Peter Schiff kritisiert Bitcoins Status als sicheren Hafen, trotz der Misserfolge von Gold

Artikel teilen

Der berüchtigte Gold-Investor  und Bitcoin-Zyniker Peter Schiff hat wieder einmal die Gelegenheit genutzt, die Marktführende Kryptowährung anzugreifen.



Diesmal hat Schiff die wachsende Meinung ins Visier genommen, dass Bitcoin als sicherer Hafen und als Absicherung gegen schwankende Märkte fungieren kann, ähnlich wie Gold.

Schiff hat behauptet, dass Gold eine rentable und lohnende Investition ist, während Bitcoin wertlos ist und bis auf $1.000 sinken könnte. Schiff ist jedoch nach einem Fauxpas in Bezug auf seinem eigenem Bitcoin-Wallet für viele Krypto-Investoren zur Witzfigur geworden. Darüberhinaus wurden seine Vorhersagen zu einem verlässlichen Gegenindikator geworden.



Schiff hat nun darauf hingewiesen, dass, als der Rest der traditionellen Märkte aufgrund des anhaltenden Drucks des Coronavirus auf die Weltwirtschaft im freien Fall war, der Preis für digitale Vermögenswerte gesunken ist, anstatt wie weithin angenommen, nicht mit den Finanzmärkten zu korrelieren. Er verwies auf die jüngste Notfallzinssenkung der Federal Reserve, den Rückgang des Marktes (einschließlich Gold), der Volatilität und stellte die Frage, warum Bitcoin nicht steigen würde.

Die Ironie des Ganzen, insbesondere wenn es von einem Gold-Investor wie Schiff kommt, ist, dass Gold – und übrigens auch Silber – inmitten der Coronavirus-Ängste ebenfalls einen Schlag erlitten haben.  Letzte Woche fiel Gold um zwei Prozent, nachdem es stetig gestiegen war und bei $1.640/Unze lag.

Unbegründete Angriffe von Peter Schiff

Schiffs abschließende Bemerkungen zum Tweet fragten, warum jemand in Bitcoin investieren sollte, wenn er nicht steigen würde. Er fragte weiter, unter welchen Umständen sich Bitcoin erholen würde. Während seine Behauptungen wahr sind, dass Bitcoin als angebliche Absicherung gegen die Marktunsicherheit zu diesem Zeitpunkt steigen sollte und dies nicht der Fall ist, sind seine Punkte eher heuchlerisch.

Gold ist seit langem als traditioneller Safe-Haven Vermögenswert bekannt, der in einer negativen Korrelation zur weit verbreiteten Marktpanik steht. Das Edelmetall ist ein sicherer Hafen, da es Anlegern die Möglichkeit bietet, einen Rohstoff zu besitzen, der von geopolitischen Turbulenzen befreit ist.

Diese Tatsache wurde jedoch genauso auf die Probe gestellt wie der Status von Bitcoin als sicherer Hafen, als das Edelmetall plötzlich inmitten der Befürchtungen von Coronavirus abstürzte. Schiffs eigener Tweet könnte das Wort “Gold” anstelle von “Bitcoin” haben und wäre dennoch sinnvoll.

Bitcoin beweist sich weiterhin

Erst kürzlich wuchs Bitcoin zu einer Absicherung gegen die traditionellen Märkte in Zeiten der Unsicherheit heran Gold hingegen hat eine mehr als 700-jährige Marktgeschichte und hat seine Präsenz im Anlagebereich gut etabliert.

Aus diesem Grund ist der Wertverlust von Gold unter dem enormen wirtschaftlichen Druck überraschend und besorgniserregend. Es wird immer noch Investoren geben, die auf Bitcoin setzen, um sich gegen dies unsicheren Märkte abzusichern. Aufgrund weiterer Faktoren wie die bevorstehenden Halbierung der Block-Entlohnungen besteht die Möglichkeit, dass Krypto-Investoren hohe Renditen einfahren.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Nachdem er sein Studium der internationalen Betriebswirtschaft an der Frankfurt School of Finance and Management abgeschlossen hatte, arbeitete Christian zunächst in der Immobilienentwicklung. Nachdem er Bitcoin und die Kryptowirtschaft für sich entdeckte, änderte er sein Fachgebiet, um digitale Zusammenhänge zu analysieren.

MEHR ÜBER DEN AUTOR