Vitalik Buterin: Bitcoin S2F-Modell “verdient den Spott”

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Ethereum-Gründer Vitalik Buterin machte sich über das Stock-to-Flow-Modell lustig.

  • S2F wurde erstmals von PlanB vorgestellt und ist seit etwa 2019 ein recht zuverlässiger Preisindikator.

  • PlanB wehrte sich gegen die Kritik von Buterin und Sassano und stellte deren Handeln in Frage.

  • promo

    WILLST DU MEHR WISSEN? Auf unserem Telegram-Kanal

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Vitalik Buterin machte sich über das Bitcoin Stock-to-Flow (S2F) Preisprognosemodell lustig. Buterin sagte, dass alle, die auf solche Modelle vertrauen “den ganzen Spott verdienen, den sie bekommen”.

Die derzeitige Volatilität des Kryptomarktes verwirrte Analysten und Preisprognosemodelle gleichermaßen. Der Bitcoin Kurs liegt nach einem Fall von 28,3 % in den vergangenen 30 Tagen derzeit bei 21.148,40 US-Dollar. Am 18. Juni fiel der Bitcoin Kurs zum ersten Mal seit November 2020 unter 18.000 US-Dollar.

S2F-Modell – Ein Bild von PlanB

Volatiler Markt und volatiler Bitcoin

Das Stock-to-Flow (S2F) Modell wurde erstmals Anfang 2019 von dem früheren pseudonymen institutionellen Investor PlanB vorgestellt. Der Investor übernahm das S2F-Modell von dem traditionellen Markt und wandte es auf Bitcoin an. Ursprünglich wurde das Modell zur Bewertung von Rohstoffen wie Edelmetallen verwendet.

Das Modell bewährte sich bis vor Kurzem relativ gut. Aber mit zunehmender Volatilität auf dem Kryptomarkt fiel der Bitcoin Kurs unter das von S2F vorhergesagte Niveau.

Vitalik Buterin gehört zu den Menschen, die sich erneut für das etwas zu optimistisch wirkende Modell interessieren. “Das Stock-to-Flow-Modell sieht momentan nicht besonders gut aus”, schrieb Buterin in einem Twitter-Post. “Ich weiß, dass es unhöflich ist schadenfroh zu sein. Aber ich denke, dass Finanzmodelle, die den Menschen ein falsches Gefühl der Sicherheit vermitteln, gefährlich sind. Die Modelle sagen voraus, dass die Kurse steigen werden und in meinen Augen verdienen sie all den Spott, den sie bekommen.”

Ein Bild von Twitter

Der Ethereum-Gründer fügte hinzu: “Denk daran, wer S2F unterstützte und wer sich schon damals darüber lustig machte, als es so aussah, als würde das Modell die Trendlinie genau beschreiben.”

Buterins Kommentare waren eine Antwort an den Ethereum Ökosystem Mitarbeiter Anthony Sassano, der von der jüngsten Performance des S2F-Modells ebenfalls nicht beeindruckt ist.

“Das Stock-to-Flow-Modell ist ein so großer Reinfall, dass PlanB seinen Account einfach löschen sollte”, sagte Sassano. “Das wird er allerdings nicht tun, da er leider über 1,8 Millionen Follower hat, die täglich seinen Hopium-Müll fressen.”

Während die Kommentare von einigen positiv aufgenommen wurden, waren nicht alle so überzeugt von der Kritik. Ein Twitter-Nutzer deutete an, dass Sassano zwar nicht die perma-bullische Haltung von PlanB gegenüber Bitcoin teilt, seine Position gegenüber Ethereum aber kaum anders sei.

Ein Bild von Twitter

PlanB schlägt zurück

Trotz der Kommentare von Vitalik Buterin, war PlanB nicht bereit, die Kritik ohne Gegenfeuer hinzunehmen.

“Nach einem Crash suchen die meisten Menschen nach einem Sündenbock für das gescheiterte Projekte oder die falschen Investitionsentscheidungen”, sagte PlanB. “Nicht nur Neulinge, sondern auch “Führungspersönlichkeiten” beschuldigen dann andere und stellen sich selbst als Opfer dar. Erinnert euch daran, wer andere beschuldigt und wer auch nach einem Zusammenbruch stark bleibt.”

Zur zukünftigen Entwicklung des Bitcoin Kurses sagte PlanB: “Entweder ist BTC extrem unterbewertet und wird sich bald erholen, oder das S2F-Modell wird in Zukunft weniger nützlich sein.”

Wie jedes andere Analyse-Tool ist auch das S2F-Modell entweder hilfreich oder eben nicht. Entweder sagt es einen Trend voraus oder nicht. Es ist jedem Investor selbst überlassen, wie viel Glauben er dem Modell von PlanB schenken will.

Haftungsausschluss

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Robert D. Knight ist Journalist und Texter, der sich seit über vier Jahren dem Krypto-Bereich widmet. Seine vielfältigen Erfahrungen umfassen Agenturarbeit und PR im Blockchain-Bereich.

MEHR ÜBER DEN AUTOR

WILLST DU MEHR WISSEN?

Auf unserem Telegram-Kanal