Bitcoin Talk mit Marc Fuchs: Bitcoin Preis, Banken und eine Story

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • „Bitcoin hat sich fundamental seit den Kritiken nicht groß geändert und plötzlich sehen wir eine Bank nach der anderen einsteigen.“

  • „Es war doch logisch, dass Bitcoin sich durchsetzen wird“

  • „Als nächster Step beginnt dann das Uptalking, denn man will ja auch einen anständigen Return.“

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Wir unterhalten uns jede Woche mit dem Wirtschaftspsychologen Marc Fuchs über Geschehnisse rund um Bitcoin und den Krypto-Raum.



Marc Fuchs ist Wirtschaftspsychologe, Podcaster und Bitcoin-Enthusiast. Und er nimmt sich einmal wöchentlich Zeit, um unsere (und vor allem eure!) Fragen zu beantworten. Marc ist seit einigen Jahren im Bereich Investment und Krypto aktiv. Sein Fokus liegt darauf, dem Bitcoin zu ein wenig mehr Bekanntheit durch besseres Verständnis zu verhelfen – beispeilsweise durch seinen Wirtschaftsfuchs Newsletter.

Goldman Sachs: Eine Bank nach der anderen steigt ein

Goldman Sachs möchte ins Krypto-Geschäft einsteigen und Bitcoin kaufen. Allerdings kennen wir Goldman Sachs eher als Bitcoin-Kritiker. Was ist hier los?



Das ist tatsächlich eine meiner Lieblingsthematiken, über die ich sehr oft rede und auch in meinen Marktreports schreibe. Was man sich in diesem Zusammenhang ansehen sollte, ist der Zeitpunkt, an dem die Kritiken geäußert wurden. Auffällig dabei ist, dass dies primär in einer Zeit passiert ist, in der der Bitcoin Preis hoch war oder in der Zeit darauf.

Ein Bild von BeInCrypto.com

Marc erklärt, dass es vordergründig darum geht negativen Einfluss auf den Bitcoin Preis zu nehmen, um dann wiederum günstiger einsteigen zu können:

Bitcoin hat sich fundamental seit den Kritiken nicht groß geändert und plötzlich sehen wir eine Bank nach der anderen einsteigen. Das sagt etwas aus. Wir dürfen nicht vergessen, dass Banken nicht das wären, was sie sind, wenn sie im Interesse der Allgemeinheit handeln würden. Das dort an den Tag gelegte Prinzip nenne ich immer gerne„ Down-„ bzw. „Uptalking“ – je nachdem, was gerade im eigenen Interesse liegt.

Bitcoin Preis in Fahrt: Uptalking und Downtalking

Marc geht davon aus, dass die Banken sich des astronomischen Potenzials von Bitcoin schon vor einigen Jahren bewusst waren:

Parallel dazu konnten wir im Bärenmarkt ab 2018 ein deutlich höheres Volumen im OTC Markt (Over the counter = außerhalb von Exchanges und somit ohne direkte Auswirkung auf den Preis) sehen. Es lässt darauf schließen, dass große Player diese Zeit genutzt haben, den Markt aufzukaufen. Und Banken sind große Player. Also nach dem Downtalking wurde fleißig gekauft bis entweder genug Supply unter Kontrolle gebracht wurde oder die Zeit für günstiges Kaufen – auch mit Hinblick auf das Halving – geendet hat.

Und nachdem der Bitcoin Preis dann wieder in der Tiefe gelandet ist, ging es im nächsten Schritt darum den BTC Preis wieder in die Höhe schnellen zu lassen?

Als nächster Step beginnt dann das Uptalking, denn man will ja auch einen anständigen Return. Und in dieser Phase befinden wir uns nun. Es sind natürlich nur Mutmaßungen, die sich jedoch durch einige Verhaltensmuster gut fundieren lassen. 

Es war einmal…

Wie würdest du Menschen aus der fernen Zukunft die Anfänge von Bitcion erklären?

Ihr werdet mir nicht glauben, wie verblendet wir damals waren. Gefangen in einem betrügerischen und aufgezwungen System, das rein zur Ausübung von Kontrolle ausgelegt war, hat es verdammt lange gebraucht, die bereits vorhandene Lösung zu erkennen. Was heute ein Jeder weiß, war damals lange Zeit die Ausnahme. Völlig fehlgeleitet von falschen Paradigmen und eingetrichterten Wirkungskreisen wurde Bitcoin zunächst sogar ignoriert oder belächelt. Glaubt mir, es war zu Beginn für viele von uns eine harte Zeit. Zu glauben zu wissen, man folgt dem Richtigen, wurde einem durch die Masse oftmals schwer gemacht. Es war eine Zeit, in der sich Ideologen zusammenschlossen, um unerbittlich für das Wohl auch derer zu kämpfen, die gegen ihr eigenes Glück waren. Was heute kristallklar ist, war es damals nicht unbedingt. Heute sagen wir, „es war doch logisch, dass Bitcoin sich durchsetzen wird“. Das war es irgendwie auch, aber irgendwie auch nicht, denn niemand kann in die Zukunft blicken. Auch wenn alle Logik für etwas spricht, gibt es immer unzählige Variablen, die wir nicht sicher einschätzen können. Und so kam es dazu, dass aus einem Funken eine Flamme wurde, aus der Flamme ein Feuer, das letztlich in einem Flächenbrand endete. In den Anfangsjahren von Bitcoin macht einige Menschen unvorstellbares Vermögen. Andere hingegen verloren unvorstellbares Vermögen. Ein schönes Beispiel, dass die Wahrheit sich am Ende eben doch durchsetzt.

Danke, Marc! Wir freuen uns auf „Bitcoin-Talk mit Marc Fuchs“ in der nächsten Woche: Fragen an Marc gerne in unserer Telegramm-Gruppe teilen. Und mehr Bitcoin-Talk gibt es übrigens auch in Marcs Newsletter, den du hier findest.

Zum letzten „Bitcoin-Talk mit Marc Fuchs“ geht es übrigens hier entlang.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Alex hat ihren Bachelor in Orient- und Asienwissenschaften an der Friedrich-Wilhelms Universität Bonn absolviert, danach Deutsch als Fremdsprache am Goethe Institut studiert und ihren Master in Arabistik an der Freien Universität Berlin absolviert. Seit 2017 ist sie als Krypto-Journalistin tätig.

MEHR ÜBER DEN AUTOR