Stablecoin-Angebotsquote deutet auf einen Bitcoin-Anstieg hin

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Stablecoin Supply Ration (SSR) weisen auf eine große Bitcoin Kaufkraft hin.

  • Vor kurzem gab es an den Börsen einen neuen Höchststand von USDT.

  • Der Kauf von Bitcoin könnte den Preis des Vermögenswertes in die Höhe schnellen lassen.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Nach Angaben der On-Chain-Marktanalysegruppe Glassnode hat die aktuelle Stablecoin Supply Ratio (Angebotsquote) einen historischen Tiefstand erreicht. Umgekehrt sind die USDT-Bestände an den Börsen auf einem Allzeithoch, was einen perfekten Sturm für eine Flut von Bitcoin-Käufen auslösen könnte.



Glassnode umreißt die Stablecoin Supply Ratio (SSR) als eine Metrik, die das Angebot von Stablecoins definiert, die zum Kauf von Bitcoin bereit sind und somit den Preis der wichtigsten Kryptowährung in die Höhe treiben.

Nehmen wir an, dass der Bitcoin-Markt als ein “geschlossenes System” mit einem festen Angebot an Stablecoins betrachtet wird. Wenn der Preis von Bitcoin niedrig ist und das Angebot an Stablecoins einen größeren Teil des zirkulierenden Bitcoin-Angebots kaufen kann, hat es eine hohe Kaufkraft.



Das untenstehende Grafik von Glassnode zeigt nicht nur die SSR auf extrem niedrigen Niveaus, sondern es zeigt auch, dass es riesige Mengen an Stablecoins an den Börsen gibt, die für den potenziellen Kauf von Bitcoin verwendet werden können.

Stablecoin-Markt gewinnen neue Wertschätzung

Inmitten der anhaltenden Marktpanik durch COVID-19 auf den traditionellen Märkten sowie auf den Krypto-märkten, hat sich eine Einheit gut entwickelt. Der Wert der Stablecoins hat sich gerechtfertigt, da sie aufgrund ihrer geringen Volatilität auf den Märkten für Kryptowährungen an Bedeutung gewonnen haben.

Tatsächlich sind einige Herausgeber von Stablecoins zu diesem Zeitpunkt sogar so weit gegangen, neue Münzen zu prägen, um die Marktkapitalisierung der Krypto-Industrie insgesamt zu erhöhen, ähnlich wie bei dem jüngsten Gelddruck der Federal Reserve. Tether (USDT) hat sogar die Marke von $6 Milliarden an geprägten USDT-Münzen durchbrochen.

Zurück zu Bitcoin vor dem Halvening

Nach einem dramatischen Preisverfall wäre es wahrscheinlich zu einer Massenevakuierung aus den volatilen Kryptowährungen in stabilere Optionen gekommen, was wiederum der Nachfrageschub gewesen sein könnte, der zu einem erhöhten Angebot geführt hätte.

Da sich die Märkte jetzt jedoch beruhigt haben und anscheinend wieder wachsen werden, könnte sich ein perfekter Sturm für einen Rücklauf von Stablecoins zu Bitcoin zusammenbrauen. Bereits jetzt scheint das Handelsvolumen für Bitcoin-Futures deutlich anzusteigen.

Die Halbierung der Miningprämien von Bitcoin könnte ebenfalls ein Faktor sein, der bei der Betrachtung der Stablecoin Supply Ratio im Vergleich zum Allzeithoch der USDT an den Börsen zu berücksichtigen ist.

Während die Märkte von diesem beispiellosen Zusammenbruch betroffen sind, gibt es immer noch viele, die der Meinung sind, dass das Halvening zu erneuten positiven Preisaktionen für Bitcoin führen wird. Tatsächlich prangern einige die derzeitige Konjunkturpolitik an und schlagen Bitcoin als eine Möglichkeit zum “Ausstieg” vor.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Nachdem er sein Studium der internationalen Betriebswirtschaft an der Frankfurt School of Finance and Management abgeschlossen hatte, arbeitete Christian zunächst in der Immobilienentwicklung. Nachdem er Bitcoin und die Kryptowirtschaft für sich entdeckte, änderte er sein Fachgebiet, um digitale Zusammenhänge zu analysieren.

MEHR ÜBER DEN AUTOR