoch 64 Rubel.

Aufgrund des wachsenden Interesses an Kryptowährungen hat die EU Anfang Oktober 2022 den Betrieb von Wallets mit Verbindungen zur Russischen Föderation verboten. Allerdings sind nur wenige Handelsplattformen und Krypto-Dienste bereit, derartige Beschränkungen umzusetzen.

Trotz der Versuche der EU, den russischen Zugang zu Kryptowährungen zu beschränken, stellen sich Stablecoins für viele als ein echter Ersatz für ihre Landeswährung heraus. Mittlerweile zeigen die russischen Bürger starkes Interesse an dem neuen Finanzinstrument. In den russischen Städten entstehen immer mehr Wechselstuben, in denen Transaktionen mit digitalen Vermögenswerten durchgeführt werden können.

Krypto-Tauschbüros auf russischen Straßen

Den Reportern von BeInCrypto ist es gelungen, mit einem Vertreter einer Straßenwechselstube in Sotschi zu sprechen. Die Verkaufsstelle wurde in der Nähe des städtischen Marktes, an einer belebten Straße, eingerichtet. Wie sich herausstellte, war der Kauf von US-Dollar und USDT die Hauptbeschäftigung dieses Mannes.

Ein Bild von BeInCrypto.com

Der Verkäufer meinte, die Straßenhändler wären bereit, USDT im Austausch für US-Dollar zu kaufen, obwohl letztere offensichtlich knapp vor Ort sind. Die Transaktion läuft folgendermaßen ab:

  • Der USDT-Besitzer schickt die Stablecoins an die vom Käufer angegebene Adresse.
  • Anschließend überweist die Wechselstube dem Verkäufer US-Dollar.
  • Vertreter der Wechselstube versprechen, den Wechselkurs auf der Grundlage von Binance P2P zu berechnen. Jedoch weigern sie sich, die Transaktion über die Plattform selbst abzuwickeln.

Wie steht es um die Sicherheit?

Leider ist das Krypto-Monetarisierungssystem dieser Wechselstuben extrem unsicher. Es gibt keine Garantie, dass die Wechselstube den Russen die US-Dollar nach der Transaktion tatsächlich überweist.

Die Schuld kann das Opfer in einem solchen Fall nur schwierig nachweisen. Meist kommen die Verkäufer ohne Probleme davon.

Krypto gegen Fiat tauschen: So funktioniert es sicher

Zurzeit bietet die P2P-Plattform von Binance keine Verkaufsoption von USDT gegen US-Dollar an. Daher scheinen Wechselstuben auf der Straße ein attraktives Angebot.

Natürlich ist das System, Kryptowährungen auf einer P2P-Plattform gegen Fiat zu tauschen, wesentlich sicherer als Transaktionen mit Straßenwechselstuben und hier ist der Grund dafür:

  • Eine P2P-Plattform fungiert als Garant für Sicherheit. Die Plattform blockiert die Kryptowährung des Verkäufers und überweist sie erst dann auf das Konto des Käufers, wenn dieser den Erhalt der gewünschten Währung bestätigt.
  • Vertreter der P2P-Plattform können im Streitfall helfen, eine Lösung zu finden.

Glücklicherweise ist Binance nicht der einzige P2P-Markt. Ähnliche Angebote finden sich auch auf P2P-Plattformen vieler anderer Kryptowährungsbörsen, unter anderem Bybit.

Allerdings bieten die meisten nur den Tausch von großen Beträgen an – das bedeutet mehrere tausend US-Dollar.

Tauschplattformen für Krypto

Die Zusammenarbeit mit diesen Wechselstuben birgt ein hohes Risiko, selbst wenn sie einen besseren Wechselkurs als andere Plattformen bieten. Du kannst dein Geld dabei einfach verlieren.

Sichere Optionen für die Monetarisierung von Kryptowährungen finden sich zum Beispiel auf P2P-Plattformen der größten Kryptowährungsbörsen. Die Börsen sind dazu verpflichtet, die Sicherheit solcher Transaktionen zu gewährleisten.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.