Mehr anzeigen

Über 50 % der Bitcoin-Besitzer mit Verlust: Formt der BTC Kurs jetzt den Boden?

2 min
Von Harsh Notariya
Trete hier unserer Community auf Telegram bei!

IN KÜRZE

  • Aktuell befinden sich 52 % aller BTC-Besitzer im Verlust.
  • Während der Bodenbildung im März 2022 waren mehr als 58 % "aus dem Geld".
  • Ein Blick auf On-Chain-Daten vorangegangener Markzyklen spricht dafür, dass der Bitcoin Kurs bald den nächsten Boden formen könnte.
  • promo

On-Chain-Daten zeigen, dass aktuell 52 % aller Bitcoin-Besitzer einen Verlust verzeichnen. In der Vergangenheit erreichte der Bitcoin Kurs den Boden, wenn mehr als die Hälfte aller BTC-Besitzer im Minus waren. Kommt der Bullenmarkt früher als gedacht zurück?

Laut den Daten von IntoTheBlock verzeichnen 21,36 Millionen Bitcoin-Adressen derzeit einen Profit, 24,56 Millionen Adressen einen Verlust und 1,93 Millionen Adressen weder einen Verlust noch einen Profit.

Wenn der Besitzer einer BTC-Adresse im Geld ist, dann lag der durchschnittliche Kaufpreis der Bitcoin unter dem derzeitigen Preis – der Besitzer sitzt also immer noch auf einem Gewinn. Prozentual gesehen sind dies aktuell 44,65 % aller Adressen. Aus dem Geld bedeutet, dass der durchschnittliche Einkaufspreis der Bitcoin über dem aktuellen Kurs liegt – der Besitzer der Wallet verzeichnet also einen Verlust. Mit 51,33 % sind aktuell mehr als die Hälfte aller BTC-Besitzer aus dem Geld

Die restlichen 4,03 % sind am Geld, d.h. der Einkaufspreis der BTC befindet sich sehr nahe am aktuellen Kurs. Die Besitzer dieser Wallets verzeichnen also weder einen nennenswerten Verlust noch einen Gewinn. Zum Zeitpunkt der Erstellung liegt der Bitcoin Kurs bei rund 16.000 US-Dollar.

Bitcoin In/Out of the Money Indikator Chart
Bitcoin In/Out of the Money Indikator Ein Bild von: IntoTheBlock

BTC-Verluste signalisieren Bodenbildung

Während der Bodenbildung im März 2020 verzeichneten 58 % aller Bitcoin-Wallets im Verlust.

BTC-Adressen im, am, aus dem Geld und BTC Kurs 2019-2020
BTC-Adressen im, am, aus dem Geld und BTC Kurs 2019-2020 : IntoTheBlock

Bei den vorherigen Bodenbildungen in den Jahren 2018 und 2014 waren 55 und über 65 % aller Wallets aus dem Geld. Der Bitcoin Kurs erreichte also immer den Boden, wenn mehr als 50 % aller BTC-Wallets einen Verlust verzeichneten.

Nähert sich der Bitcoin Kurs dem Boden?

Abgesehen von dem Covid Crash im März 2020 nahm der prozentuale Anteil der Wallets, die in einem Bärenmarkt einen Verlust verzeichneten, mit jedem neuen Bärenmarkt weiter ab. Ein Grund dafür ist womöglich die seit der Erschaffung der Kryptowährung kontinuierlich steigende Zahl der BTC-Wallets (unten in grün eingezeichnet).

Als der Bitcoin Kurs 2014 den Boden formte, waren über 400.000 BTC-Wallets aus dem Geld. Zum Zeitpunkt der Erstellung befinden sich über 24 Millionen (!) Wallets aus dem Geld.

Zahl aller Bitcoin-Adressen seit 2009 mit Bitcoin Kurs Chart
Zahl aller BTC-Adressen Chart Ein Bild von: IntoTheBlock

Darüber hinaus fiel der Kurs im Jahr 2013 etwa 85 % unter das vorherige Allzeithoch und im Jahr 2017 rund 80 % unter das vorangegangene Allzeithoch. Aktuell befindet sich der Preis über 77 % von dem letzten Allzeithoch vom November 2021 entfernt. Die letzten beiden Marktzyklen nahmen die Abstände zwischen den Böden und vorangegangen Höchstständen ab. Wird der Bitcoin Kurs also zusammen mit dem Krypto-Markt bald den Boden erreichen? Nur die Zeit wird es uns zeigen.

Du willst mit Gleichgesinnten über aktuelle Nachrichten und Entwicklungen sprechen? Dann tritt hier unserer Telegram-Gruppe bei.

Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024
Bitpanda Bitpanda Erkunden
YouHodler YouHodler Erkunden
CoinEx CoinEx Erkunden
Coinbase Coinbase Erkunden
Wirex App Wirex App Erkunden
Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024
Bitpanda Bitpanda Erkunden
YouHodler YouHodler Erkunden
CoinEx CoinEx Erkunden
Coinbase Coinbase Erkunden
Wirex App Wirex App Erkunden
Die besten Krypto-Plattformen | Juli 2024

Trusted

Haftungsausschluss

In Übereinstimmung mit den Richtlinien des Trust Project verpflichtet sich BeInCrypto zu einer unvoreingenommenen, transparenten Berichterstattung. Dieser Artikel zielt darauf ab, genaue und aktuelle Informationen zu liefern. Den Lesern wird jedoch empfohlen, die Fakten unabhängig zu überprüfen und einen Fachmann zu konsultieren, bevor sie auf der Grundlage dieses Inhalts Entscheidungen treffen.

maximilian_mussner.jpg
Maximilian Mußner
Maximilian Mußner machte sich Anfang 2018 im Markt für Freizeit und Kulturdienstleistungen selbstständig und begann im Oktober 2018 mit dem Handel von Kryptowährungen. Mitte 2019 gründete er dann ein Startup-Unternehmen in diesem Marktsegment - bis ihn März 2020 der erste Corona-Lockdown traf. Um diesen zu überbrücken, widmete er sich vollständig dem Trading im Krypto-Bereich - mit Erfolg. Im November 2020 begann er dann als Copywriter bei BeInCrypto und unterstützte das damals noch recht...
KOMPLETTE BIOGRAFIE
Gesponsert
Gesponsert