Dezentraler Horror – Eine Zusammenfassung der DeFi-Alpräume diesen Jahres

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Die Hochs und Tiefs des DeFi-Sektors.

  • Von horrenden Gewinnen und gruseligen Verlusten.

  • Was das Jahr uns bisher an DeFi-Anekdoten geliefert hat.

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Die dezentralisierte Finanzwirtschaft (DeFi) war zweifellos die treibende Kraft für die Kryptowirtschaft in diesem Jahr. Dennoch war sie nicht ohne ihren Anteil an Horrorgeschichten.


Anlässlich von Halloween werden wir uns in diesem Jahr mit den DeFi-Alpträumen, der Angst vor Flash Loans, dem Schaudern vor Smart Contract Codes, abscheulichen Hacks, furchterregenden Betrügereien und verstörenden Rug Pulls beschäftigen.

Aber zuerst das Gute…

Bevor wir in die dunklen Tiefen der DeFi-Verderbtheit eintauchen, lasst uns mit einer positiven Anmerkung beginnen. Wenn 2017 und 2018 die Jahre der ICO und 2019 das Jahr der Stablecoins waren, dann war 2020 definitiv das Jahr der dezentralisierten Finanzen.


Milliarden von Dollar an kryptografischen Assets sind in eine rasch wachsende Zahl von dezentralisierten Börsen, automatisierten Kursmaklern und Liquiditäts-Pools geflossen, da Händler und Investoren nach höheren Renditen für ihre digitalen Vermögenswerte streben.

Seit Anfang des Jahres ist diese Zahl, die als Total Value Locked (TVL) bekannt ist, um fast 2000% gestiegen und erreichte im Oktober einen Wert von über 12 Milliarden Dollar. Dieser sprunghafte Anstieg der angelegten Assets hat weitere Meilensteine möglich gemacht, wie z.B. die bisher höchste Menge an in Tokens verpackten Bitcoins mit über 147.000 BTC und mit 9 Millionen ETH rund 8 % der Gesamtversorgung von Ethereum, die in DeFi-Protokollen Erträge erwirtschaften.

Viele DeFi-Tokens haben in diesem Jahr neue Rekordkurse erzielt, obwohl viele von ihnen in den letzten Monaten stark korrigiert haben. Einige wenige Leute mit bereits großen Taschen haben ein noch größeres Vermögen gemacht. Überhaupt haben viele Leute Gewinne erzielt, andere wiederum sind mit Verlusten aus dem Abenteuer ausgeschieden. Das bringt uns zu den schlechten Dingen.

Beginnen wir mal mit bZx

Das erste Quartal 2020 war noch ziemlich ruhig für den DeFi-Sektor. Dennoch konnte das TVL den Meilenstein von einer Milliarde US-Dollar Anfang Februar zum ersten Mal überschreiten. Dies war auch der selbe Monat, in dem die ersten hochkarätigen Crashs stattfanden.

Das DeFi-Protokoll bZx war das erste ernsthafte Opfer des Jahres 2020 mit zwei Flash-Loan-Exploits, die zu einem Verlust von fast einer Million Dollar an angelegten Geldern führten. Dem Angreifer gelang es, einen Uniswap-Markt mit geringer Liquidität auszunutzen, um mit einem einzigen Blitzdarlehen („Flash Loan“) einen Nettogewinn von rund 350.000 USD zu erzielen. Ein zweiter Angriff innerhalb einer Woche führte zu einem Verlust von weiteren 600.000 Dollar für bZx, welches nach dem Exploit den Betrieb zeitweise einstellte.

Die Exploits lösten eine Welle der Kritik von DeFi-Gegnern und Bitcoin-Maximalisten aus. Sie sagten dass bZx durchaus in der Lage gewesen wäre, die Plattform schon während beider Angriffe einzufrieren. Das zeigt dass es sich bei bZx letztlich um eine zentralisierte Plattform handelt.

Schwarzer Donnerstag für Maker

Die DeFi-Märkte sprudelten bis Mitte März, als die weltweiten Finanz- und Krypto-Märkte im Zuge der eskalierenden Covid-19-Pandemie zusammenbrachen. Ethereum, welches als Grundlage für die DeFi-Industrie dient, stürzte in weniger als einer Woche um 55% ab, was zu einem Tag führte, der für Maker DAO, das damals weltweit führende DeFi-Protokoll, als „Schwarzer Donnerstag“ in die Geschichte einging.

Das Ereignis dieses „Schwarzen Schwans“ führte zur Massenliquidation der überwiegenden Mehrheit der Maker-Vaults, was dazu führte, dass rund 4 Millionen Dollar in Dai unterbesichert waren. Es gab keinen Exploit im Code von Maker, aber viele Einzahler verloren fast ihr gesamtes Geld, was sowohl zu einer Sammelklage gegen die Maker Foundation, als auch zu einer Umfrage unter den MKR-Eignern über eine mögliche Entschädigung der Opfer führte. Die Stabilitätsgebühren wurden angepasst und Zinssatz für DAI wurde auf Null gesetzt. Von diesem Niveau ist er bis heute nicht abgerückt.

Aprilscherze

Die Krypto- und DeFi-Märkte begannen sich im April wieder langsam damit, sich aus der Versenkung herauszuziehen, aber die Probleme hörten damit nicht auf. Eine verpackte Version von Bitcoin namens imBTC wurde am 18. April mit einem so genannten ERC-777 Token Standard Reentrancy Attack angegriffen.

Der Angreifer war in der Lage, einen Uniswap-Liquiditätspool im Gesamtwert von schätzungsweise 300.000 US-Dollar nahezu vollständig abzuschöpfen, indem er wiederholt weitere Auszahlungen anforderte, bevor die externen Salden des Smart Contracts aktualisiert werden konnten. Bitcoin selbst war davon nicht betroffen, aber diejenigen, die dem Pool Liquidität zur Verfügung stellten, litten stark unter dem Exploit.

Einige Tage später wurde auch die chinesische Kreditplattform dForce unter Verwendung desselben Exploits ihrer gesamten Liquidität beraubt. Der Hacker erhöhte wiederholt die Geldsumme, die er leihen konnte, und machte sich schließlich mit etwa 25 Mio. USD davon. dForce geriet in die Kritik, da sie den frühen Code von Compound Finance wiederverwendet hatten, der nicht vor solchen Angriffen schützte.

Der Sommer der Yield Farmer und Hacker beginnt

Bis Mitte 2020 hatte sich das DeFi TVL wieder erholt und ein neues Allzeithoch von knapp 2 Milliarden Dollar erreicht, und die Dinge begannen sich in dem im Entstehen begriffenen Sektor wirklich aufzuheizen.

Diese Dynamik wurde durch Compound Finance angekurbelt, welches das erste DeFi-Protokoll war, das den Goldrausch auf dem Gebiet des Liquidity Minings einleitete, der die nächsten drei Monate anhalten sollte. An seinem ersten Handelstag wurde der COMP Token des Protokolls zum wertvollsten DeFi-Asset, was Compound den Status eines „Einhorns“ verlieh. Die Marktkapitalisierung von COMP knackte in Windeseile die Marke von einer Milliarde Dollar erreichte. Es gab Vorwürfe der Marktmanipulation, in die einige der größten zentralisierten Börsen der Welt verwickelt waren, als der COMP-Hype zusammen mit seinen Kursen in die Höhe schnellte.

Da immer mehr Kapital in den Sektor strömte, kam es zwangsläufig immer mehr Hacks und Exploits. Mitte Juni wurde ein Exploit in den Smart Contracts von Bancor entdeckt, der zum einem Gesamtschaden von bis zu 460.000 USD führte. Die Plattform behob den Bug jedoch schnell und bestätigte dass alle Gelder sicher seien.

Der nächste Alptraum: Balancer

Balancer war das nächste DeFi-Protokoll, das gehackt wurde, wodurch 500.000 USD in verpackten ETH mittels eines Arbitrageangriffs aus seinen Pools gestohlen wurden. In dem Protokoll hieß es, dass ein Angreifer in der Lage war, Gelder aus zwei Pools abzuziehen, die Tokens aus Transaktionsgebühren enthielten. Bei diesem gut geplanten Angriff führte der Hacker eine Reihe von Flash Loans und Arbitrage-Token-Swaps durch.

bZx war im Juli mit einem zweifelhaften Token Sale wieder in den Nachrichten, der eine Debatte über Fairness im DeFi-Sektor auslöste. bZx sprang ebenfalls auf den Liquidity Mining Zug auf und lancierte seinen eigenen Token, der kurz darauf einer Kursmanipulation zum Opfer fiel. Die Wale, welche die Preise künstlich in die Höhe trieben, machten sich mit fast 500.000 USD Gewinn davon.

Auch der darauf folgende Monat war nicht ohne seinen Anteil an Hacks und Exploits. Im August wurde ein Protokoll namens Opyn gehackt, welches Optionen für Ethereum und DeFi-Tokens anbot. Mindestens 370.000 USD in der Stablecoin USDC gingen verloren. Erneut nutzten die Angreifer Flash Loans, um Double Spends über ihre ETH-Put-Optionen auszuführen.

Sushi und Süßkartoffeln

Mitte August startete Yam Finance den Trend, DeFi-Tokens nach Nahrungsmitteln zu benennen, welcher auch dazu führte, dass Milliarden Dollar an Krypto-Assets von Protokoll zu Protokoll verschoben wurden, während „Degen Farmer“ stets der nächsten Möglichkeit auf schnelles Geld hinterherjagten.

Yam arbeitete mit ungeprüften Smart Contracts. Daher dauerte es nicht lange, bis ein Bug im Code auffiel, welcher die Rebase-Funktion des Governance-Tokens beeinträchtigte. Das führte dazu, dass die Plattform an die Wale appellieren musste. Es folgte eine hastige Governance-Abstimmung, um die Plattform im Wesentlichen neu zu starten und „Yam zu retten“.

Das vampirische Mining begann Ende August, als sich SushiSwap von Uniswap abspaltete, um bessere Belohnungen für Liquiditätsgeber über den SUSHI Token anzubieten. Innerhalb weniger Tage flossen über eine Milliarde Dollar durch Uniswap in SushiSwap und die Preise für SUSHI stiegen sprunghaft an.

Die Schreckensgeschichte ereignete sich am 6. September, als der anonyme Gründer, der nur als „Chef Nomi“ bekannt ist, SUSHI Tokens im Wert von 8 Mio. USD verkaufte, wodurch der Preis der Tokens zusammenbrach. Das Protokoll wurde dem CEO der Derivatbörse FTX, Sam Bankman-Fried übergeben, der mit einem Konsortium von DeFi-Walen durch einen Multi-Sig Smart Contract die Kontrolle übernahm.

Die SUSHI Kurse sind weiter gefallen und liegen derzeit 94% unter ihrem Höchststand.

Rug Pulls

Es folgte eine Reihe von DeFi-Doppelgängern mit dem Ziel, den Erfolg von SushiSwap mit weiteren „wertlosen“ Tokens zu wiederholen, was den meisten von ihnen jedoch nicht gelang.

Einige wenige von ihnen, darunter Pizza, Hotdog und Kimchi, waren auf Pump-and-Dumps, oder, wie sie in der DeFi-Branche bekannt sind, Rug Pulls ausgelegt. Es erschienen noch mehr DeFi-Klone wie Pancake, BakerySwap und Burger, die begannen, auf die Binance Smart Chain umzusteigen, um die durch die Decke schießenden Transaktionsgebühren auf der Ethereum Blockchain zu vermeiden.

Ende September gab es zu viele Yield Farming Protokolle, um sie zu zählen, und ihre Tokens begannen ihren unvermeidlichen Absturz. Uniswap gehörte zu den größten des Jahres, nachdem die dezentrale Tauschbörse UNI Tokens per Airdrop an alle bisherigen Nutzer abgeworfen und vier Liquiditätspools eröffnet hatte, die Einlagen in Höhe von über 2 Milliarden Dollar anzogen.

Gaspreis-Krise

Ein unerwünschtes Ergebnis des DeFi-Wahnsinns im Sommer war die beispiellose Nachfrage nach dem Ethereum-Netzwerk, auf dessen Grundlage der größte Teil des DeFi-Sektors betrieben wird.

Während des Höhepunktes der DeFi-Aktivitäten, der mit der Einführung von Liquiditäts-Pools für Yam Finance, SushiSwap und Uniswap zusammenfiel, stiegen die durchschnittlichen Ethereum-Transaktionsgebühren in den zweistelligen Bereich.

Seit Ende April, noch vor Beginn der “Degen Farmings”, waren die durchschnittlichen Gaspreise um mehr als 8000 % auf ihren Höchststand im September angestiegen. Ethereum wurde für den Durchschnittsnutzer praktisch unbezahlbar, da die Transaktionsgebühren oft mehr kosteten als der verschickte Betrag.

Layer 2 Lösungen und Ethereum-Updates wie EIP 1559 wurden dringend umgesetzt und diskutiert, um das Problem anzugehen. Das Gespräch kehrte wieder einmal zu den Ethereum-Killern zurück, da Alternativen wie Binance Smart Chain, Polkadot, Solana und NEO angepriesen wurden, um das Problem besser zu lösen. Bisher ist es noch keinem von ihnen gelungen, Ethereum zu “killen”.

 

Millionenverluste durch degenerierte Gier

Die DeFi-Alpträume waren noch nicht vorbei, und einer der jüngsten Hacks ereignete sich Mitte Oktober, als Horden von degenerierten Farmern in einen ungeprüften und unveröffentlichten Smart Contract des Yearn Finance Gründers Andre Cronje einzahlten.

Cronje, veröffentlichte lediglich ein paar Teaser über sein Projekt namens Eminence Finance. Dieses sollte die Grundlage für eine dezentrale Gaming-Ökonomie bilden. Innerhalb weniger Stunden waren rund 15 Mio. USD in den Smart Contract von EMN geflossen. Nur ein paar Stunden später machte sich ein Hacker mit dem gesamten Geld davon.

Der Hacker gab etwa 8 Millionen Dollar zurück, behielt aber den Rest. Das hat die verärgerten „Investoren“ dazu veranlasst, rechtliche Schritte gegen das Yearn-Team zu planen und ihre eigene Plattform zu gründen.

DeFi TokenDump

Bis Ende Oktober hatten die Mehrheit der beliebtesten DeFi-Plattformen des Sommers in ihren Kursverläufen Muster, die wie die meisten Altcoins Ende 2018 aussahen. Messaris DeFi-Renditenindex zeigte die aktuelle Marktlage, wobei die meisten der neu eingeführten Token von Verlusten im zweistelligen Prozentbereich betroffen war.

Mehrere altgediente Tokens, darunter die von Aave, Loopring, Synthetix, Kyber Network und Gnosis, lagen noch immer weit über ihren Preisen zu Jahresbeginn. Aber die Neueinführungen wie Curve, Swerve, bZx, Sushi, UNI und Compound bluteten bis Halloween weitestgehend aus.

Erste Kampferfahrung für DeFi

Während all das oben Gesagte wie der Stoff aus Albträumen klingt, den jeder Investor vermeiden möchte, hat DeFi tatsächlich bewiesen, dass es einen echten Bedarf Finanzdiensten auf Krypto-Basis gibt, bei denen die Investoren die Kontrolle haben und nicht Banken oder CEOs.

Es wird immer Verächter neuer Technologien und Veränderungen geben, und solche, die es vorziehen, sich auf ihre Schwächen zu konzentrieren, anstatt daran zu arbeiten, sie stärker und widerstandsfähiger gegen Exploits zu machen.

Mit der Weiterentwicklung des DeFi-Ökosystems können diese „Kinderkrankheiten“, die erst in den letzten Monaten aufgetreten sind, beseitigt werden. Neue “intelligentere” Protokolle werden entstehen, da diese DeFi-Alpträume die Industrie kampferprobter machen und mehr Innovation und Entwicklung fördern.

Tokens werden kommen und gehen, und Gier wird immer ein Teil der Finanzindustrie sein. Wie wir jedoch bei der breiteren Krypto-Industrie gesehen haben, werden die stärksten Protokolle trotz einiger der Schrecken, die den Sektor in diesem Jahr geplagt haben, überleben.

Happy Halloween!

Original-Artikel von Martin Young. Übersetzt von Tobias W. Kaiser.

Share Article

The opinion of BeInCrypto staff in a single voice.

MEHR ÜBER DEN AUTOR