Gold-Spreads weiten sich unter hoher Nachfrage aus

Artikel teilen
IN KÜRZE
  • Die Gold-Spreads haben sich aufgrund von Lieferschwierigkeiten erhöht.

  • Die Goldpreise könnten nächste Woche betroffen werden, da die USA jetzt mehr COVID-19-Infektionen haben, als China.

  • Die Bitcoin-Transaktionsgebühren sind gestiegen, während die Hash-Rate gesunken ist.

  • promo

    Weitere Nachrichten und Updates teilen wir in unserer Telegram Gruppe. Trete uns bei und erhalte täglich Handelsideen und Analysen zu Kryptowährungen!

Das Trust Project ist ein internationales Konsortium von Nachrichtenorganisationen, die Standards für Transparenz entwickeln.

Die Unterbrechungen in der Lieferkette haben die Spreads für Gold erhöht, da die Anleger überhöhte Zahlungen leisten, um in den Besitz des sicheren Hafens zu gelangen.



Die Gebühren für Bitcoin-Transaktionen steigen ebenfalls langsam an, so dass sich dort möglicherweise das Gleiche abspielt.

Die Goldpreise haben sich fast vollständig auf ihren siebenjährigen Höchststand erholt, was das Narrativ des sicheren Hafens für das Edelmetall stärkt. Die Nachfrage war so hoch, dass manche Lieferketten unterbrochen wurden. Dies führte zu größeren Spreads führte, da die Käufer anfangen, eine Prämie für den Vermögenswert zu zahlen.



Die Spreads von Gold weiten sich aus

Der Anleger und Chart-Guru Peter Brandt hat beobachtet, dass die Gold-Spreads aufgrund von Lieferunterbrechungen am Freitag gestiegen sind.

Ende letzter Woche wurde berichtet, dass auf dem Goldmarkt enorme Spreads auftraten, wobei die Preise für Futures Contracts (Terminhandelsgeschäfte) weit über den Kassapreisen liegen. [MarketWatch]

Industrieanalysten führten die Volatilität auf Lockdowns der beiden größten Umschlagplätze von Gold – New York und London – zurück. Da viele Händler zu Hause bleiben mussten, verursachte dies einen Zusammenbruch des Marktes.

Von einem Siebenjahreshoch von $1.675 pro Feinunze zu Beginn dieses Monats fielen die Goldpreise um fast 12%, als die globalen Aktienmärkte im März zusammenbrachen.

Seitdem hat sich der Vermögenswert fast wieder vollständig erholt und in der vergangenen Woche $1.660 erreicht, wie aus den Grafiken hervorgeht. Bis zum Ende des Handels am Freitag, war ein Rückgang auf $1.627/oz eingetreten, als sich die Aktienmärkte nach der Ankündigung des massiven Konjunkturpakets durch den US-Kongress etwas erholten.

Laut Kitco, könnten die Goldmärkte nächste Woche weiter beeinträchtigt werden, da die USA China bei den COVID-19-Infektionen mittlerweile übertrifft. Die Schließung von Goldminen und Schmelzen könnte das Angebot und die Märkte weiter beeinträchtigen, wobei die für den Kauf des Vermögenswertes oder der Futures gezahlten Prämien laut Analysten hoch bleiben könnten.

Vergleich von Bitcoin On-Chain-Metriken

Die Marktkennzahlen für Bitcoin zeichnen ein etwas anderes Bild. Laut Bitinfocharts.com sind die durchschnittlichen Transaktionsgebühren in diesem Jahr um über 500% gestiegen und erreichten am 20. März einen Höchststand von $1,76 im Jahr 2020. Seitdem sind die Gebühren jetzt wieder auf etwa $0,75 zurückgegangen.

Auch die Gesamthashrate ist von ihrem Allzeithoch von 133,29 EH/s am 5. März auf derzeit knapp über 100 EH/s gefallen. Der Rückgang um 25% könnte auf die Einstellung unrentabler Miningbetriebe aufgrund des Preisverfalls zurückzuführen sein.. Die Hashraten könnten noch weiter sinken, wenn nach dem Halvening in nur 45 Tagen noch mehr Miner kapitulieren müssen.

Der “Fear and Greed Index” von Bitcoin steht derzeit immer noch in den roten Zahlen begraben, was bedeutet, dass weitere Verluste in Aussicht stehen könnten.

Alle auf unserer Website enthaltenen Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen recherchiert. Die journalistischen Beiträge dienen nur allgemeinen Informationszwecken. Jede Handlung, die der Leser aufgrund der auf unserer Website gefundenen Informationen vornimmt, geschieht ausschließlich auf eigenes Risiko.
Share Article

Nachdem er sein Studium der internationalen Betriebswirtschaft an der Frankfurt School of Finance and Management abgeschlossen hatte, arbeitete Christian zunächst in der Immobilienentwicklung. Nachdem er Bitcoin und die Kryptowirtschaft für sich entdeckte, änderte er sein Fachgebiet, um digitale Zusammenhänge zu analysieren.

MEHR ÜBER DEN AUTOR