Bitcoin unter $3000 und Internet-Abschaltung: Fünf düstere Prognosen eines Krypto-CEOs

Artikel teilen

Die Krypto-Märkte verlieren weiter Milliarden, während Spekulatoren weltweit den Markt verlassen. Einige prominente Köpfe in der Krypto-Industrie erwarten, dass der Markt wieder zurückschnellt. Andere glauben jedoch, dass das Schlimmste für Bitcoin noch bevorsteht.



Kashif Raza, CEO der indischen Krypto-Newsplattform Crypto Kanoon, meint, dass Bitcoin unter die $3000-Grenze fallen wird. Er führt an, dass Regierungen dazu gezwungen sein könnten, den Zugang zum Internet zu begrenzen, oder vollständig einzustellen. Das würde natürlich dramatische Konsequenzen für die digitalen Märkte haben, da diese ausschließlich online gehandelt werden.

Eine schnelle Erholung?

Alleine in den letzten sieben Tagen hat Bitcoin rund $50 Mrd. eingebüßt, während die Märkte für digitale Assets von einer extremen Panik erfasst wurden. Dadurch haben viele Krypto-Investoren ihre Positionen zugunsten von Fiatgeld aufgegeben.



Einige Analysten in der Industrie glauben, dass Bitcoin nach diesem Ausverkauf schnell wieder zurückprallen wird. Diese trotzen auch den jüngsten Äußerungen Peter Schiffs.

Andere weisen darauf hin, dass Zentralbanken weltweit zunehmend radikalere Fiskalpolitiken einführen werden, um die Rezession zu bekämpfen. Die Banken haben dabei Billionen in die Wirtschaft gepumpt. Durch Zinssenkungen, wie die der Federal Reserve und der Bank of England wird Sparen weitaus weniger attraktiv. [The Guardian]

Dazu kommt noch, dass US-Banken seit Kurzem keine Reserven mehr halten müssen. Manche haben dies als Nagel im Sarg des Amerikanischen Finanzsystems bezeichnet. Diejenigen, die Bitcoin immernoch als Absicherung gegen diese radikalen Maßnahmen sehen, bleiben Kryptowährungen die einzige Alternative gegen diesen wahrgenommenen Wahnsinn:

Bitcoin unter $3000?

Der CEO der indischen Newsplattform Crypto Kanoon, welche sich auf die Regulierung der Krypto-Märkte spezialisiert hat, gibt sogar noch dunklere Aussichten für die kurz- und mittelfristige Zukunft an. In diesem Tweet befürchtet Kashif Raza, dass sich die Situation für Bitcoin-Investoren noch weit verschlimmern wird, bevor die Dinge besser aussehen.

Raza gibt an, dass die Ausbreitung des Coronavirus immer mehr Regierungen dazu zwingen wird, Ausgangssperren zu verhängen. Bereits gestern gab die Bundesregierung bekannt, alle Geschäfte, die nicht zur täglichen Versorgung benötigt werden, vorübergehend zu schließen, um die Ausbreitung einzudämmen.

Raza glaubt, dass die Panik die Märkte weiter im Griff halten wird. Er befürchtet, dass Menschen zunehmend Bargeld brauchen werden, um ihren täglichen Bedarf zu decken, anstatt spekulative Assets wie Aktien, oder Kryptowährungen zu halten.

So weit scheinen Kanoons Vorhersagen ziemlich glaubwürdig zu sein. Wir haben bereits Verkäufe über alle möglichen Märkte hinweg gesehen.

Er geht allerdings noch einen Schritt weiter und gibt an, dass Regierungen dazu gezwungen sein könnten, die Internetnutzung einzuschränken, um Berichte in den Nachrichten kontrollieren zu können. Dies würde natürlich ein Problem für den Krypto-Handel darstellen, da dieser fast ausschließlich online stattfindet. Unter diesem Szenario sagt Raza voraus, dass der Preis von Bitcoin auf unter $3000 fallen wird. Er wagte jedoch keine Spekulation darüber, wie weit die führende Kryptowährung unter diesen Preis fallen wird.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Tobias verfügt über einen Bachelorabschluss in angewandter Informatik, sowie einen Masterabschluss in Kognitionswissenschaft mit Fokus auf kognitiver Psychologie und künstlicher Intelligenz. Während seiner Zeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Gent nahm er an einem Forschungsprojekt in Verbindung mit einem großen französischen Telekommunikationsanbieter teil. Hierbei erforschte er die Anwendung von Spieltheorie auf den gemeinschaftlichen Ausbau von WLAN-Netzen. Nachdem er die Universität verließ, wandte er sich dem Blockchain-Sektor zu, wo er als freier Forschungsmitarbeiter für Startup-Unternehmen arbeitet.

MEHR ÜBER DEN AUTOR