Joe Lubin und Mike Novogratz über Dezentralisierung, Ethereum 2.0 und Bitcoin

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Wegen der Corona-Pandemie fand der Ethereal Summit als Online-Konferenz statt.

  • Ein wichtiges Highlight der Konferenz war ein Gespräch zwsichen Mike Novogratz und Joseph Lubin.

  • Sie sprachen unter Anderem über die Zukunft von Bitcoin und Ethereum.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Durch die COVID-19-Pandemie mussten Live-Konferenzen abgesagt werden. Das konnte jedoch den Ethereal Summit nicht aufhalten. Anstatt sich an einem Ort zu versammeln, trafen sich die Teilnehmer auf einer zweitägigen Online-Konferenz.



Eines der Highlights war eine Unterhaltung zwischen dem Ethereum-Mitgründer Joseph Lubin und dem Gründer und CEO von Galaxy Digital, Mike Novogratz. Sie haben unter Anderem die Themen Ethereum 2.0 und die Bitcoin-Adoption behandelt.

Auch Angie Lau von Forkast News war in dem Livestream anwesend. In weiten Teilen des Streams ging es darum, wie sich COVID-19 auf die zwei größten Kryptowährungen und ihre jeweiligen Netzwerke ausgewirkt hat. Wie es aussieht, hat die Pandemie sowohl die Bitcoin-Adoption, als auch den Übergang zu Ethereum 2.0 beschleunigt.



Dezentralisierte Protokolle

Lubin, der zur Zeit an der Unternehmensspitze von ConsenSys steht, erklärt wie COVID-19 den Entwicklern dezentraler Protokolle Beine gemacht hat. Während es vorher noch so aussah, als gäbe es noch Spielraum bis zur nächsten Finanzkrise, da die Zentralbanken den großen Crash hinauszögern wollten, hat die Pandemie den Crash schließlich ausgelöst.

Da sich jetzt die traditionelle Ökonomie, wie Lubin sagte, in einer “zombieartigen Benommenheit” befindet, spüren auch die Entwickler den Druck, gemeinsam mit dem wachsenden Krypto-Markt, eine neue finanzielle Grundlage zu bauen. So wie es aussieht, sind sie dieser Aufgabe gewachsen.

Quelle: Twitter.
Lau fragte, ob die Technologie dafür bereits vorhanden ist. Novogratz meinte, dass wir noch nicht ganz an diesem Punkt sind und sagte, dass dezentrale System noch Jahre von einer echten Übernahme der traditionellen Systeme entfernt sind. Im DeFi-Sektor haben sich die Dinge jedoch beschleunigt.

Jetzt ist die Zeit gekommen für fast eine Million Entwickler in der Blockchain-Industrie, die für diese Technologie leben. Lubin fügte hinzu:

Jetzt, da wir die notwendigen Werkzeuge haben, liegt unsere Mission darin, das Wissen darüber den Leuten zur Verfügung zu stellen. […] Dazu brauchen wir die Expertise von erfahrenen Unternehmern und Technologen, um neue Apps zu bauen. Das passiert derzeit in einem sehr großen Umfang.

Die Krypto-Industrie wartet derzeit gespannt auf den Übergang zu Ethereum 2.0. Wir werden nicht mehr lange warten müssen, denn die erste Phase des Netzwerk-Upgrades steht kurz bevor. Das bedeutet allerdings nicht, dass es nicht noch ungeklärte Fragen gibt.

Novogratz bezeichnet das Upgrade als “Herkulesaufgabe” und fügt hinzu:

Wenn mehr Dinge darauf aufgebaut werden, wird dieses Wachstum dazu führen, dass der Kurs von ETH nach oben geht. Und mehr gute Dinge passieren, wenn der Preis ansteigt. Es wird nicht notwendigerweise ein raketenhaftes Wachstum sein, aber der Kurs muss ansteigen, um die Begeisterung der Leute zu wecken.

Lubin erklärte, dass Ethereum 2.0 in verschiedenen Phasen ausgerollt wird.

Ethereum 1.0 verschmilzt im Wesentlichen mit Ethereum 2.0. […] Das wichtige ist, dass es immer noch Ethereum ist und sofort einen Nutzen bekommt. Im Gegensatz zu dem, was viele denken, wird Proof of Stake der Welt zeigen, dass hier etwas sehr nützliches auch fast ohne Kosten für Elektrizität entstehen kann.

Novogratz und Lubin über Bitcoin

Ein großes Thema war natürlich die Bestätigung, die Bitcoin kürzlich von einem der größten Hedgefonds erhalten hat. Novogratz zeigte sich begeistert und erklärte die Bedeutung dessen für die gesamte Krypto-Industrie.

Paul Tudor Jones, der ein legendärer Investoren und ein guter Freund ist, […] hat sich über seinen Fond in BTC eingekauft. Er ist einer der prominentesten Hedgefonds-Investoren und einer der ersten, die Kryptowährungen als Mikro-Asset und Absicherung gegen Inflation gekauft haben. Ich glaube, wir werden noch mehr davon sehen.

Quelle: Twitter.

Lubin findet, dass der Begriff “Kryptowährung” unglücklich gewählt ist. Er sagte:

Bitcoin ist eher so etwas wie Gold 2.0, eher ein Wertspeicher, als etwas, für das ich mir eine Tasse Kaffee bestellen würde. Auch Ether und Andere nennen sich Kryptowährung. Viele von uns glaubten, dass wir das so bezeichnen sollten, aber wir haben sie nicht wirklich als Währung verwendet. Wir betrachteten sie eher als Krypto-Assets, oder Handelswaren.

Krypto-Assets werden immer wichtiger. Ich erwarte allerdings nicht, dass BTC oder ETH in alltäglichen Transaktionen verwendet werden, genauso wenig, wie wir Elektrizität, oder Gold, oder Öl in täglichen Transaktionen verwenden.

Er glaubt, dass die Zahlungsmittel der Zukunft Stablecoins wie Dai oder Tether sein werden. Zusätzlich dazu werden staatlich herausgegebene Kryptowährungen eine große Rolle in dem neuen Wirtschaftssystem einnehmen, das derzeit aufgebaut wird.

Share Article

The opinion of BeInCrypto staff in a single voice.

MEHR ÜBER DEN AUTOR