Mehr anzeigen

Wildcat Crypto: Wiederholt sich die Geschichte?

3 min
Aktualisiert von Alexandra Kons
Trete hier unserer Community auf Telegram bei!

IN KÜRZE

  • Von 1837 bis 1865 gab es in den USA ein System, das als Free Banking bekannt war.
  • Wildcat Banks waren rücksichtslose oder finanziell unsolide Banken.
  • Franklin Noll berichtet.
  • promo

Mit dem im Jahr 2020 eingeführten, aber nie verabschiedeten United States Stable Act sollte ein Problem angegangen werden, das vor dem US-Bürgerkrieg bestand: der Betrug, eine Währung ohne wirklichen Wert auszugeben.

Heute würden wir diese Systeme vielleicht „Über Nacht zum Millionär werden“ oder ICO-Betrug (Initial Coin Offering) nennen. Im frühen 19. Jahrhundert nannten die Leute sie Wildcat Banks.

Nicht alle Banken teilen ein Fundament

Von 1837 bis 1865 gab es in den USA ein System, das als Free Banking bekannt war. Dies war ein System unabhängiger Banken, die alle ihre eigene Währung herausgaben. Alles, was für die Gründung einer Bank erforderlich war, war ein Anfangskapital und eine Registrierung bei dem Staat, in dem man tätig sein wollte.

Es gab keine Vorschriften der US-Regierung in Bezug auf Bankgeschäfte. Aus diesem Grund wird das System manchmal als staatliches Bankensystem bezeichnet. Wenn man eine Währung ausgeben wollte, mussten man Anleihen bei der Bank des Staates hinterlegen.

Normalerweise kann eine Bank zwischen 90% und 100% des Wertes der eingezahlten Anleihen ausgeben. Die Betreiber richteten dann einen Shop ein und gaben ihre eigenen Banknoten aus. Diese Banknoten stellte ein privater Drucker für sie her.

Es wurden jedoch nicht alle Banken gleich geschaffen. Einige Staaten hatten lockere Regeln darüber, wie finanziell solide Ihre Bank- oder Anleiheeinlagen sein mussten. In einigen Staaten konnte man wertlose Anleihen als Sicherheit für die Banknotenemissionen hinterlegen. Und natürlich ignorierten einige Banken die Regeln. Darunter eben die Wildcat Banks.

Ein Bild von BeInCrypto.com
Ein Bild von BeInCrypto.com

Wilde Banken

Wildcat Banks waren rücksichtslose oder finanziell unsolide Banken. Der Begriff entstand in Michigan in den 1830er Jahren und bezog sich auf Banken, die mitten im Nirgendwo, weit entfernt von einer Stadt, gegründet wurden.

Diese Banken, die in der Wildnis gegründet wurden, „wo die Wildkatzen umherstreiften“, gaben ihre Banknoten großzügig aus. Aufgrund der unzugänglichen Standorte der Banken kamen kaum Menschen zum Einlösen dieser vorbei. Diese Wildcat Bank konnte einfach ihre Einsätze erhöhen, großen Gewinn machen, verschwinden und wertlose Banknoten zurücklassen.

Es überrascht nicht, dass verschiedene Banknoten unterschiedliche Werte hatten. Zu dieser Zeit gab es Veröffentlichungen, in denen der Wert jeder im Umlauf befindlichen Banknote angegeben wurde.

Nur wenige Banknoten waren einen Nennwert wert. Die meisten Banknoten wurden mit einem Abschlag von 1% bis 25% des Nennwerts gehandelt, abhängig von der Finanzkraft und dem Standort der Bank. In diesem privaten Währungssystem mussten Banknotenbenutzer ständig die schwankenden Werte der bei Transaktionen verwendeten Banknoten überwachen.

Einen stabilen Wert erhalten

Banknoten erhielten mit der Überwachung durch das 1863 geschaffene Amt des Währungsprüfers (OCC) einen stabilen Wert – vergleichbar mit dem Nationalen Bankensystems.

Der OCC stellte das Währungssystem für eine von der Regierung kontrollierte Sammlung von Nationalbanken wieder her, die strenge Einlagen- (100% Reserven gegen Emission) und Prüfungskriterien erfüllten, und gab von der Regierung genehmigte Banknoten aus.

Ein Bild von BeInCrypto.com
Ein Bild von BeInCrypto.com

Der Kongress schloss das Ende des Free Banking ab, indem er private Banknoten besteuerte. Schließlich wurden die Banknoten der Nationalbanken durch die der Federal Reserve ersetzt.

Der Aufstieg des Kryptosystems

Nehmen wir die Wildcat Banken als Beispiel, können wir möglicherweise die Entwicklung des Krypto-Systems vorhersehen. Genau wie im Zeitalter des freien Bankwesens wurden nicht alle emittierenden Banken gleich geschaffen.

Das trifft auch auf das Krypto-System zu: Einige haben solidere Finanzen und Einlagen als andere. Einige befolgen die Regeln genauer als andere. Infolgedessen variieren die Werte ihrer Token. Und es liegt an den Verbrauchern, die Werte aller verschiedenen Münzen zu verfolgen und zu kennen. Es gibt verschiedene Dienste, die genau diese Informationen für Verbraucher bereitstellen.

Ängste vor Crypto Wildcat Banken

Nun gibt es natürlich die Angst vor den Krypto-Wildcat Banken, die eine wertlose Währung ausgeben, Gewinne mitnehmen und dann verschwinden.

Meiner Meinung nach geht der Stable Act diese Angst an. Der im November 2020 im US-Repräsentantenhaus eingeführte Gesetzentwurf sah vor, dass jedes Institut, das eine auf US-Dollar lautende Stablecoin oder Kryptowährung ausgibt, Mitglied des Federal Reserve Systems ist und 100-prozentige Reserven gegen jede Ausgabe von Münzen hält.

Ein Bild von BeInCrypto.com
Ein Bild von BeInCrypto.com

Genau wie die Banken vor dem Bürgerkrieg sollten Emittenten privater Kryptowährung in das Bankensystem einbezogen werden und die vollen Reserven halten. Dies würde jegliche Krypto-Wildcat Bank unmöglich machen. Das Gesetz verlangte jedoch nicht die Genehmigung der Regierung für das Design und die Funktionalität von Kryptowährungen, wie es in den 1860er Jahren für Banknoten erforderlich war.

Während der Stable Act nie zum Gesetz wurde, hat der OCC seine historische Rolle als Polizei und Organisation privater Währungsemittenten übernommen. OCC versucht eine Struktur für ein neues privates Kryptowährungssystem bereitzustellen.

Dieses neue System ist von der Vergangenheit geprägt, aber es wird seine eigene Zukunft erschaffen.

Die besten Krypto-Plattformen | Februar 2024

Trusted

Haftungsausschluss

In Übereinstimmung mit den Richtlinien des Trust Project gibt dieser Meinungsartikel die Perspektive des Autors wieder und spiegelt nicht unbedingt die Ansichten von BeInCrypto wider. BeInCrypto bleibt einer transparenten Berichterstattung und der Einhaltung höchster journalistischer Standards verpflichtet. Den Lesern wird empfohlen, die Informationen unabhängig zu überprüfen und einen Fachmann zu konsultieren, bevor sie auf der Grundlage dieses Inhalts Entscheidungen treffen.

images.jpeg
"Werbung" ist der universelle Autorenname für alle gesponserten Inhalte, die von den Partnern von BeInCrypto bereitgestellt werden. Daher spiegeln diese Artikel, die von Drittanbietern zu Werbezwecken erstellt werden, möglicherweise nicht die Ansichten oder Meinungen von BeInCrypto wider. Obwohl wir uns bemühen, die Glaubwürdigkeit der vorgestellten Projekte zu überprüfen, sind diese Beiträge für Werbezwecke gedacht und sollten nicht als Finanzberatung angesehen werden. Leserinnen und Leser...
KOMPLETTE BIOGRAFIE
Gesponsert
Gesponsert