Nächster Ethereum-Killer? IOTA implementiert Smart Contracts

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • IOTA wagt sich in den Bereich der Smart Contracts vor.

  • Doch welchen Zweck verfolgt die IOTA Foundation mit der Smart Contract-Integration?

  • Und wie reagiert der IOTA Kurs auf die Nachrichten?

  • promo

    WILLST DU MEHR WISSEN? Auf unserem Telegram-Kanal

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Die IOTA Foundation kündigte kürzlich den Start der Betaversion der Smart Contract-Funktion an. Somit gehört IOTA nun auch zu den Blockchain-Projekten, die weiterführende Features anbieten kann. Doch welchen Zweck verfolgt die IOTA Foundation mit der Smart Contract-Integration?

Die Smart Contracts kennen viele Krypto-Nutzer und Investoren vor allem aus dem Bereich DeFi. Laut der IOTA Foundation sollen die Smart Contracts bei IOTA vor allem „grenzenlose Möglichkeiten zur Erstellung dezentraler Anwendungen (dApps) und anderer Web3-Innovationen“ bieten.

„Unsere Ziele mit IOTA Smart Contracts sind es, einige der Nachteile bestehender Lösungen (Gebühren, Skalierbarkeit, Interoperabilität und begrenzte Zusammensetzbarkeit) zu beheben und ein Ökosystem mit neuen Möglichkeiten für Entwickler und Early Adopters zu schaffen, um direkt vom explosiven Wachstum unserer Branche zu profitieren, während wir in den Mainstream gehen.“

Code-Basis der Zukunft: Smart Contracts

Die IOTA Smart Contracts nutzen die Ethereum Virtual Machine (EVM) und in Solidity geschriebene Smart Contracts.

„Das bedeutet, dass Solidity-Contracts einfach auf IOTA portiert werden können, wodurch die Implementierungszeit verkürzt wird und man von dem großen Ökosystem an Solidity-Werkzeugen und -Produkten profitiert, die heute auf dem Markt verfügbar sind. Dies beinhaltet bereits vollen Zugang zur MetaMask-Wallet.“

In der Zukunft sollen die Gebühren für die Smart Contract-Ausführung durch die Nutzer festgelegt werden. Möglich ist auch, dass die Entwickler ihre eigenen Tokenomics passend zur dApp festlegen.

„In Zukunft könnten sie sogar die Transaktionsgebühren auf Null setzen und stattdessen Validierer mit ihren eigenen Token belohnen, wodurch sie ihre eigene Wirtschaft schaffen und die Eintrittsbarrieren für ihre dApp massiv senken.“

Dabei soll die IOTA-Basisschicht als Bridge fungieren, sodass Nutzer ihre Vermögenswerte zwischen den verschiedenen Smart Contract-Chains kostenfrei transferieren können.

„Wir glauben, dass allein diese spezielle Funktion einen beispiellosen Nutzen für NFT-Marktplätze und Entwickler im Bereich dezentraler Finanzen (DeFi) und dezentraler Börsen (DEX) schaffen wird.“

IOTA Kurs: 2018 stellt 2021 weiterhin in den Schatten

Während der Bitcoin Kurs und einige andere Altcoins schon längst in der Endjahresrallye stecken, sehen wir beim IOTA Kurs noch einen weiten Weg bis zu einem neuen Allzeithoch. Das mag daran liegen, dass der MIOTA Kurs im Jahr 2018 auf einem absoluten Allzeithoch bei fast 5,5 US-Dollar lag. Mit einem aktuellen IOTA Kurs von 1,33 US-Dollar ist dieser Coin also noch recht weit davon entfernt einen neuen Rekordwert zu bilden.

IOTA Kurs: Ein Bild von CoinMarketCap

Sehen wir uns allein die letzten drei Monate an, sehen wir seit einem kleineren Hoch Anfang September bis heute vor allem eine wenig aufregende Seitwärtsbewegung beim IOTA Preis. Auf WallStreetInvestor erklärt uns die Trading-AI:

„Wenn du auf der Suche nach virtuellen Währungen mit guter Rendite bist, kann MIOTA eine profitable Anlagemöglichkeit sein.“

Allerdings gilt auch hier: Do your own research, denn auch die Ziele der IOTA Foundation könnten einen signifikanten Einfluss auf eine Investitionsentscheidung haben.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

Handeln Sie mit der Nr. 1 unter Deutschlands CFD-Anbietern.*
*Investment Trends 2020 *77% der CFD-kleinanlegerkonten verlieren Geld.

Jetzt handeln