Fidelity-Experte: Bitcoin ist günstiger, als du denkst!

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Das KGV-Äquivalent von Bitcoin deutet darauf hin, dass die Kryptowährung aktuell unterbewertet ist.

  • Bitcoin ist laut dem Dormancy Flow Model so unterbewertet wie 2014 und 2018.

  • Bitcoin Miner verkauften große Mengen an BTC. Folgt ein weiterer Kursrückgang?

  • promo

    WILLST DU MEHR WISSEN? Auf unserem Telegram-Kanal

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Der Bitcoin Kurs stoppte den freien Fall, prallte von dem Allzeithoch des letzten Zyklus ab und stieg am 16. Juni 2022 über 22.000 US-Dollar an. Haben wir den Boden endlich erreicht?

Der Bitcoin Kurs fiel im Laufe dieser Woche um 26 % und erreichte am 15. Juni 2022 bei 20.193 US ein neues 18-Monatstief. Seitdem konnte sich der BTC Kurs jedoch wieder etwas erholen. Allerdings ist der Bitcoin Preis zum Zeitpunkt der Erstellung des Artikels mit 22.344 USD immer noch 67 % von dem letzten Allzeithoch entfernt.

Jurrien Timmer, Director of Global Macro beim Investmentgiganten Fidelity, untersuchte das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) für Bitcoin. Da es sich bei Bitcoin um eine Kryptowährung, und nicht um ein Unternehmen handelt, verwendete Trimmer ein Preis/Netzwerk-Verhältnis.

Laut dem Chart, den Jurrien Timmer auf Twitter teilte, befindet sich das Verhältnis auf dem gleichen Niveau wie 2013 und 2017, als der BTC Kurs die Höchststände der damaligen Zyklen erreichte. Der Bitcoin Preis hingegen befindet sich auf dem gleichen Niveau wie Ende 2020. Timmer wies darauf hin, dass “die Bewertung oft wichtiger ist als der Preis”.

Bitcoin: Wo befindet sich der Boden?

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (auch P/E Ratio) wird auf den klassischen Finanzmärkten genutzt, um den Wert eines Unternehmens zu schätzen. Bei der klassischen P/E Ratio wird der aktuelle Aktienkurs mit den Erträgen pro Aktie ins Gewicht gesetzt. Das funktioniert bei Kryptowährungen nicht, weshalb der Kurs mit der Netzwerkaktivität ins Verhältnis gesetzt wird. Alternativ kann auch die “Network Value to Transaction Ratio (NVT)” betrachtet werden, wie es der Analyst Willy Woo bereits tat.

Timmer hingegen verglich die Zahl der nicht-leeren Bitcoin-Adressen mit dem BTC Kurs. “Der Preis befindet sich aktuell unter dieser Netzwerkkurve”, schrieb Timmer. Danach nutzte er das Bitcoin Dormancy Flow Model von Glassnode, um zu zeigen, wie überverkauft das Asset aktuell ist. Bitcoin ist laut dem Modell so überverkauft wie bei den Marktkapitulationen von 2011, 2014 und 2018.

Bitcoin Dormancy Flow Chart Glassnode
Chart – Glassnode/Fidelity

Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass wir uns in der Nähe des Bodens dieses Marktzyklus befinden und der Abverkauf in dieser Woche die letzte Abverkaufswelle gewesen sein könnte.

Miner verkaufen große Mengen BTC

Es gibt jedoch noch einen weiteren Faktor, der zu einem finalen Kursrückgang führen könnte, ähnlich wie bei dem Marktcrash von 2018: die Bitcoin-Miner.

Bitcoin-Miner bewegten in dieser Woche große Mengen BTC auf die Krypto-Börsen. CoinMetrics berichtet, dass am 15. Juni 2022 der Wert der BTC (88.000!), die die Miner auf Krypto-Exchanges gesendet haben, mit 1,94 Milliarden US-Dollar ein neues Allzeithoch (in USD gerechnet) erreichte.

Der Partner von Castle Island Ventures, Nic Carter, erläuterte in einem kürzlich erschienenen Tweet die Hintergründe.

Die Miner müssen ihre Assets verkaufen, um die steigenden Energiekosten zu decken und um für einen Krypto-Winter vorbereitet zu sein. Der Verkauf der Miner könnte zu einem weiteren starken Abverkauf führen. In den vergangenen Zyklen fiel der BTC Kurs nach dem Erreichen der entsprechenden Spitzenwerte um über 80 %. Die Geschichte könnte sich also wiederholen.

Sollte das passieren, dann könnte der Bitcoin Kurs ziemlich schnell auf rund 12.000 US-Dollar fallen (ca. -82 % vom letzten Allzeithoch), wie der Experte Peter Brandt erklärte.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Martin schreibt seit zwei Jahrzehnten über Cybersicherheit und Infotech. Er hat bereits Handelserfahrung und ist seit 2017 aktiv in der Blockchain- und Kryptoindustrie tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

WILLST DU MEHR WISSEN?

Auf unserem Telegram-Kanal