Visa schließt Partnerschaft mit Krypto-Unternehmen für Bitcoin-Bonusprogramm

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Visa hat eine Partnerschaft mit dem US-Unternehmen Fold geschlossen.

  • Die Krypto-Zahlungsapp will ihre Produktpalette um eine Debitkarte erweitern.

  • Dies könnte zu einer steigenden Akzeptanz von Kryptowährungen führen.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Das US-Amerikanische Krypto-Unternehmen Fold tritt dem Visa Fast Track Programm bei. Fold will Bonuszahlungen von bis zu 10% in Bitcoin ermöglichen.



Ein wichtiger Punkt bei dem Vergleich von Kredit- und Debitkarten sind die verschiedenen Bonuszahlungen, die der Herausgeber der Karte anbietet. Dabei wird ein gewisser Prozentsatz der ausgegebenen Summe meist in bar oder in Form von Bonuspunkten wie Flugmeilen ausgezahlt. Nun will ein US-Unternehmen auch Bonuszahlungen in Bitcoin anbieten.

Partnerschaft zwischen Fold und Visa

Fold ist eine Shopping-App, die es ihren Nutzern ermöglicht, für verschiedene Produkte und Dienstleistungen in Bitcoin zu bezahlen und auch Bonuszahlung in Bitcoin zu erhalten. Zu den möglichen Zahlungsempfängern zählen Uber, Starbucks und Amazon.



Nun will Fold seine Produktpalette um eine Debitkarte erweitern. Dazu ist Fold dem Fast Track Programm von Visa beigetreten. Fast Track erlaubt es jungen Fintech-Unternehmen von der Expertise des Zahlungsgiganten zu profitieren und an dessen Ressourcen teilzuhaben. Im Gegenzug gewinnt Visa Geschäftspartner, die ihre Zahlungstechnologie nutzen. Damit hat eine Partnerschaft Vorteile für beide Seiten. [Forbes]

Im Gegensatz zu anderen Krypto-Debitkarten, welche einen eigenen Token für Bonuszahlungen haben, möchte Fold Bonuszahlungen von bis zu 10% der ausgegebenen Summe direkt in Bitcoin anbieten. Der CEO von Fold, Will Reeves, sagte dazu gegenüber [Bloomberg]:

“Die Leute haben derzeit kein Interesse daran, Bitcoin auszugeben, aber sie haben ein Interesse daran, Bitcoin zu akkumulieren.”

Frischer Wind für die Bitcoin-Akzeptanz

Insgesamt deutet vieles darauf hin, dass sich die allgemeine Akzeptanz von Bitcoin in diesem Jahr wieder erhöhen wird. In wirtschaftlich angeschlagenen Ländern, die unter einer Hyperinflation leiden, benutzen bereits jetzt schon viele Menschen Bitcoin und andere Kryptowährungen als Rettungsanker.

Durch die kommende Halbierung der Blockerträge bei Bitcoin ist auch das öffentliche Interesse an Kryprowährungen deutlich angestiegen. Während wir in Entwicklungsländern bereits vor einigen Wochen einen Anstieg der Google-Suchen nach Bitcoin verzeichnen konnten, haben nun offenbar auch die Industrienationen nachgezogen. Die Suchanfragen für “Bitcoin Halving” haben ein neues Allzeithoch erreicht.

Besonders in Deutschland zeichnet sich ab, dass Kryptowährungen mehr Akzeptanz bekommen werden. Seit Anfang des Jahres ist es Banken erlaubt, mit digitalen Assets zu handeln. Wir warten derzeit noch darauf, dass Banken dies allmählich umsetzen, allerdings können wir bereits jetzt ein großes Interesse erkennen. Es gibt also deutliche Hinweise darauf, dass neben dem geringeren Angebot durch das Halbierungsereignis auch die Nachfrage nach Bitcoin steigen wird.

Das Bitcoin-Bonusprogramm von Fold hat das Potenzial, die Nachfrage noch weiter anzuheizen und noch mehr Menschen für Kryptowährungen zu begeistern. Um es mit den Worten von Will Reeves auszudrücken:

“Menschen, die Bitcoin derzeit noch nicht als Währung ansehen, werden dies sicherlich durch ein Bonusprogramm verstehen.”

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Tobias verfügt über einen Bachelorabschluss in angewandter Informatik, sowie einen Masterabschluss in Kognitionswissenschaft mit Fokus auf kognitiver Psychologie und künstlicher Intelligenz. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Gent nahm er an einem Forschungsprojekt in Verbindung mit einem großen französischen Telekommunikationsanbieter teil. Hierbei erforschte er die Anwendung von Spieltheorie auf den gemeinschaftlichen Ausbau von WLAN-Netzen. Nachdem er die Universität verließ, wandte er sich dem Blockchain-Sektor zu, wo er als freier Forschungsmitarbeiter für Startup-Unternehmen arbeitet.

MEHR ÜBER DEN AUTOR