Bitcoin Family: Wie NFTs die Welt veärndern!

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Als ich ein kleines Kind war, sammelte ich Panini-Fußballkarten.

  • Anstatt also Kryptowährung zu handeln, handeln wir mit Token, die ein physisches Kunstwerk darstellen.

  • Oh ja, ich habe mich selbst in einen NFT verwandelt.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Die Bitcoin-Familie ist bereits seit längerem auf Weltreise und greift dabei so gut es geht auf den Bitcoin zurück. Mittlerweile berichtet die Familie von ihren Bitcoin-Abenteuern auf InstagramYouTube und ihrem Blog. In dem Buch geht es um detaillierte Ansichten rund um die älteste Kryptowährung. Hier berichtet Didi Taihuttu aus dem Leben der Bitcoin-Familie.



Eine Vergangenheit ohne NFTs

Als ich ein kleines Kind war, sammelte ich Panini-Fußballkarten. Jeder Fußballer hatte seine eigene Karte. Dann gab es Mannschaftskarten und für einige Spieler gab es sogar eine glänzende Karte. Ich habe sie gesammelt und sie in einem Buch aufbewahrt.

Das Ziel war es, so schnell wie möglich ein vollständiges Buch zu haben. Dann suchten wir alle Münzen im Haus zusammen oder verdienten uns 25 Cent. Wenn wir dann 50 Cent hatten, konnten wir uns ein neues Paket mit Panini-Fußballkarten kaufen. Ich rannte aus dem Laden und überprüfte sofort, ob die Spieler dabei waren, die ich noch brauchte oder ob es wieder doppelte Karten waren, hahahah.



NFT: Ein Bild von BeInCrypto.com

Meistens hatte ich doppelte Karten, weil sich die Läden natürlich taktisch die Zeit genommen haben, neue Spielerkarten auf den Markt zu bringen, damit unsere Eltern weiter dort einkaufen gingen. Als ich dann erwachsen war und eigene Kinder hatte, rannten meine Kinder wiederum in die Läden, um Flippos und viele andere trendige Sammlerstücke zu kaufen.

Und dann die Kämpfe zwischen den Kindern und ihren Freunden um diese Sammlerstücke. Das ist meins, nein, Papa, kannst du bitte Juna sagen, dass diese Karten auf dem Tisch meine waren, hahahah. Man, ich erinnere mich an diese Kämpfe, als wäre es gestern gewesen.

Wie NFTs die Mona Lisa verändern

Die Sammlerstücke, über die ich gerade gesprochen habe, sind nur ein Beispiel für ein NFT. Heute sind diese Sammlerstücke teilweise auf einer Blockchain verewigt, damit du den Besitz ganz einfach nachweisen kannst. Also keine Kämpfe mehr zwischen Kindern, da sie jetzt beweisen können, dass sie der Besitzer des exklusiven NFT-Sammlerstücks sind.

Du kannst dir sicherlich vorstellen, dass diese Branche bereits viel größer geworden ist als nur einige Sammlerstücke für Kinder. Stell dir mal vor, wie sich die Kunstwelt verändern wird! Nehmen wir als Beispiel die Mona Lisa. Diese Mona Lisa ist 790.000.000 Millionen US-Dollar wert. Nehmen wir jetzt an, wir erstellen einige NFTs aus der ursprünglichen Mona Lisa und registrieren diese NFTs auf der Blockchain. So können wir den Besitz nachweisen und der Beweis geht uns niemals verloren.

NFT: Ein Bild von BeInCrypto.com

Wenn das physische Gemälde verkauft wird, wird der Smart-Vertrag für die Blockchain an den neuen rechtmäßigen Eigentümer gesendet, damit dieser nachweisen kann, dass die Transaktion abgeschlossen wurde und er das Eigentum an der Mona Lisa erhalten hat. Cool huh, lass es uns jetzt noch cooler machen. Stell dir jetzt vor, du kannst jetzt Teilbesitzer der Mona Lisa werden, weil du einen Teil der Token besitzen, die die Mona Lisa repräsentieren. Nehmen wir also an, es gibt 790.000.000 Token im Wert von einem US-Dollar und du besitzt einen Token. Wenn der Wert des physischen Kunstwerks steigt, steigt auch der Wert deines Tokens.

Ich bin ein NFT!

Du kannst deine Token jetzt sogar an andere Personen verkaufen, die Teilbesitzer der Mona Lisa sein möchten – und so weiter und so weiter. Anstatt also Kryptowährung zu handeln, handeln wir mit Token, die ein physisches Kunstwerk darstellen.

Es sieht ganz so aus, als stünden wir erst ganz am Anfang der Entwicklung der NFT-Branche. Jeden Tag entstehen viele neue NFT-Ideen. Sogar dein Haus könnte ein NFT sein und die Eigentumsrechte auf der Blockchain registriert sein. Beim nächsten vollständigen oder teilweisen Verkauf deines Hauses brauchst du also keinen teuren Notar mehr, um einen Vertrag oder ähnliches zu erstellen. Der Nachweis des Eigentums an eine andere Person über die Blockchain und im Gegenzug erhältst du Bitcoin oder eine andere Kryptowährung als Zahlung.

NFT: Ein Bild von BeInCrypto.com

Oder vielleicht brauchst du im Moment nur Geld und das Einzige, was du monetarisieren kannst, ist dein Haus. Aber du möchtest weiterhin dort leben. In diesem Fall erstellst du einen Smart Contract, der dein Haus symbolisiert. Dann verkaufst du einen Teil deines Hauses an Personen, die im Gegenzug eine monatliche Zinsgebühr von dir erhalten – der Anreiz dafür, einen Teil deines Hauses zu kaufen.

Ich kann mir tausende andere Möglichkeiten vorstellen, warum NFTs eine ganz große Sache sein werden, aber warum habe ich überhaupt wieder angefangen, dies zu schreiben? Oh ja, ich habe mich selbst in einen NFT verwandelt und der bekannte Krypto-Künstler Vesa Kivinen hat einen NFT aus dem physischen Kunstwerk „Frontline“ geschaffen, das er vor ein paar Jahren in Las Vegas gemacht hat, als er mich gemalt hat. Mal sehen, ob mein One-Pack-Körper mit Bodypaint irgendeinen Wert hat, hahah.

Hier geht es zum Kunstwerk!

Zum letzten Artikel von Didi Taihuttu geht es hier entlang! Darin ging es vor allem um das TulumSchool Projekt.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Die Bitcoin-Familie ist bereits seit längerem auf Weltreise und greift dabei so gut es geht auf den Bitcoin zurück. Mittlerweile berichtet die Familie von ihren Bitcoin-Abenteuern auf Instagram, YouTube und ihrem Blog. In dem Buch geht es um detaillierte Ansichten rund um die älteste Kryptowährung.

MEHR ÜBER DEN AUTOR