Bitcoin Energieverbrauch: Wie viel Strom verbraucht das Mining?

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Wie viel Energie verbraucht eigentlich das Bitcoin Mining?

  • Und wie könnte das Mining nachhaltiger gestaltet werden?

  • BeInCrypto berichtet.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.
  • Kryptowährungen wie Bitcoin erfordern, dass neue Münzen von Computern durch das Lösen von Gleichungen abgebaut werden. Dieser Prozess wird Mining genannt.
  • Dieser Prozess wurde so konzipiert, dass Miner etwa alle zehn Minuten mit Bitcoins belohnt werden.
  • Um dieses Konzept beizubehalten: Je mehr Computer an der Lösung der Gleichungen arbeiten, desto schwieriger werden die Summen, die es zu lösen gilt.

Dies hat dazu geführt, dass die Miner noch mehr Rechenleistung einsetzen, was letztlich zu einem immer höheren Energiebedarf führt.



Berechnen der verbrauchten Energie

  • Eine Möglichkeit, den Bitcoin Energieverbrauch zu ermitteln, besteht in der Berechnung der Summen pro Sekunde, und dann herauszufinden, wie viel Strom für jede einzelne Summe benötigt wird.
  • Es gibt so viele dieser einzelnen Summen oder Hashes; man muss sie in Millionen von Hashes (Mega-Hashes) oder Milliarden von Hashes (Gigahashes) betrachten.
  • Laut Blockchain erreichen die Computer im Blockchain-Netzwerk am 1. Januar 2020 119 Quintillionen Hashes pro Sekunde.
Ein Bild von blockchain.info: Bitcoin Stromverbrauch

Es gibt viele verschiedene Mining-Computer zur Auswahl. Viele Unternehmen konzentrieren sich auf ASIC-Computer (Application-Specific Integrated Circuit), die weniger Energie verbrauchen. Mining-Firmen behaupten, dass sie beim Bitcoin schürfen ein Watt Strom für jeden Gigahash pro Sekunde verbrauchen.

Bitcoin trägt schon seit geraumer Zeit das Stigma, ein energieverschlingendes Monster zu sein. Eine Studie der American Chemical Society, die die Auswirkungen von Bitcoin auf die Umwelt untersucht, legt nahe, dass im Jahr 2018 die gesamte Bitcoin-Produktion 31,3 TWh Strom verbraucht und 17,3 Megatonnen CO2 produziert hat.



Davon entfielen etwa 99 Prozent der Auswirkungen auf die Mining-Ausrüstung. Einer der wichtigsten Einflussfaktoren war dabei der Standort der Miner. Zum Beispiel hatten Länder, die hauptsächlich fossile Brennstoffe nutzen, eine viel größere Auswirkung als Länder, die grünere Energien nutzen. Die Ergebnisse ergaben auch, dass die Umweltauswirkungen abnehmen würden, wenn die Geräte effizienter werden. Oder auch, wenn die Miner in kältere Klimazonen umziehen würden, wo weniger Energie zur Kühlung der Computer benötigt wird.

Um sicherzustellen, dass der Gewinn aus der Belohnung die Stromkosten überwiegt, haben sich viele Menschen in Ländern niedergelassen, in denen der Strom billig ist, wie China, Kuwait und Island.

Ein Bild von Shutterstock: Bitcoin Mining

Grünere Alternativen?

  • Inmitten der wachsenden Besorgnis über den Stromverbrauch führte Coinshares im Juni 2019 eine Untersuchung durch, die zeigte, dass 74 Prozent des Minings mit erneuerbarer Energie betrieben wird.
  • Bitcoin-Mining ist tendenziell eher in Regionen verbreitet, in denen es reichlich erneuerbare Energie wie Solar-, Wind- oder Wasserkraft gibt.
  • Zum Beispiel wird in den USA das meiste Mining in Washington State betrieben, wo die Stromkosten aufgrund der Implementierung von Wasserkraft günstiger sind.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen und nur zu allgemeinen Informationszwecken veröffentlicht. Alle Maßnahmen, die der Leser in Bezug auf die auf unserer Website enthaltenen Informationen ergreift, erfolgen ausschließlich auf eigenes Risiko. In Bezug auf den Lernbereich ist es unsere Priorität, qualitativ hochwertige Informationen bereitzustellen. Wir nehmen uns Zeit, um Bildungsinhalte zu identifizieren, zu recherchieren und zu erstellen, die für unsere Leser nützlich sind. Um diesen Standard beizubehalten und weiterhin großartige Inhalte zu erstellen, können unsere Partner uns mit einer Provision für Platzierungen in unseren Artikeln belohnen. Diese Provisionen wirken sich jedoch nicht auf unsere Prozesse zur Erstellung unvoreingenommener, ehrlicher und hilfreicher Inhalte aus.
Share Article

Jessica graduated in the UK with a Biology degree and then spent several years managing communications for companies in the UAE, Africa and South East Asia. She believes that bridging the education gap is a vital step in mainstream understanding of what emerging technologies can offer societies worldwide.

MEHR ÜBER DEN AUTOR